• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Verwaltung: Windows-Eigenheiten verursachen Lücken in Git

Ein bösartiges Git-Repository kann von Angreifern unter Umständen dazu genutzt werden, Code auf Client-Rechnern auszuführen. Diese und einige weitere Lücken sind auf Eigenheiten von Windows zurückzuführen und von Microsoft gefunden worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft hat einige spezielle Fehler in Git gefunden.
Microsoft hat einige spezielle Fehler in Git gefunden. (Bild: VESA MOILANEN/AFP via Getty Images)

Das Open-Source-Projekt Git hat eine Reihe von Sicherheitslücken in seiner Software zur Versionskontrollverwaltung behoben. Die Lücken wurden laut der Mitteilung allesamt von Microsofts Security Response Center (MSRC) gefunden und anschließend durch das Git-Team mit Updates für die aktuell unterstützten Versionen behoben.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen

Die wohl schwerwiegendste der Lücken (CVE-2019-1350) ermöglicht unter bestimmten Umständen das Ausführen von Code auf den Rechnern mit Git als Client. Dafür müssten Angreifer die Submodule-URL eines Repositorys derart manipulieren, dass dort auf bestimmte Art und Weise Kommandos versteckt werden, wie etwa SSH. Zusätzlich dazu müssten die Git-Nutzer für einen erfolgreichen Angriff auch noch dazu gebracht werden, das derart manipulierte Repository zu klonen. Die Gefahr eines Angriffs ist also vergleichsweise gering.

Lücken wegen Windows-Eigenheiten

Interessant an dieser und den weiteren Sicherheitslücken ist jedoch, dass sie alle auf bestimmte Spezifika das Windows-Betriebssystems zurückzuführen sind, die sich so auf Linux und weiteren Unix-artigen Systemen nicht finden. Dazu gehören etwa Zeichen wie das Backslash, das in Windows zur Trennung in Pfadangaben genutzt wird, in Unix-artigen Systemen aber als Zeichen in Dateinamen erlaubt ist.

Zwar unterstützt Git einige dieser Eigenarten schon länger, aber offenbar nicht alle. So kann eine der weiteren Lücken (CVE-2019-1351) ausgenutzt werden, um Schreibzugriff außerhalb des eigentlichen Arbeitsverzeichnisses zu erlangen, da Windows-Pfade eben nicht wie bisher angenommen nur ASCII-Zeichen für Laufwerksnamen erlauben, sondern auch Unicode-Zeichen. Der Pfad ä:\tschibät.sch ist unter Umständen also auch gültig.

Dem Werkzeug Git fehlten bisher außerdem Informationen über Spezifika von NTFS, was zum Überschreiben von Daten führen konnte, und beim Ausführen von Git im Windows-Subsystem für Linux (WSL) waren die NTFS-Schutzmechanismen nicht aktiviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gaym0r 13. Dez 2019

Versteh ich dich richtig? Du wunderst dich wer darauf kommt, Windows so zu entwickeln...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /