• IT-Karriere:
  • Services:

Codehosting: Alphabet investiert massiv in Gitlab

Die Codehosting- und DevOps-Plattform Gitlab bekommt weitere 100 Millionen US-Dollar Risikokapital. Das Geld stammt unter anderem von Alphabet - dessen Tochter Google zuvor die Plattform Github kaufen wollte, jedoch an Microsoft scheiterte. Gitlab will mittelfristig offenbar an die Börse.

Artikel veröffentlicht am ,
Gitlab bekommt frisches Geld.
Gitlab bekommt frisches Geld. (Bild: Gitlab)

Die Codehosting- und Entwicklungsplattform Gitlab, deren Code auch als freie Software bereitsteht, hat weitere 100 Millionen US-Dollar Risikokapital für den Betrieb und die Weiterentwicklung ihres Angebots eingesammelt. Dies teilte das Unternehmen mit. Eigenen Angaben zufolge wird Gitlab inzwischen mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet. Zu den investierenden Unternehmen zählt GV, das zu Googles-Mutterunternehmen Alphabet gehört.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg

Geführt wurde die Finanzierungsrunde durch das Investmentunternehmen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Iconiq. Ebenfalls beteiligt ist Khosla Ventures, das von einem Sun-Mitbegründer gegründet wurde. Bereits im vergangenen Jahr war Alphabets GV an einer Gitlab-Finanzierungsrunde über 20 Millionen US-Dollar beteiligt.

Gitlab gilt als größte Konkurrenz zu dem bekannteren Codehosting-Anbieter Github. Vor wenigen Monaten gab Microsoft bekannt, Github für 7,5 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Einem Bericht von Bloomberg zufolge war auch Google an einem Kauf von Github interessiert, scheiterte letztlich jedoch offenbar an dem Angebot von Microsoft. Die Chefin von Googles Cloud-Sparte, Diane Greene, sagte demnach in Bezug auf die Github-Übernahme: "Ich hoffe wirklich, dass Microsoft sie (die Plattform, Anm. d. Red) neutral halten kann." Auf die Hoffnung allein will sich Google beziehungsweise Alphabet offensichtlich aber nicht verlassen und investiert in die derzeit aussichtsreichste Konkurrenz zu Github, eben Gitlab.

Breite Dev-Ops-Plattform soll an die Börse

Gitlab will laut der Ankündigung weiter deutlich über die Grundfunktion des Git-Codehostings herauswachsen und künftig jede Phase der Software-Entwicklung im Sinne des sogenannten Dev-Ops abdecken. Statt viele verschiedene Produkte auch von unterschiedlichen Unternehmen integrieren zu müssen, etwa einen Bugtracker, Continuous Integration (CI), Continuous Delivery (CD) sowie verschiedene Konfigurations- und Überwachungswerkzeuge, sollen Gitlab-Kunden alles aus einer Hand bekommen. Mit dem eingesammelten Geld will Gitlab weiter in diese Richtung wachsen.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte den Gitlab-Chef, Sytse "Sid" Sijbrandij, damit, dass Gitlab Ende 2020 an die Börse gehen solle, was offenbar schon in Vorbereitung sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl. Direktabzug), WD Red Plus NAS-Festplatte 4 TB...
  3. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  4. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)

KOTRET 24. Sep 2018

dann probiert doch mal GitBlit, haben wir hier im Einsatz


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
  2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

      •  /