• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Injection: Sicherheitslücke in Signals Desktop-Client

Eine Code-Injection-Lücke in Signals Desktop-Client ermöglicht es, aus der Ferne JavaScript auszuführen. Ein Update für die Electron-App steht bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Signals Desktop-App hat ein Problem.
Signals Desktop-App hat ein Problem. (Bild: Signal)

Eine Sicherheitslücke im Desktop-Client des Kryptomessengers Signal ermöglicht die Ausführung von Code über Chatfenster. Betroffen sind die Softwareversionen vor 1.10.1. Das Problem wurde von den Sicherheitsforschern Iván Ariel Barrera Oro, Alfredo Ortega und Juliano Rizzo entdeckt und vom Signal-Team mit der aktuellen Version der Software behoben.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Die Sicherheitsforscher entdeckten die Lücke nach eigenen Angaben, während sie in einem Signal-Gruppenchat in der Desktop-Version eine XSS-Schwachstelle auf einer anderen Webseite diskutierten. Die Software bereinigt bestimmte HTML-Encodierte Eingaben nicht korrekt, so dass Befehle über das Programm ausgeführt werden können. Konkret betroffen sind die Tags 'img' und 'iframe', über die externe oder lokale Ressourcen nachgeladen werden können. Nach Angaben der Entdecker könnten so zum Beispiel Dateien herunter- oder hochgeladen werden.

Der Fehler tritt auch auf, weil die Content-Security-Policy unter Windows es nicht verhindert, Ressourcen über das SMB-Protokoll nachzuladen. Als Proof-of-Concept wurde als Quelle eines iframe-Tags eine SMB-Ressource eingebunden, die JavaScript enthält. Der entsprechende Code wird dann ohne Zutun der Nutzer ausgeführt.

Das Problem wurde am 10. Mai dieses Jahres entdeckt und bereits einen Tag später vom Signal-Team behoben. Nutzer sollten sicherstellen, dass sie die aktuelle Version der Software benutzen. Zuletzt hatte Signal ein anderes Problem behoben, das aber nur Mac-Nutzer betrifft. Dabei wurden die Inhalte automatisch verschwindender Nachrichten trotzdem in Logdateien aufgehoben. Signals Desktop-App basiert auf dem Electron-Gerüst, auch bei dem Unterbau gab es zuletzt Sicherheitsprobleme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit vielen Hardware-und Zubehörangeboten
  2. 199,99€ (Vergleichspreis 269€)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 2920X für 399€ inkl. Versand)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10 128 GB für 555€ statt 599€ im Vergleich und Sony Xperia 10 21:9 64...

baltasaronmeth 16. Mai 2018

Achso, ja. Das ist mir persönlich aber egal, wenn die Diskussion schon auf Arch und AUR...

chefin 16. Mai 2018

Für mich ein klares Indiz: Hier gehts nicht um hochkomplexe Fehler, sondern um...

Anonymer Nutzer 15. Mai 2018

was soll man auf so einen tweet noch sagen? wie kommt der herr auf 50 methoden? es werden...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /