Abo
  • IT-Karriere:

Codeausführung: Wordpress schließt Sicherheitslücke nicht

Eine Sicherheitslücke in Wordpress erlaubt angemeldeten Nutzern, die Installation zu übernehmen und Code auszuführen. Wordpress wusste von dem Problem seit November 2017, hat es aber bisher nicht gefixt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Eine Sicherheitslücke gefährdet vor allem Multi-User-Installationen von Wordpress.
Eine Sicherheitslücke gefährdet vor allem Multi-User-Installationen von Wordpress. (Bild: RIPS Technologies)

Die Firma RIPS Technologies hat eine Sicherheitslücke in Wordpress entdeckt. Eine fehlende Validierung von Daten beim Hochladen von Bildern erlaubt es, beliebige Dateien zu löschen. Damit lässt sich mit einem weiteren Trick die gesamte Installation übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Karim El Ouerghemmi von RIPS Technologies beschreibt das Sicherheitsproblem in einem Blogpost. Demnach wurde die Lücke bereits im November 2017 über das Bug-Bounty-Programm von Wordpress an dessen Entwickler gemeldet, gefixt wurde sie jedoch bislang nicht.

Installationen mit mehreren Nutzern gefährdet

Ausnutzen lässt sich die Lücke von einem angemeldeten Nutzer, der das Recht hat, Dateien hochzuladen und zu löschen. Betroffen sind also in erster Linie Installationen, auf denen mehrere Personen Editierrechte haben.

Wenn in Wordpress eine Datei - etwa ein hochgeladenes Bild - von einem angemeldeten Nutzer wieder gelöscht wird, dann wird auch das zugehörige Thumbnail entfernt. Das Problem: Der Dateiname des Thumbnails wird beim Hochladen aus einem Formularfeld ausgelesen und ungeprüft in die Datenbank geschrieben. Ein Angreifer kann nun hier einen beliebigen Dateinamen angeben und auch den Pfad manipulieren. Damit lassen sich beliebige Dateien löschen, sofern die Wordpress-Installation darauf Zugriff hat. Ganz banal könnte ein Angreifer also beispielsweise schlicht alle Dateien löschen und eine Webseite unbrauchbar machen.

Die Lücke lässt sich jedoch auch ausnutzen, um Code auf dem Server auszuführen. Dafür löscht man die Konfigurationsdatei von Wordpress (wp-config.php). Wenn ein Wordpress keine Konfigurationsdatei vorfindet, wird die Installationsroutine angeboten - und die erfordert keinerlei Authentifizierung. Ein Angreifer kann also die Installation selbst durchführen, einen von ihm kontrollierten Datenbankserver angeben und anschließend durch die Installation eines Plugins Code ausführen.

Inoffizieller Patch verhindert Angriff

Von Wordpress gibt es bislang keine Informationen zur Lücke. Sie betrifft alle Wordpress-Versionen inklusive der aktuellen Version 4.9.6. RIPS Technologies hat einen vorläufigen, inoffiziellen Patch bereitgestellt. Vor allem Nutzer von Wordpress-Installationen, auf denen mehrere Autoren tätig sind, sollten diesen Patch installieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...

kaklaka 28. Jun 2018

Zum einen ist ihr Patch nur ein Workaround. Er verhindert nur, dass Dateipfade im Thumb...

TheUnichi 28. Jun 2018

laughing eut loud?


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /