Abo
  • Services:
Anzeige
Die Kommunikationswissenschaftlerin Nele Heise bei der Re:publica
Die Kommunikationswissenschaftlerin Nele Heise bei der Re:publica (Bild: Patrick Beuth/Zeit Online)

Algorithmus-Ethik für Programmierer

Noller, Gründer des Targeting-Dienstes nugg.ad, schrieb schon im vergangenen Jahr in der FAZ: "Wenn die 68er Lehrergeneration ihren Schülern durch Zeitungsanalyse mit Schere und Textmarker beigebracht hat, wie Meinung gemacht wird, müssen die Schüler in der Zukunft verstehen lernen, warum sie auf ihrem Computer eine andere Nachrichtenlage sehen werden als ihr Tischnachbar."

Anzeige

In Berlin fordern er und Bunz aber nicht nur die Vermittlung von Wissen über Codes und Algorithmen schon in der Schule. Noller will auch die Googles und Facebooks dieser Welt in die Pflicht nehmen: "Es braucht eine gesetzliche Verpflichtung für Unternehmen, Algorithmen oder wenigstens deren Prinzipien offenzulegen und kontrollierbar zu machen."

Mit anderen Worten: Google soll erklären müssen, wie es Suchergebnisse gewichtet, Geschäftsgeheimnis hin oder her. "Ein kleiner Button auf der Website, der darauf hinweist, dass ein Ergebnis personalisiert ist, reicht da nicht", findet Noller. Es bestehe "die Gefahr, dass wir den Zugang zu ungefilterten Informationen verlieren, oder zumindest das Wissen über diese Filter".

Verbindliche ethische Grundsätze für Programmierer

Nele Heise sieht das ähnlich, in einer "Black Box" wie Google brauche es zumindest verbindliche ethische Grundsätze für die Programmierer - eine Algorithmus-Ethik eben.

Diese Idee gibt es schon länger. Zuletzt hat sie Evgeny Morozov in seinem Buch To Save Everything zum Ausdruck gebracht. Er schreibt darin: "Wir müssen aufhören zu denken, die neuen Filter- und Algorithmus-Praktiken, die von den neuen digitalen Mittelsmännern (und ihren Computerexperten-Cheerleadern) beworben werden, seien unproblematisch, objektiv und auf natürliche Weise allen vorangegangenen Filtern und Praktiken überlegen. Die neuen Filter mögen schneller, billiger und effektiver sein, aber Geschwindigkeit, Kosten und Effizienz spielen nur eine Nebenrolle in der zivilen Rolle, die diese Filter und Algorithmen in unserem Leben spielen werden."

Morozov, der zunächst als einer der Hauptredner der diesjährigen Re:publica angekündigt war, aber dann absagte, verlangt eine "genaue ethische Überprüfung" dieser Algorithmen, ebenso wie der Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger, der eine Art Algorithmus-TÜV fordert. Bis solche Forderungen in der breiten Öffentlichkeit ankommen, wird es aber wohl noch dauern. "Vielleicht so sechs Jahre", schätzt Nele Heise - eine lange Zeit der digitalen Unmündigkeit.

 Code: Raus aus der digitalen Unmündigkeit

eye home zur Startseite
tha_specializt 08. Mai 2013

Ich hab erschreckende Neuigkeiten für dich : exakt das passiert. Zwar wurde schon seit...

tha_specializt 08. Mai 2013

!0 Japs, "Programmierer" machen das wohl - richtig. Gut, dass es davon nicht allzu viele...

tha_specializt 08. Mai 2013

würde ich so nicht unterschreiben, moderne Panzer schaffen locker (!) 70 km/h und mehr...

tha_specializt 08. Mai 2013

Bitte nicht, dann gäbe es noch mehr von den Scriptkiddies die absolut rein garnichts...

Robert S. 07. Mai 2013

Naja doch schon... es ist nur besonders schlechtes Soziologengewäsch



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€, Total War: WARHAMMER 16,99€ und Total War...
  2. 9,99€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Naiv

    Pldoom | 05:17

  2. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  3. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  4. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  5. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel