Abo
  • Services:

Code: Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Wie beeinflusst Computer-Code seine Nutzer? Für die Forscherin Nele Heise ist das "digitale Staatsbürgerkunde", um die es in Deutschland schlecht bestellt ist.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Die Kommunikationswissenschaftlerin Nele Heise bei der Re:publica
Die Kommunikationswissenschaftlerin Nele Heise bei der Re:publica (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Wer nicht programmieren kann, läuft Gefahr, selbst programmiert zu werden - diese Erkenntnis des US-Autors Douglas Rushkoff treibt Nele Heise um. Die Kommunikationswissenschaftlerin vom Hans-Bredow-Institut für Medienforschung ist auf der Re:publica in Berlin, um über "Code Literacy" zu sprechen. Gemeint ist das Verständnis dafür, was Software, was Code und Algorithmen eigentlich tun und wer mit welcher Absicht dahintersteckt. "Digitale Staatsbürgerkunde" nennen es Heise und ihre Mitstreiter.

Inhalt:
  1. Code: Raus aus der digitalen Unmündigkeit
  2. Algorithmus-Ethik für Programmierer

Code und Algorithmen sind überall, in der Suchmaschine, auf Websites, im Bonuskartensystem der Supermärkte. Die meisten Menschen nutzen die Oberflächen dieser Dienste und Angebote, aber sie wissen nicht, was unter dieser Oberfläche passiert, sagt Heise. Die 28-Jährige ist in einem Haushalt ohne Fernseher und Computer aufgewachsen und hat sich ihr Wissen über das, was unter der Oberfläche von Onlinediensten passiert, langsam selbst erarbeitet.

Nun könnte man einwenden, die meisten Menschen würden auch Auto fahren, ohne genau zu wissen, wie ein Verbrennungsmotor funktioniert. Aber es gibt einen wichtigen Unterschied: Code ist nicht wertneutral. Code ist programmiert worden von jemandem mit einer politischen Agenda, einem wirtschaftlichen Ziel oder einem bestimmten Menschenbild. Nele Heise findet, die Nutzer sollten diese Agenda, dieses Ziel, dieses Menschenbild erkennen können, um zu wissen, ob und wie ihr Weltbild beeinflusst wird.

"Digitale Mündigkeit"

Sie kommt schnell auf Google zu sprechen, vor allem auf den Algorithmus der marktbeherrschenden Suchmaschine. Der berücksichtigt mindestens 200 Faktoren, um ein Suchergebnis individuell auf den jeweiligen Nutzer zuzuschneiden. Wie er das tut, haben Googles Programmierer festgelegt. Kaum jemand weiß, welche Faktoren welche Rolle bei der Gewichtung spielen.

Stellenmarkt
  1. Zentiva Pharma GmbH, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Das sei aber auch nicht entscheidend, findet Heise, es gehe nicht um die letzten Details eines Algorithmus oder einer Software: "Ich glaube nicht, dass der ganz normale Anwender einen Quellcode verstehen oder gar selbst schreiben können muss. Aber er sollte wissen, dass über solche Quellcodes definiert wird, was online möglich ist." In ihrem Workshop bei der Re:publica fällt dazu der Begriff "digitale Mündigkeit".

Von der kann in Deutschland noch keine Rede sein - das zeigen schon die Reaktionen im Workshop. Wie die Filter und Algorithmen von Google, Facebook und allen anderen Onlinediensten zumindest in ihren Grundzügen funktionieren, wissen selbst hier, auf Deutschlands größter Konferenz zu Netzthemen, beileibe nicht alle. Das wird auch deutlich während der Diskussion von Stephan Noller, Mercedes Bunz und Joerg Blumtritt über "Algorithmen-Ethik". Als Bunz fragt, wer im Saal wisse, warum Google manchmal aktuelle Nachrichten in seinen Suchergebnissen zeigt und manchmal nicht, hebt niemand die Hand.

Algorithmus-Ethik für Programmierer 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,95€
  2. 4,67€
  3. 4,99€

tha_specializt 08. Mai 2013

Ich hab erschreckende Neuigkeiten für dich : exakt das passiert. Zwar wurde schon seit...

tha_specializt 08. Mai 2013

!0 Japs, "Programmierer" machen das wohl - richtig. Gut, dass es davon nicht allzu viele...

tha_specializt 08. Mai 2013

würde ich so nicht unterschreiben, moderne Panzer schaffen locker (!) 70 km/h und mehr...

tha_specializt 08. Mai 2013

Bitte nicht, dann gäbe es noch mehr von den Scriptkiddies die absolut rein garnichts...

Robert S. 07. Mai 2013

Naja doch schon... es ist nur besonders schlechtes Soziologengewäsch


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /