Abo
  • IT-Karriere:

Code-Hosting: 350 Projekte der Apache Software Foundation sind auf Github

Der Code sämtlicher Projekte der Apache Software Foundation wird künftig offiziell auf Github gehostet. Das betrifft rund 350 Projekte mit zusammen mehr als 200 Millionen Zeilen Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apache Software Foundation nutzt künftig Github.
Die Apache Software Foundation nutzt künftig Github. (Bild: Github)

Die Apache Software Foundation (ASF) hat den Umzug von ihrem eigenen Git-Service auf die proprietäre Code-Hosting-Plattform Github abgeschlossen. Die ASF betreut als eine Art Dachorganisation eine Vielzahl verschiedener einzelner Projekte, die nur zum Teil miteinander in Verbindung stehen. Die Organisation selbst beschreibt sich als größte ihrer Art in der Open-Source-Community weltweit.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Von der ASF werden derzeit rund 350 Projekte betreut, die nun also offiziell auf Github weiterentwickelt werden sollen. Dies erfolgt durch derzeit rund 7000 Beitragende mit Commit-Rechten für den Code und unzähligen weiteren Entwicklern. Zusammengezählt umfassen die unterschiedlichen Projekte der ASF zurzeit mehr als 200 Millionen Zeilen Code. Einige auch bekannte Projekte der ASF wie etwa Openoffice werden aber nur relativ sporadisch weiterentwickelt und verfügen über eine kaum noch nennenswerte Entwicklergemeinschaft.

Der Wechsel hin zu Github ist das vorläufige Ende eines längeren Prozesses. So konnten sich die Projekte der ASF schon vor Jahren zwischen der Nutzung des eigenen Versionskontrollsystems Subversion oder Git entscheiden. Über die Jahre migrierten viele Projekte zu Git und wollten ihren Code letztlich auch auf Github selbst bereitstellen.

Die Organisation selbst ermöglichte das zunächst nur über offizielle Spiegel-Server mit ausschließlichem Lese-Zugriff. Der Druck der Entwickler, Github auch aktiv verwenden zu können, war wohl aber zu hoch, so dass die Plattform nun offiziell von allen Apache-Projekten genutzt werden kann. Der Umzug habe nur wenige Monate in Anspruch genommen und sei seit Februar 2019 abgeschlossen. Github selbst will die Entwickler und Projekte bei eventuell noch bestehenden Problemen weiterhin unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 83,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

hG0815 01. Mai 2019 / Themenstart

Exakt so ist es. Wenn wir alles in der AWS machen weil's günstig ist, dann haben wir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /