Code-Injection: Sicherheitslücke in Signals Desktop-Client

Eine Code-Injection-Lücke in Signals Desktop-Client ermöglicht es, aus der Ferne JavaScript auszuführen. Ein Update für die Electron-App steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Signals Desktop-App hat ein Problem.
Signals Desktop-App hat ein Problem. (Bild: Signal)

Eine Sicherheitslücke im Desktop-Client des Kryptomessengers Signal ermöglicht die Ausführung von Code über Chatfenster. Betroffen sind die Softwareversionen vor 1.10.1. Das Problem wurde von den Sicherheitsforschern Iván Ariel Barrera Oro, Alfredo Ortega und Juliano Rizzo entdeckt und vom Signal-Team mit der aktuellen Version der Software behoben.

Stellenmarkt
  1. Software Ingenieur*in (d/m/w) Equipment Integration
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. BI Consultant - Onlineshop (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Die Sicherheitsforscher entdeckten die Lücke nach eigenen Angaben, während sie in einem Signal-Gruppenchat in der Desktop-Version eine XSS-Schwachstelle auf einer anderen Webseite diskutierten. Die Software bereinigt bestimmte HTML-Encodierte Eingaben nicht korrekt, so dass Befehle über das Programm ausgeführt werden können. Konkret betroffen sind die Tags 'img' und 'iframe', über die externe oder lokale Ressourcen nachgeladen werden können. Nach Angaben der Entdecker könnten so zum Beispiel Dateien herunter- oder hochgeladen werden.

Der Fehler tritt auch auf, weil die Content-Security-Policy unter Windows es nicht verhindert, Ressourcen über das SMB-Protokoll nachzuladen. Als Proof-of-Concept wurde als Quelle eines iframe-Tags eine SMB-Ressource eingebunden, die JavaScript enthält. Der entsprechende Code wird dann ohne Zutun der Nutzer ausgeführt.

Das Problem wurde am 10. Mai dieses Jahres entdeckt und bereits einen Tag später vom Signal-Team behoben. Nutzer sollten sicherstellen, dass sie die aktuelle Version der Software benutzen. Zuletzt hatte Signal ein anderes Problem behoben, das aber nur Mac-Nutzer betrifft. Dabei wurden die Inhalte automatisch verschwindender Nachrichten trotzdem in Logdateien aufgehoben. Signals Desktop-App basiert auf dem Electron-Gerüst, auch bei dem Unterbau gab es zuletzt Sicherheitsprobleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baltasaronmeth 16. Mai 2018

Achso, ja. Das ist mir persönlich aber egal, wenn die Diskussion schon auf Arch und AUR...

chefin 16. Mai 2018

Für mich ein klares Indiz: Hier gehts nicht um hochkomplexe Fehler, sondern um...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2018

was soll man auf so einen tweet noch sagen? wie kommt der herr auf 50 methoden? es werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  2. Surface: Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen
    Surface
    Microsoft arbeitet an Windows 11 und Notebook für Schulen

    Im niedrigen Preissegment soll sich Microsofts Notebook Tenjin ansiedeln. Fürs Klassenzimmer entsteht wohl zudem Windows 11 SE.

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /