• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Verwaltung: FreeBSD will von Subversion auf Git wechseln

Die Leitung des FreeBSD-Projekts will zur Entwicklung des Betriebssystems von Subversion zu Git wechseln. Der Wechsel der Versionskontrolle sei für das Team schlicht "vernünftig", sagte die Projektleitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FreeBSD-Projekt nutzt künftig wahrscheinlich Git statt SVN.
Das FreeBSD-Projekt nutzt künftig wahrscheinlich Git statt SVN. (Bild: FreeBSD Foundation)

In dem nun verfügbaren Rückblick des FreeBSD-Projekts auf das zweite Quartal des Jahres 2019 kündigt das gewählte Leitungsgremium der Community an, einen Wechsel des Versionskontrollsystems von Subversion (SVN) auf Git zu untersuchen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Noch vor rund zehn Jahren waren SVN und Git eine starke Konkurrenz zueinander. Ungefähr seit dieser Zeit nutzt das FreeBSD-Projekt auch SVN zur Entwicklung. Zuvor verwendete das Team noch CVS. Vor allem viele wichtige Open-Source-Projekte nutzen schon seit Jahren Git zum Verwalten ihrer Quellcodes. Dank Diensten wie Github und Gitlab, die auf Git basieren und dieses nutzen, lernen neue Entwickler auch schnell Git kennen, aber nur noch selten andere Systeme. Mit LLVM und den Projekten der Apache Software Foundation sind zuletzt außerdem viele wichtige Projekte von SVN auf Git gewechselt.

Bei FreeBSD soll sich nun eine eigens gegründete Arbeitsgruppe um den Wechsel auf Git kümmern. Geleitet werden soll diese von dem Entwickler Ed Maste, der sich seit Jahren mit dem Thema beschäftigt und zuletzt im vergangenem Herbst einen ausführlichen Vortrag (PDF) dazu hielt. Die FreeBSD-Leitung selbst ist sich laut der Ankündigung über die konkrete Ausgestaltung der künftigen Verwendung von Git zwar nicht einig. Die Nutzung von Git sei jedoch ein "vernünftiger Weg in die Zukunft".

Vor dem nun offenbar geplanten Wechsel muss das Team viele wichtige Details klären. Etwa wie und ob die vergangene Projekthistorie in das dann neue Git-Repository übertragen werden soll. Für FreeBSD wohl ebenso wichtig ist die Frage nach der genutzten Git-Software. Immerhin nutzt die Standardimplementierung von Git die Copyleft-Lizenz GPLv2, die das FreeBSD-Projekt eigentlich meidet. Eventuell suchen sich die Entwickler hier einen Ersatz. Bis diese und weitere Fragen geklärt sind, wird aber noch einige Zeit vergehen, so dass der Wechsel auf Git wohl erst in den kommenden Jahren abgeschlossen sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. 11,99€

mnementh 03. Sep 2019

Deine Aussage ist in dieser Allgemeinheit Unsinn. Aber es wird schon einen Grund geben...

me2 03. Sep 2019

Es hängt eigentlich nur davon ab, wie man Git nutzt. History kann man auch bei Git linear...

me2 02. Sep 2019

Das ist aber immer sehr nervig, wenn es drum geht, wann ein Bug oder Feature eingebaut...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /