Abo
  • Services:

Codec: AV1-Bildformat so gut wie fertig

Die Arbeit an der ersten Spezifikation des Bildformats AVIF ist so gut wie abgeschlossen. Bei dem Format handelt es sich um ein Einzelbild des AV1-Videocodecs, das in dem HEIF-Container genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aomedia will AV1 als Bildformat AVIF in HEIF unterstützen.
Die Aomedia will AV1 als Bildformat AVIF in HEIF unterstützen. (Bild: Aomedia)

Mit dem High Efficiency Video Codec (HEVC) alias H.265 und der freien Konkurrenz AV1 werden Videos deutlich besser komprimiert als mit älteren Codecs. Das Container-Format HEIF soll die Nutzung dieses Codecs auch für Einzelbilder bringen. Bisher wird für HEIF zwar üblicherweise H.265 genutzt, die Spezifikation des Bildformats auf Basis von AV1, AVIF, ist nun aber so gut wie fertig.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. BWI GmbH, Bonn

Auf der Seite des Industriekonsortiums Aomedia, das die AV1-Entwicklung vorantreibt, ist die AVIF-Spezifikation bereits in Version 1.0 verfügbar. Dort prangt derzeit allerdings noch die Warnung, dass die Spezifikation immer noch ein Entwurf sei. Einem Bug-Report zufolge muss jedoch nur noch der Vorstand der Aomedia der Veröffentlichung zustimmen.

Das Container-Format HEIF kann Einzelbilder oder kurze Bildsequenzen enthalten. AVIF legt fest, wie diese mit AV1 kodiert und in das Container-Format integriert werden können. Dabei werden HDR, der vergrößerte Farbraum und die größere Farbtiefe der AV1-Videos auch für die Einzelbilder spezifiziert. HEIF könnte langfristig eventuell das bisher überall verbreitete JPEG-Format ersetzen. Das von FFmpeg-Projektgründer Fabrice Bellard als JPEG-Ersatz initiierte Bildformat Better Portable Graphics (BPG), das ebenfalls auf HEVC basiert, wird längst nicht mehr aktiv entwickelt und gilt mit der Konkurrenz durch HEIF nun wohl als endgültig gescheitertes Projekt.

Genutzt wird HEIF bereits seit dem Jahr 2017 in Apples iOS 11 sowie macOS 10.13 alias High Sierra. Google unterstützt das Format nativ in Android Pie ebenso wie Microsoft in Windows. Die genannten Unternehmen sind alle Teil der Aomedia, sodass davon auszugehen ist, dass deren Betriebssysteme HEIF nicht nur wie bisher mit H.265 unterstützen, sondern auch mit AV1 und damit eben AVIF.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Ykandor 03. Mär 2019 / Themenstart

Dann geh zum Augenarzt. Ohne Witz

ashahaghdsa 28. Feb 2019 / Themenstart

Nicht zu vergessen, dass Mozilla auch mit im Boot ist. Damit zeichnet sich ab, dass es...

Kondom 28. Feb 2019 / Themenstart

Ab wann ist es bei dir denn nicht mehr "nur"? 30%? 70%?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /