Code-Verwaltung: FreeBSD will von Subversion auf Git wechseln

Die Leitung des FreeBSD-Projekts will zur Entwicklung des Betriebssystems von Subversion zu Git wechseln. Der Wechsel der Versionskontrolle sei für das Team schlicht "vernünftig", sagte die Projektleitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FreeBSD-Projekt nutzt künftig wahrscheinlich Git statt SVN.
Das FreeBSD-Projekt nutzt künftig wahrscheinlich Git statt SVN. (Bild: FreeBSD Foundation)

In dem nun verfügbaren Rückblick des FreeBSD-Projekts auf das zweite Quartal des Jahres 2019 kündigt das gewählte Leitungsgremium der Community an, einen Wechsel des Versionskontrollsystems von Subversion (SVN) auf Git zu untersuchen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Software-Entwickler (m/w/d) für Linux-Umgebung
    Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried
Detailsuche

Noch vor rund zehn Jahren waren SVN und Git eine starke Konkurrenz zueinander. Ungefähr seit dieser Zeit nutzt das FreeBSD-Projekt auch SVN zur Entwicklung. Zuvor verwendete das Team noch CVS. Vor allem viele wichtige Open-Source-Projekte nutzen schon seit Jahren Git zum Verwalten ihrer Quellcodes. Dank Diensten wie Github und Gitlab, die auf Git basieren und dieses nutzen, lernen neue Entwickler auch schnell Git kennen, aber nur noch selten andere Systeme. Mit LLVM und den Projekten der Apache Software Foundation sind zuletzt außerdem viele wichtige Projekte von SVN auf Git gewechselt.

Bei FreeBSD soll sich nun eine eigens gegründete Arbeitsgruppe um den Wechsel auf Git kümmern. Geleitet werden soll diese von dem Entwickler Ed Maste, der sich seit Jahren mit dem Thema beschäftigt und zuletzt im vergangenem Herbst einen ausführlichen Vortrag (PDF) dazu hielt. Die FreeBSD-Leitung selbst ist sich laut der Ankündigung über die konkrete Ausgestaltung der künftigen Verwendung von Git zwar nicht einig. Die Nutzung von Git sei jedoch ein "vernünftiger Weg in die Zukunft".

Vor dem nun offenbar geplanten Wechsel muss das Team viele wichtige Details klären. Etwa wie und ob die vergangene Projekthistorie in das dann neue Git-Repository übertragen werden soll. Für FreeBSD wohl ebenso wichtig ist die Frage nach der genutzten Git-Software. Immerhin nutzt die Standardimplementierung von Git die Copyleft-Lizenz GPLv2, die das FreeBSD-Projekt eigentlich meidet. Eventuell suchen sich die Entwickler hier einen Ersatz. Bis diese und weitere Fragen geklärt sind, wird aber noch einige Zeit vergehen, so dass der Wechsel auf Git wohl erst in den kommenden Jahren abgeschlossen sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mnementh 03. Sep 2019

Deine Aussage ist in dieser Allgemeinheit Unsinn. Aber es wird schon einen Grund geben...

me2 03. Sep 2019

Es hängt eigentlich nur davon ab, wie man Git nutzt. History kann man auch bei Git linear...

me2 02. Sep 2019

Das ist aber immer sehr nervig, wenn es drum geht, wann ein Bug oder Feature eingebaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

  2. Kaufberatung: Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?
    Kaufberatung
    Macbook Air oder Macbook Pro und wenn ja, welches?

    Apple macht es Kunden nicht leicht, das richtige Macbook zu finden. Wir geben Entscheidungshilfe.

  3. In-Ears: Airpods 3 halten nur mit ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden
    In-Ears
    Airpods 3 halten nur mit ausgeschaltetem Raumklang 6 Stunden

    Die neuen Airpods 3 von Apple erreichen die angegebene Laufzeit von sechs Stunden nicht, wenn alle Funktionen aktiviert sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphone als Geschenk) • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ [Werbung]
    •  /