Abo
  • IT-Karriere:

Code Jumper: Microsoft bringt sehbehinderten Kindern Programmieren bei

Es gibt viele Ideen und Initiativen, die Kinder an die Programmierung heranführen sollen. Microsoft erweitert dies nun um physische Werkzeuge, um auch blinde und sehbehinderte Kinder zu erreichen. Eine spezialisierte gemeinnützige Organisation soll den Vertrieb übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Physische Programmierung als Bildungsangebot für blinde und sehbehinderte Kinder
Physische Programmierung als Bildungsangebot für blinde und sehbehinderte Kinder (Bild: Microsoft)

Für viele Menschen ist einer der wichtigen Grundsteine der digitalen Bildung von Kindern, diesen das Programmieren bei- oder zumindest näherzubringen. Dafür gibt es etwa spielerische Lösungen wie die Education Edition von Minecraft oder visuelle Progammiersprachen wie Scratch. Für Blinde und Kinder mit Sehbehinderung sind diese Ansätze wenig hilfreich, was Microsoft mit der Initiative Code Jumper überwinden will.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Die Grundlagen zu dem Programm lieferte die Forschungsabteilung von Microsoft mit dem Projekt Torino, das eine Art physische Programmierumgebung und -Sprache bieten soll. Diese ist ähnlich einfach aufgebaut wie etwa das auf visuelle Hinweise ausgerichtete Scratch und soll dank der haptischen Umgebung einfache Programmierkonzepte vermitteln können.

Die Idee dazu stammt von der Microsoft-Forscherin Cecily Morrison, deren Sohn blind geboren worden ist. Laut der Ankündigung seien die technischen Möglichkeiten für Kinder mit Sehbehinderung im Vergleich zu den sonst verfügbaren Mitteln wie Smartphones oder Tablets deutlich klobiger und veraltet. Microsoft legt sehr viel Wert auf Barrierefreiheit, fördert aktiv derartige interne Projekte und stellt diese oft auch zur Demonstration oder gar als fertiges Produkt bereit.

Im Falle von Code Jumper will Microsoft mit der gemeinnützigen Organisation American Printing House for the Blind zusammenarbeiten. Der Organisation soll die Technologie im Laufe der kommenden fünf Jahre mit den dazugehörigen Lehr- und Lernmaterialien weltweit an Schüler im Alter zwischen 7 und 11 Jahren verteilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 137,70€
  3. (-84%) 5,75€
  4. 51,95€

Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /