Abo
  • Services:

Code.org: Programmieren lernen mit Minecraft

Zweimal nach rechts und dann drehen: Mit derartig einfachen Befehlen in der Welt von Minecraft sollen Kinder lernen, wie Programmierung funktioniert - am Computer, aber auch auf Veranstaltungen in aller Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft
Minecraft (Bild: Code.org)

Die gemeinnützige Organisation Code.org hat zusammen mit Microsoft ein neues Angebot vorgestellt, mit dem Kinder Erfahrungen mit dem Programmieren machen können. Direkt im Browser lassen sich in einer an Minecraft angelehnten Welt einfache Bewegungsbefehle aneinanderreihen, die dann auf Knopfdruck am Stück ausgeführt werden. Auf diese Art kann der Nutzer mit seiner Spielfigur etwa den Weg zu einem Schäfchen zurücklegen; unsichtbar im Hintergrund läuft übrigens Javascript.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Neben Minecraft gibt es noch eine Reihe weiterer Angebot für andere Altersklassen, etwa auf Basis von Star Wars, und eine Flappy-Bird-Version. Die Einführungen in die Programmierung sollen auch für Veranstaltungen werben, die hauptsächlich in der Woche vom 7. bis zum 13 Dezember 2015 in aller Welt stattfinden - auch in Deutschland.

Derzeit sucht Code.org noch Schulen, Universitäten und Arbeitgeber, die sich beteiligen. Weitere Informationen gibt es auf der teils offiziellen Webseite - teils in Englisch, teils in Deutsch und teils wild gemischt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

kasimon 01. Dez 2015

So ähnlich gibt es das auch "in game": http://computercraftedu.com/

Earlchaos 18. Nov 2015

Nennt sich Logo https://de.wikipedia.org/wiki/Logo_(Programmiersprache)

non_sense 18. Nov 2015

... anstatt eine Web-Applikation. So was hätte man auch als Mod bauen können. Auch hätte...

KomputarKevn 17. Nov 2015

Irgendwie will ich jetzt Minecraft spielen ._.

Pwnie2012 17. Nov 2015

dieser ganze mathe kram ist auch wichtig, vorallem bei DSP. "Gleichungen per Induktion...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /