• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hosting: Fedora soll auf Gitlab wechseln

Die Community von Fedora ist überrascht von der Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki).
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki). (Bild: Alfredo Estrella/AFP via Getty Images)

Seit Beginn dieses Jahres sucht das Team der Linux-Distribution Fedora nach einer Alternative zu seiner eigenen Code-Hosting-Plattform Pagure. Wie die Beteiligten nun mitteilen, soll für die Entwicklung der Linux-Distribution künftig die Software des Code-Hosters Gitlab genutzt werden. Diese Entscheidung will das Team ebenso für CentOS umsetzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Ein Teil der Entwicklercommunity zeigt sich nun aber überrascht darüber, dass diese Entscheidung bereits gefallen ist und vor allem, wie diese kommuniziert wurde. Denn die Entscheidung wurde erst am vergangenen Wochenende als Teil der wöchentlichen Informationen des CPE unter "andere Updates" veröffentlicht.

Das Team des Community Platform Engineering (CPE) unterstützt bei Red Hat die Community-Bestrebungen des Unternehmens, also vor allem die Arbeiten an Fedora und CentOS. Der Fedora-Entwickler Neal Gompa wirft dem Team nun aber vor, die Entscheidung für Gitlab versteckt zu haben. Im Vergleich dazu sei der Aufruf zur Suche nach Alternativen für Pagure deutlich prominenter gewesen.

Kritisiert wird auf der Mailingliste außerdem, dass das CPE offenbar auf die SaaS-Lösung von Gitlab setzen möchte und damit auf ein proprietäres Softwareangebot. Laut dem CPE sei die Entscheidung aber final, wie CPE-Mitglied Leigh Griffin bekräftigt. Das Team will mit dem Wechsel wohl vor allem die Verwaltung der Infrastrukturwerkzeuge für Fedora und CentOS vereinfachen.

Ausführliche Details zu der Entscheidung hat das Team gleichlautend in den Community-Blogs von Fedora sowie von CentOS veröffentlicht. Demnach soll auch Pagure zunächst mit Hilfe der Community weiter erhalten bleiben. Ebenso betont das Team, dass sich alle Community-Beteiligten gegen die Nutzung von Github ausgesprochen hätten. Die proprietäre Plattform, die zu Microsoft gehört, sei weder als Kandidat noch als Präferenz behandelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TW1920 02. Apr 2020 / Themenstart

So wie es sich liest geht es um die gehostete Version und hierbei ist man eben abhängig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

    •  /