Code of Conduct: Perl-Community zerstreitet sich über Umgangsregeln

Die Führung der Perl-Community ist uneins über die Durchsetzung bestimmter Umgangsregeln, was zu Rücktritten zahlreicher Mitglieder führt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Perl Foundation nutzt eine Zwiebel als Logo.
Die Perl Foundation nutzt eine Zwiebel als Logo. (Bild: Pixabay)

Die rechtliche Vertretung der Community der Programmiersprache Perl, die Perl Foundation, sowie einige weitere wichtige Gremien der Gemeinschaft haben derzeit mit Rücktritten wichtiger Mitglieder zu kämpfen. Auslöser dabei sind offenbar die bereits seit Monaten anhaltenden Streits über Umgangsregeln sowie deren Durchsetzung innerhalb der Perl-Community.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
  2. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Begonnen hat die Auseinandersetzung dem Magazin The Register zufolge wohl mit dem Versuch, ein Mitglied der Community auf Grund von "inakzeptablem" Verhalten dauerhaft aus der Perl-Community auszuschließen. Dieser Bann ist von einem noch vergleichsweise neuen Community Affairs Team (CAT) ausgesprochen worden.

Das CAT sollte mit Hilfe von Moderatoren für einen besseren Umgang innerhalb der Community sorgen und hier entsprechende Regeln durchsetzen. Der ausgesprochene Bann wurde zunächst auf ein Jahr reduziert. Die Arbeit des CAT ist vor einigen Wochen jedoch unterbrochen und dessen Transparenzberichte sind zuvor mehrfach zurückgezogen oder auch verändert worden.

Zahlreiche Rücktritte in wenigen Monaten

Zu den inzwischen zurückgetretenen Personen gehört unter anderem die bisherige Vorsitzende des CAT, Samantha McVey. Hinzu kommen Elizabeth Mattijsen, Mitglied im Grant Committee der Perl Foundation, der Suse-Angestellte und Perl-Entwickler Sebastian Riedel und ein Mitglied des Perl Steering Committees, Sawyer X. Eine chronologische Übersicht zu den Rücktritten bietet das Magazin Ars Technica.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung
    2.-5. November 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    6.-9. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Zuletzt von seinem Posten abgetreten ist auch ein Vorstandsmitglied der Perl Foundation, Curtis "Ovid" Poe. Zwar habe sich dieser Rücktritt bereits länger angedeutet, so Poe, der dafür mehrere Gründe anführte. Den letztlichen Entschluss habe jedoch das monatelange Hin und Her rund um das CAT gegeben. Darüber hinaus zeigt sich Poe in seinem Blogeintrag enttäuscht über das Verhalten der gesamten Perl-Community.

Einführung in Perl

Die beschriebenen Probleme innerhalb der Perl-Community reihen sich dabei in eine lange Liste ähnlicher Auseinandersetzungen anderer Open-Source-Communitys um einen besseren Umgang oder auch um die Einführung strikter Verhaltensregeln wie etwa eines Code of Conduct ein. Wie sich bereits in anderen Communitys gezeigt hat, können derartige Diskussionen ein Projekt unter Umständen auch über mehrere Jahre hinweg begleiten. Ein konkreter Ausgang für die Perl-Community ist deshalb derzeit nicht abzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 17. Aug 2021 / Themenstart

Wo soll das so sein? Also auch ich wenn prinzipiell den Grundgedanken, dass eine...

janoP 16. Aug 2021 / Themenstart

An CoC ist prinzipiell absolut nichts verkehrt. Oft hat die Sache aber eben einen...

Superlokkus 16. Aug 2021 / Themenstart

Die Streitereien sowohl hier als auch mit FSF/GNU/Stallman sind in meinen Augen zwar...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /