• IT-Karriere:
  • Services:

Codemasters: F1 2018 erhält Direct3D 12 als Beta

Die Rennsimulation F1 2018 unterstützt per Beta-Branch die Grafikschnittstelle Direct3D 12. Entwickler Codemasters möchte so austesten, ob und wo das API für Spieler von Vorteil ist. Die ersten Resultate sind zumindest bei AMDs Radeon-Grafikkarten positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
F1 2018
F1 2018 (Bild: Codemasters)

Codemasters hat eine Betaversion von F1 2018 veröffentlicht, welche eine Unterstützung der D3D12-Grafikschnittstelle integriert. Die 'f1_dx12_beta' genannte Branch für die PC-Version der Rennsimulation wird über Steam bezogen, das Passwort lautet '244EwzNFQkfnqf4Xc6GTmgsPtT6LAbYn' und schaltet diese dann frei. Das Entwicklerstudio weist darauf hin, dass Crossfire und SLI nicht unterstützt werden, die Leistung soll vor allem auf schnellen Systemen steigen.

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. Upshift Media GmbH, Taunusstein bei Wiesbaden

Bisher nutzt F1 2018 die D3D11-Schnittstelle, so wie die Vorgänger auch. Die zugrundeliegende Ego-Engine entspricht in vielen Bereichen der Version von F1 2017: Beispielsweise sind weiterhin die Umgebungslichtverdeckungen ASSAO von Intel und HBAO+ von Nvidia integriert und es gibt eine temporale Kantenglättung, welche optional mit Checkerboard-Rendering für mehr Leistung berechnet werden kann. Überdies wird High Dynamic Range bei entsprechenden Displays oder Fernsehern angeboten.

Benchmarks von D3D12 in F1 2018 zeigen, dass auf einem System mit Core i7-4930K und einer Geforce RTX 2080 Ti (Test) und einer Radeon RX Vega 64 (Test) zumindest die minimale Bildrate bei der AMD-Grafikkarte messbar ansteigt. Im Feedback-Forum zur D3D12-Beta berichten Nutzer ebenfalls von leicht höheren Bildraten, welche sie im integrierten Benchmark von F1 2018 gemessen haben.

In den vergangenen Monaten ist die Anzahl an Spielen mit D3D12-Unterstützung gestiegen, allerdings scheint das API nicht leicht zu handhaben zu sein. Battlefield 1 und Battlefield 5 von Dice etwa stottern mit der Grafikschnittstelle, bei Shadow of the Tomb Raider von Nixxes hingegen läuft der D3D12-Modus runder als mit D3D11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 9,99€

Knarzi 22. Nov 2018

Genau das meinte ich ja mit dem ersten Satz, dass der Rest der Engine eben nicht zu den...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


      •  /