Abo
  • Services:

Codemasters: Trailer zeigt Karrieremodus und Technologiebaum von F1 2018

Die 2018er-Ausgabe des F1-Rennspiels von Codemasters soll einen besonders umfangreichen Karrieremodus bieten - inklusive interaktiver Interviews. Außerdem sind einige Neuerungen bei der Grafik geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von F1 2018
Artwork von F1 2018 (Bild: Codemasters)

Das britische Entwicklerstudio Codemasters stellt im Trailer erstmals einige der inhaltlichen Neuerungen von F1 2018 vor. In dem Video ist insbesondere der Karrieremodus zu sehen, in dem Spieler künftig unter Zeitdruck in Interviews mit Medien ihre Karriere beeinflussen können - wer die falschen oder besonders gute Antworten gibt, soll die Folgen deutlich spüren können. Allerdings wird den Spielern auch mehr Flexibilität geboten, weil sie ihre Rivalen auswählen können und umfangreiche Verhandlungsmöglichkeiten zum Teamwechsel haben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Eine wesentliche Rolle im Karrieremodus spielen außerdem die Bereiche Forschung und Entwicklung, in denen jedes Team über einen eigenen Technologiebaum mit speziellen Stärken und Risiken verfügt. Herausfordernder wird die Planung der eigenen Laufbahn, weil F1 2018 erstmals über die Option signifikanter Regeländerungen verfügt, die sich zwischen den Saisons einstellen können.

Bei der Grafik gibt es laut Codemasters eine ganze Reihe zusätzlicher Elemente. Dazu gehören unter anderem halbwegs realistische Staubwolken, Hitzeflimmern auf den Strecken, Hitzespiegelungen, neue Hitzestrahlung der Motoren und aufgeworfener Schmutz abseits der Strecken.

Auch die Fahrphysik wird überarbeitet - inklusive der Einführung eines manuell gesteuerten ERS. Chefentwickler Lee Mather: "Das führt dazu, dass man die Unterschiede zwischen den modernen Autos und den 20 klassischen Boliden im Spiel richtig spürt. Der Kontrast zwischen den Fahrzeugen mit geringer Aerodynamik und Haftung aus den 1970er Jahren ist im Vergleich zu den Fahrzeugen von 2018 riesig."

F1 2018 soll am 24. August 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Das Rennspiel enthält alle offiziellen Teams, Fahrer und Strecken der Saison 2018, die noch bis zum Rennen am 25. November 2018 in Abu Dhabi läuft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

plastikschaufel 02. Aug 2018 / Themenstart

Halte ich für sehr unwahrscheinlich. Was für Mods gab es denn bisher? Texturen. Mehr ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /