• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hosting: 350 Projekte der Apache Software Foundation sind auf Github

Der Code sämtlicher Projekte der Apache Software Foundation wird künftig offiziell auf Github gehostet. Das betrifft rund 350 Projekte mit zusammen mehr als 200 Millionen Zeilen Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apache Software Foundation nutzt künftig Github.
Die Apache Software Foundation nutzt künftig Github. (Bild: Github)

Die Apache Software Foundation (ASF) hat den Umzug von ihrem eigenen Git-Service auf die proprietäre Code-Hosting-Plattform Github abgeschlossen. Die ASF betreut als eine Art Dachorganisation eine Vielzahl verschiedener einzelner Projekte, die nur zum Teil miteinander in Verbindung stehen. Die Organisation selbst beschreibt sich als größte ihrer Art in der Open-Source-Community weltweit.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main

Von der ASF werden derzeit rund 350 Projekte betreut, die nun also offiziell auf Github weiterentwickelt werden sollen. Dies erfolgt durch derzeit rund 7000 Beitragende mit Commit-Rechten für den Code und unzähligen weiteren Entwicklern. Zusammengezählt umfassen die unterschiedlichen Projekte der ASF zurzeit mehr als 200 Millionen Zeilen Code. Einige auch bekannte Projekte der ASF wie etwa Openoffice werden aber nur relativ sporadisch weiterentwickelt und verfügen über eine kaum noch nennenswerte Entwicklergemeinschaft.

Der Wechsel hin zu Github ist das vorläufige Ende eines längeren Prozesses. So konnten sich die Projekte der ASF schon vor Jahren zwischen der Nutzung des eigenen Versionskontrollsystems Subversion oder Git entscheiden. Über die Jahre migrierten viele Projekte zu Git und wollten ihren Code letztlich auch auf Github selbst bereitstellen.

Die Organisation selbst ermöglichte das zunächst nur über offizielle Spiegel-Server mit ausschließlichem Lese-Zugriff. Der Druck der Entwickler, Github auch aktiv verwenden zu können, war wohl aber zu hoch, so dass die Plattform nun offiziell von allen Apache-Projekten genutzt werden kann. Der Umzug habe nur wenige Monate in Anspruch genommen und sei seit Februar 2019 abgeschlossen. Github selbst will die Entwickler und Projekte bei eventuell noch bestehenden Problemen weiterhin unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

hG0815 01. Mai 2019

Exakt so ist es. Wenn wir alles in der AWS machen weil's günstig ist, dann haben wir...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /