Abo
  • IT-Karriere:

Codemasters: F1 2018 erhält Direct3D 12 als Beta

Die Rennsimulation F1 2018 unterstützt per Beta-Branch die Grafikschnittstelle Direct3D 12. Entwickler Codemasters möchte so austesten, ob und wo das API für Spieler von Vorteil ist. Die ersten Resultate sind zumindest bei AMDs Radeon-Grafikkarten positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
F1 2018
F1 2018 (Bild: Codemasters)

Codemasters hat eine Betaversion von F1 2018 veröffentlicht, welche eine Unterstützung der D3D12-Grafikschnittstelle integriert. Die 'f1_dx12_beta' genannte Branch für die PC-Version der Rennsimulation wird über Steam bezogen, das Passwort lautet '244EwzNFQkfnqf4Xc6GTmgsPtT6LAbYn' und schaltet diese dann frei. Das Entwicklerstudio weist darauf hin, dass Crossfire und SLI nicht unterstützt werden, die Leistung soll vor allem auf schnellen Systemen steigen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen

Bisher nutzt F1 2018 die D3D11-Schnittstelle, so wie die Vorgänger auch. Die zugrundeliegende Ego-Engine entspricht in vielen Bereichen der Version von F1 2017: Beispielsweise sind weiterhin die Umgebungslichtverdeckungen ASSAO von Intel und HBAO+ von Nvidia integriert und es gibt eine temporale Kantenglättung, welche optional mit Checkerboard-Rendering für mehr Leistung berechnet werden kann. Überdies wird High Dynamic Range bei entsprechenden Displays oder Fernsehern angeboten.

Benchmarks von D3D12 in F1 2018 zeigen, dass auf einem System mit Core i7-4930K und einer Geforce RTX 2080 Ti (Test) und einer Radeon RX Vega 64 (Test) zumindest die minimale Bildrate bei der AMD-Grafikkarte messbar ansteigt. Im Feedback-Forum zur D3D12-Beta berichten Nutzer ebenfalls von leicht höheren Bildraten, welche sie im integrierten Benchmark von F1 2018 gemessen haben.

In den vergangenen Monaten ist die Anzahl an Spielen mit D3D12-Unterstützung gestiegen, allerdings scheint das API nicht leicht zu handhaben zu sein. Battlefield 1 und Battlefield 5 von Dice etwa stottern mit der Grafikschnittstelle, bei Shadow of the Tomb Raider von Nixxes hingegen läuft der D3D12-Modus runder als mit D3D11.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

Knarzi 22. Nov 2018

Genau das meinte ich ja mit dem ersten Satz, dass der Rest der Engine eben nicht zu den...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /