Abo
  • Services:

Code-Hosting: Github bringt private Repos für alle Nutzer

Der Code-Hoster Github stellt sein Finanzierungsmodell um. Künftig erhalten auch kostenlose Accounts private Repositorys. Außerdem wird das Enterprise-Angebot aus Cloud und selbst gehosteter Software zusammengeführt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kollaborationsoptionen für Github-Nutzer werden größer.
Die Kollaborationsoptionen für Github-Nutzer werden größer. (Bild: Github)

Der Dienst Github soll noch attraktiver und zugänglicher für Entwickler werden, schreibt der Chef des Code-Hosters Nat Friedman im Blog des Unternehmens. Dazu gibt es zwei große Veränderungen an dem bisherigen Finanzierungsmodell. Die für die meisten Nutzer wohl wichtigste Neuerung ist, dass künftig auch kostenlose Accounts Zugriff auf private Repositorys bekommen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Bisher mussten Nutzer, die an dieser Funktionen interessiert waren, für die Nutzung privater Repositorys bezahlen. Nutzer, die das nicht wollten, konnten ausschließlich öffentliche Repositorys einrichten. Mit dem neuen Modell können aber auch ohne zu bezahlen beliebig viele private Repositorys genutzt werden. Diese sind dann aber auf maximal drei Beitragende beschränkt. An dem Angebot der öffentlichen Repositorys ohne eine Begrenzung der Beitragenden soll sich nichts ändern.

Der Code-Hoster, der seit vergangenem Jahr zu Microsoft gehört, führt darüber hinaus seine Enterprise-Angebote zusammen. Das heißt, sowohl das Software-as-a-Service Cloud-Angebot als auch der Enterprise-Server zum Selbsthosten der Github-Software werden künftig als ein einheitliches Produkt betrachtet. Beide Angebote werden somit mit dem gleichen Preis pro Nutzer abgerechnet. Zur Verbindung von Cloud- und Selfhosting-Angebot für den Dienst gibt es außerdem bereits Github-Connect, mit dem eine Hybridlösung erstellt werden kann.

An den Angeboten Github Pro und Github Team soll sich unterdessen nichts ändern. Das gelte insbesondere auch für Open-Source-Projekte und ihre Beitragenden, für die es natürlich weiterhin öffentliche Repositorys gibt sowie ein kostenfreies Angebot von Github Team.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 103,90€

0110101111010001 14. Jan 2019

ganz toll, mein Hoster hostet leider die Free-Version. Und privat werde ich wohl auch nur...

elgooG 08. Jan 2019

Ich frage mich eher was passieren wird, wenn Microsoft Schritt-für-Schritt sein GitHub in...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /