Abo
  • Services:

Codecs: Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

HEVC Advance will künftig Lizenzgebühren für die Nutzung des Codecs H.265 verlangen. Das könnte besonders Streamingdienste wie Netflix und Open-Source-Software hart treffen.

Artikel veröffentlicht am ,
HEVC Advance will künftig Lizenzgebühren für die Verwendung des Codecs H.265 erheben.
HEVC Advance will künftig Lizenzgebühren für die Verwendung des Codecs H.265 erheben. (Bild: HEVC Advance/Screenshot: Golem.de)

Für die Nutzung des Codecs H.265 drohen künftig möglicherweise hohe Lizenzgebühren. Das Konsortium HEVC Advance hat bekanntgegeben, dass es für die Nutzung einiger der in dem Codec enthaltenen Patente Gebühren erheben will: Die Rede ist von 0,5 Prozent der Einnahmen von Streamingdiensten, die H.265/HEVC verwenden. Dazu gehört auch Netflix. Bislang gibt es noch keinerlei Vereinbarung für die Nutzung des Codecs. Auch zahlreiche Open-Source-Projekt wie VLC haben bereits H.265 integriert. Sie müssen möglicherweise den Codec wieder aus ihrer Software entfernen, um Lizenzzahlungen zu vermeiden.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Wie sein Vorgänger H.264 wird auch H.265 bisher von dem Firmenzusammenschluss MPEG LA verwaltet. Für H.264 gibt es eine Vereinbarung: Hardwarehersteller und Hersteller proprietärer Software, in denen der H.264-Codec integriert ist, zahlen Lizenzgebühren. Um die Verbreitung des Codecs nicht zu gefährden, sind aber Zahlungen bei kostenfreien Streamingdiensten wie Youtube nicht fällig. Für kostenpflichtige Streamingdienste wie Netflix wurden die Lizenzgebühren auf 6,5 Millionen US-Dollar jährlich gedeckelt. Das MPEG LA versprach eine ähnliche Vereinbarung für H.265.

Googles VP9 als Alternative

Das MPEG LA besitzt aber nicht die Patentrechte an den Codecs, diese liegen bei den einzelnen Herstellern, die an der Entwicklung beteiligt waren. Laut HEVC Advance sind bereits General Electric, Technicolor, Dolby, Philips und Mitsubishi Electric Mitglieder. Ab August können weitere Unternehmen beitreten.

Laut eines PDF-Dokuments will HEVC Advance 80 US-Cent pro Smartphone und 1,5 US-Dollar pro Fernseher verlangen. Außerdem sollen 0,5 Prozent der Einnahmen eines Unternehmens anfallen, die ihre Videos mit dem Codec erstellen. Netflix nutzt H.265 bereits ausgiebig, vor allem weil es eine bessere Videokompression bietet und auch für HD- und 4K-Filme optimiert ist. Möglicherweise könnten die neuen Lizenzgebühren aber einen Umschwung zu Googles lizenzfreiem Codec VP9 auslösen. Er bietet bereits ähnliche Leistungen wie H.265, am Nachfolger VP10 wird bereits gearbeitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

t1 25. Feb 2017

Nicht nur das, YT hat auch feste Keyframe-Intervalle (ich glaube alle 5 Sekunden), d.h...

PiranhA 30. Jul 2015

Außer man möchte 4k BluRays nutzen, oder DVB-T2 oder 4k Streaming, ...

Milber 29. Jul 2015

Kann sein dass es gar nicht so dumm ist was Du sagst. Aber mein klingonisch ist nicht...

Milber 29. Jul 2015

Hast Recht, H256 muss boykottiert werden. Aber das wissen halt nur die, die zu blöd sind...

tingelchen 29. Jul 2015

Man sollte VPx nicht einfach abschreiben oder behaupten die Entwickler wüssten es nicht...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


      •  /