Abo
  • Services:

Code-Injection: Sicherheitslücke in Signals Desktop-Client

Eine Code-Injection-Lücke in Signals Desktop-Client ermöglicht es, aus der Ferne JavaScript auszuführen. Ein Update für die Electron-App steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Signals Desktop-App hat ein Problem.
Signals Desktop-App hat ein Problem. (Bild: Signal)

Eine Sicherheitslücke im Desktop-Client des Kryptomessengers Signal ermöglicht die Ausführung von Code über Chatfenster. Betroffen sind die Softwareversionen vor 1.10.1. Das Problem wurde von den Sicherheitsforschern Iván Ariel Barrera Oro, Alfredo Ortega und Juliano Rizzo entdeckt und vom Signal-Team mit der aktuellen Version der Software behoben.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Die Sicherheitsforscher entdeckten die Lücke nach eigenen Angaben, während sie in einem Signal-Gruppenchat in der Desktop-Version eine XSS-Schwachstelle auf einer anderen Webseite diskutierten. Die Software bereinigt bestimmte HTML-Encodierte Eingaben nicht korrekt, so dass Befehle über das Programm ausgeführt werden können. Konkret betroffen sind die Tags 'img' und 'iframe', über die externe oder lokale Ressourcen nachgeladen werden können. Nach Angaben der Entdecker könnten so zum Beispiel Dateien herunter- oder hochgeladen werden.

Der Fehler tritt auch auf, weil die Content-Security-Policy unter Windows es nicht verhindert, Ressourcen über das SMB-Protokoll nachzuladen. Als Proof-of-Concept wurde als Quelle eines iframe-Tags eine SMB-Ressource eingebunden, die JavaScript enthält. Der entsprechende Code wird dann ohne Zutun der Nutzer ausgeführt.

Das Problem wurde am 10. Mai dieses Jahres entdeckt und bereits einen Tag später vom Signal-Team behoben. Nutzer sollten sicherstellen, dass sie die aktuelle Version der Software benutzen. Zuletzt hatte Signal ein anderes Problem behoben, das aber nur Mac-Nutzer betrifft. Dabei wurden die Inhalte automatisch verschwindender Nachrichten trotzdem in Logdateien aufgehoben. Signals Desktop-App basiert auf dem Electron-Gerüst, auch bei dem Unterbau gab es zuletzt Sicherheitsprobleme.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 2,99€

baltasaronmeth 16. Mai 2018

Achso, ja. Das ist mir persönlich aber egal, wenn die Diskussion schon auf Arch und AUR...

chefin 16. Mai 2018

Für mich ein klares Indiz: Hier gehts nicht um hochkomplexe Fehler, sondern um...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2018

was soll man auf so einen tweet noch sagen? wie kommt der herr auf 50 methoden? es werden...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /