Abo
  • Services:

Codehosting: Alphabet investiert massiv in Gitlab

Die Codehosting- und DevOps-Plattform Gitlab bekommt weitere 100 Millionen US-Dollar Risikokapital. Das Geld stammt unter anderem von Alphabet - dessen Tochter Google zuvor die Plattform Github kaufen wollte, jedoch an Microsoft scheiterte. Gitlab will mittelfristig offenbar an die Börse.

Artikel veröffentlicht am ,
Gitlab bekommt frisches Geld.
Gitlab bekommt frisches Geld. (Bild: Gitlab)

Die Codehosting- und Entwicklungsplattform Gitlab, deren Code auch als freie Software bereitsteht, hat weitere 100 Millionen US-Dollar Risikokapital für den Betrieb und die Weiterentwicklung ihres Angebots eingesammelt. Dies teilte das Unternehmen mit. Eigenen Angaben zufolge wird Gitlab inzwischen mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet. Zu den investierenden Unternehmen zählt GV, das zu Googles-Mutterunternehmen Alphabet gehört.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Geführt wurde die Finanzierungsrunde durch das Investmentunternehmen von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, Iconiq. Ebenfalls beteiligt ist Khosla Ventures, das von einem Sun-Mitbegründer gegründet wurde. Bereits im vergangenen Jahr war Alphabets GV an einer Gitlab-Finanzierungsrunde über 20 Millionen US-Dollar beteiligt.

Gitlab gilt als größte Konkurrenz zu dem bekannteren Codehosting-Anbieter Github. Vor wenigen Monaten gab Microsoft bekannt, Github für 7,5 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Einem Bericht von Bloomberg zufolge war auch Google an einem Kauf von Github interessiert, scheiterte letztlich jedoch offenbar an dem Angebot von Microsoft. Die Chefin von Googles Cloud-Sparte, Diane Greene, sagte demnach in Bezug auf die Github-Übernahme: "Ich hoffe wirklich, dass Microsoft sie (die Plattform, Anm. d. Red) neutral halten kann." Auf die Hoffnung allein will sich Google beziehungsweise Alphabet offensichtlich aber nicht verlassen und investiert in die derzeit aussichtsreichste Konkurrenz zu Github, eben Gitlab.

Breite Dev-Ops-Plattform soll an die Börse

Gitlab will laut der Ankündigung weiter deutlich über die Grundfunktion des Git-Codehostings herauswachsen und künftig jede Phase der Software-Entwicklung im Sinne des sogenannten Dev-Ops abdecken. Statt viele verschiedene Produkte auch von unterschiedlichen Unternehmen integrieren zu müssen, etwa einen Bugtracker, Continuous Integration (CI), Continuous Delivery (CD) sowie verschiedene Konfigurations- und Überwachungswerkzeuge, sollen Gitlab-Kunden alles aus einer Hand bekommen. Mit dem eingesammelten Geld will Gitlab weiter in diese Richtung wachsen.

Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte den Gitlab-Chef, Sytse "Sid" Sijbrandij, damit, dass Gitlab Ende 2020 an die Börse gehen solle, was offenbar schon in Vorbereitung sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. bei Alternate bestellen

KOTRET 24. Sep 2018 / Themenstart

dann probiert doch mal GitBlit, haben wir hier im Einsatz

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /