• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hosting: Fedora soll auf Gitlab wechseln

Die Community von Fedora ist überrascht von der Ankündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki).
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki). (Bild: Alfredo Estrella/AFP via Getty Images)

Seit Beginn dieses Jahres sucht das Team der Linux-Distribution Fedora nach einer Alternative zu seiner eigenen Code-Hosting-Plattform Pagure. Wie die Beteiligten nun mitteilen, soll für die Entwicklung der Linux-Distribution künftig die Software des Code-Hosters Gitlab genutzt werden. Diese Entscheidung will das Team ebenso für CentOS umsetzen.

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt

Ein Teil der Entwicklercommunity zeigt sich nun aber überrascht darüber, dass diese Entscheidung bereits gefallen ist und vor allem, wie diese kommuniziert wurde. Denn die Entscheidung wurde erst am vergangenen Wochenende als Teil der wöchentlichen Informationen des CPE unter "andere Updates" veröffentlicht.

Das Team des Community Platform Engineering (CPE) unterstützt bei Red Hat die Community-Bestrebungen des Unternehmens, also vor allem die Arbeiten an Fedora und CentOS. Der Fedora-Entwickler Neal Gompa wirft dem Team nun aber vor, die Entscheidung für Gitlab versteckt zu haben. Im Vergleich dazu sei der Aufruf zur Suche nach Alternativen für Pagure deutlich prominenter gewesen.

Kritisiert wird auf der Mailingliste außerdem, dass das CPE offenbar auf die SaaS-Lösung von Gitlab setzen möchte und damit auf ein proprietäres Softwareangebot. Laut dem CPE sei die Entscheidung aber final, wie CPE-Mitglied Leigh Griffin bekräftigt. Das Team will mit dem Wechsel wohl vor allem die Verwaltung der Infrastrukturwerkzeuge für Fedora und CentOS vereinfachen.

Ausführliche Details zu der Entscheidung hat das Team gleichlautend in den Community-Blogs von Fedora sowie von CentOS veröffentlicht. Demnach soll auch Pagure zunächst mit Hilfe der Community weiter erhalten bleiben. Ebenso betont das Team, dass sich alle Community-Beteiligten gegen die Nutzung von Github ausgesprochen hätten. Die proprietäre Plattform, die zu Microsoft gehört, sei weder als Kandidat noch als Präferenz behandelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

TW1920 02. Apr 2020

So wie es sich liest geht es um die gehostete Version und hierbei ist man eben abhängig...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW: Radeon-Raytracing kann auch schnell sein
CoD, Crysis, Dirt 5, Watch Dogs, WoW
Radeon-Raytracing kann auch schnell sein

Wer mit Raytracing zockt, hat je nach Titel mit einer Radeon RX 6800 statt einer Geforce RTX 3070 teilweise die besseren (Grafik-)Karten.
Ein Test von Marc Sauter


      •  /