Abo
  • IT-Karriere:

Code Jumper: Microsoft bringt sehbehinderten Kindern Programmieren bei

Es gibt viele Ideen und Initiativen, die Kinder an die Programmierung heranführen sollen. Microsoft erweitert dies nun um physische Werkzeuge, um auch blinde und sehbehinderte Kinder zu erreichen. Eine spezialisierte gemeinnützige Organisation soll den Vertrieb übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Physische Programmierung als Bildungsangebot für blinde und sehbehinderte Kinder
Physische Programmierung als Bildungsangebot für blinde und sehbehinderte Kinder (Bild: Microsoft)

Für viele Menschen ist einer der wichtigen Grundsteine der digitalen Bildung von Kindern, diesen das Programmieren bei- oder zumindest näherzubringen. Dafür gibt es etwa spielerische Lösungen wie die Education Edition von Minecraft oder visuelle Progammiersprachen wie Scratch. Für Blinde und Kinder mit Sehbehinderung sind diese Ansätze wenig hilfreich, was Microsoft mit der Initiative Code Jumper überwinden will.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die Grundlagen zu dem Programm lieferte die Forschungsabteilung von Microsoft mit dem Projekt Torino, das eine Art physische Programmierumgebung und -Sprache bieten soll. Diese ist ähnlich einfach aufgebaut wie etwa das auf visuelle Hinweise ausgerichtete Scratch und soll dank der haptischen Umgebung einfache Programmierkonzepte vermitteln können.

Die Idee dazu stammt von der Microsoft-Forscherin Cecily Morrison, deren Sohn blind geboren worden ist. Laut der Ankündigung seien die technischen Möglichkeiten für Kinder mit Sehbehinderung im Vergleich zu den sonst verfügbaren Mitteln wie Smartphones oder Tablets deutlich klobiger und veraltet. Microsoft legt sehr viel Wert auf Barrierefreiheit, fördert aktiv derartige interne Projekte und stellt diese oft auch zur Demonstration oder gar als fertiges Produkt bereit.

Im Falle von Code Jumper will Microsoft mit der gemeinnützigen Organisation American Printing House for the Blind zusammenarbeiten. Der Organisation soll die Technologie im Laufe der kommenden fünf Jahre mit den dazugehörigen Lehr- und Lernmaterialien weltweit an Schüler im Alter zwischen 7 und 11 Jahren verteilen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 245,90€
  3. 469€

Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /