• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hosting: Fedora soll auf Gitlab wechseln

Die Community von Fedora ist überrascht von der Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki).
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki). (Bild: Alfredo Estrella/AFP via Getty Images)

Seit Beginn dieses Jahres sucht das Team der Linux-Distribution Fedora nach einer Alternative zu seiner eigenen Code-Hosting-Plattform Pagure. Wie die Beteiligten nun mitteilen, soll für die Entwicklung der Linux-Distribution künftig die Software des Code-Hosters Gitlab genutzt werden. Diese Entscheidung will das Team ebenso für CentOS umsetzen.

Stellenmarkt
  1. AdS Consulting GmbH, Aschaffenburg
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

Ein Teil der Entwicklercommunity zeigt sich nun aber überrascht darüber, dass diese Entscheidung bereits gefallen ist und vor allem, wie diese kommuniziert wurde. Denn die Entscheidung wurde erst am vergangenen Wochenende als Teil der wöchentlichen Informationen des CPE unter "andere Updates" veröffentlicht.

Das Team des Community Platform Engineering (CPE) unterstützt bei Red Hat die Community-Bestrebungen des Unternehmens, also vor allem die Arbeiten an Fedora und CentOS. Der Fedora-Entwickler Neal Gompa wirft dem Team nun aber vor, die Entscheidung für Gitlab versteckt zu haben. Im Vergleich dazu sei der Aufruf zur Suche nach Alternativen für Pagure deutlich prominenter gewesen.

Kritisiert wird auf der Mailingliste außerdem, dass das CPE offenbar auf die SaaS-Lösung von Gitlab setzen möchte und damit auf ein proprietäres Softwareangebot. Laut dem CPE sei die Entscheidung aber final, wie CPE-Mitglied Leigh Griffin bekräftigt. Das Team will mit dem Wechsel wohl vor allem die Verwaltung der Infrastrukturwerkzeuge für Fedora und CentOS vereinfachen.

Ausführliche Details zu der Entscheidung hat das Team gleichlautend in den Community-Blogs von Fedora sowie von CentOS veröffentlicht. Demnach soll auch Pagure zunächst mit Hilfe der Community weiter erhalten bleiben. Ebenso betont das Team, dass sich alle Community-Beteiligten gegen die Nutzung von Github ausgesprochen hätten. Die proprietäre Plattform, die zu Microsoft gehört, sei weder als Kandidat noch als Präferenz behandelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-78%) 2,15€

TW1920 02. Apr 2020 / Themenstart

So wie es sich liest geht es um die gehostete Version und hierbei ist man eben abhängig...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

    •  /