• IT-Karriere:
  • Services:

Codec: AV1-Bildformat so gut wie fertig

Die Arbeit an der ersten Spezifikation des Bildformats AVIF ist so gut wie abgeschlossen. Bei dem Format handelt es sich um ein Einzelbild des AV1-Videocodecs, das in dem HEIF-Container genutzt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Aomedia will AV1 als Bildformat AVIF in HEIF unterstützen.
Die Aomedia will AV1 als Bildformat AVIF in HEIF unterstützen. (Bild: Aomedia)

Mit dem High Efficiency Video Codec (HEVC) alias H.265 und der freien Konkurrenz AV1 werden Videos deutlich besser komprimiert als mit älteren Codecs. Das Container-Format HEIF soll die Nutzung dieses Codecs auch für Einzelbilder bringen. Bisher wird für HEIF zwar üblicherweise H.265 genutzt, die Spezifikation des Bildformats auf Basis von AV1, AVIF, ist nun aber so gut wie fertig.

Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. ING Deutschland, Frankfurt

Auf der Seite des Industriekonsortiums Aomedia, das die AV1-Entwicklung vorantreibt, ist die AVIF-Spezifikation bereits in Version 1.0 verfügbar. Dort prangt derzeit allerdings noch die Warnung, dass die Spezifikation immer noch ein Entwurf sei. Einem Bug-Report zufolge muss jedoch nur noch der Vorstand der Aomedia der Veröffentlichung zustimmen.

Das Container-Format HEIF kann Einzelbilder oder kurze Bildsequenzen enthalten. AVIF legt fest, wie diese mit AV1 kodiert und in das Container-Format integriert werden können. Dabei werden HDR, der vergrößerte Farbraum und die größere Farbtiefe der AV1-Videos auch für die Einzelbilder spezifiziert. HEIF könnte langfristig eventuell das bisher überall verbreitete JPEG-Format ersetzen. Das von FFmpeg-Projektgründer Fabrice Bellard als JPEG-Ersatz initiierte Bildformat Better Portable Graphics (BPG), das ebenfalls auf HEVC basiert, wird längst nicht mehr aktiv entwickelt und gilt mit der Konkurrenz durch HEIF nun wohl als endgültig gescheitertes Projekt.

Genutzt wird HEIF bereits seit dem Jahr 2017 in Apples iOS 11 sowie macOS 10.13 alias High Sierra. Google unterstützt das Format nativ in Android Pie ebenso wie Microsoft in Windows. Die genannten Unternehmen sind alle Teil der Aomedia, sodass davon auszugehen ist, dass deren Betriebssysteme HEIF nicht nur wie bisher mit H.265 unterstützen, sondern auch mit AV1 und damit eben AVIF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ykandor 03. Mär 2019

Dann geh zum Augenarzt. Ohne Witz

ashahaghdsa 28. Feb 2019

Nicht zu vergessen, dass Mozilla auch mit im Boot ist. Damit zeichnet sich ab, dass es...

Kondom 28. Feb 2019

Ab wann ist es bei dir denn nicht mehr "nur"? 30%? 70%?


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /