Abo
  • Services:

Code-Hosting-Plattform: Gitlab 10.7 erscheint mit freier Web-IDE und Deploy Tokens

Die neue Version 10.7 von Gitlab bringt neben einer quelloffenen Web-IDE auch sogenannte Deploy Tokens mit, die für Kubernetes den Zugriff auf Gitlab-Container vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Web-IDE von Gitlab ist nun Open Source Software.
Die Web-IDE von Gitlab ist nun Open Source Software. (Bild: Gitlab/CC-BY 3.0)

Die freie Code-Hosting-Plattform Gitlab ist in Version 10.7 erschienen. Teil der Veröffentlichung ist die Offenlegung der eigenen Web-IDE. Diese ist laut der Ankündigung mit Gitlab Ultimate 10.4 eingeführt worden und steht nun allen Nutzern zur Verfügung. Die Web-IDE ermöglicht es unter anderem, mehrere Dateien zu verändern, Markdown vorab zu begutachten, Änderungen zu überprüfen und Commits direkt aus dem Browser heraus abzuschicken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Aufrufen lässt sich die Web-IDE, wenn Anwender das Repository ansurfen, eine Datei anschauen oder auch aus einem Merge Request heraus. Wer einen solchen in der Web-IDE öffnet, kann im Browser auch das Merge-Request-Diff betrachten, um die Änderungen direkt beurteilen zu können. Die Offenlegung der Web-IDE begründet das Team damit, dass das Entwickeln einer solch komplexen und von persönlichen Präferenzen abhängigen Anwendung wie einer IDE eben nur gemeinsam möglich sei.

Die ebenfalls neu eingeführten Deploy Tokens sorgen dafür, dass Container-Anbieter kontinuierlich auf Gitlab-Images zugreifen dürfen. Bislang hält die Erlaubnis nur so lange, wie ein Continuous-Integration-Auftrag läuft, anschließende Zugriffsversuche scheitern. Alternativ gibt es die Möglichkeit, Personal Access Tokens zu verwenden, die allerdings an spezifische Nutzer gebunden sind. Die neu eingeführten Deploy Tokens geben den Nutzern und Systemen wie Kubernetes eine langfristige Read-only-Authentifizierung.

Nightly Builds besser unterstützt

Für den spezifischen Arbeitsablauf von Continuous-Integration und -Delivery hat Gitlab zudem die Möglichkeit eingeführt, Jobs basierend auf dem Wert einer bestimmten Variablen zu starten. Das soll Nightly Builds vereinfachen oder generell Jobs, die einem zeitlichen Plan folgen sowie solche, die durch einen API-Auslöser angeschoben werden.

Mit Static Application Security Testing (Sast) will Gitlab 10.7 außerdem die Sicherheit optimieren. Mit der Technologie können Admins ihren Quellcode automatisch auf bekannte Sicherheitslücken hin überprüfen. Die Ergebnisse integriert Gitlab dann direkt in einen Merge Request. Die Entwickler müssen Sast allerdings für jede Programmiersprache anpassen, neuerdings funktioniert Sast auch für Go und C/C++.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)
  2. 111€
  3. 349€
  4. 1.111€

LH 26. Apr 2018

Die braucht nicht jeder, zumal einige sicher schon andere Lösungen im Einsatz haben. Wer...

LH 26. Apr 2018

Korrekt. Ist auch viel Stressfreier, zumal Gitlab nicht lokal laufen muss. Und wer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /