Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse

Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki).
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki). (Bild: ALFREDO ESTRELLA/AFP via Getty Images)

Der Betreiber und Hauptentwickler der gleichnamigen Code-Hosting- und Dev-Ops-Plattform Gitlab will an die Börse gehen, wie das Unternehmen in einer kurzen Pressemitteilung bekanntgibt. Die entsprechenden Dokumente (Form S-1) sind bereits bei der US-Börsenaufsicht SEC einsehbar.

Stellenmarkt
  1. Senior Marketing Data Engineer (m/w/d)
    Lidl Digital, Berlin
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Gitlab plant demnach, unter dem Ticker-Symbol GTLB an der Techbörse Nasdaq gehandelt zu werden. Wirklich viele weitere Details zu dem geplanten Börsengang gibt es derzeit aber noch nicht. So schreibt das Unternehmen selbst: "Die Anzahl der anzubietenden Aktien und die Preisspanne für das vorgeschlagene Angebot stehen noch nicht fest. Das Angebot unterliegt den Marktbedingungen, und es kann keine Zusicherung gegeben werden, ob oder wann das Angebot abgeschlossen werden kann oder hinsichtlich des tatsächlichen Umfangs oder der Bedingungen des Angebots."

Wie viel Geld Gitlab also durch den Verkauf von Aktien tatsächlich einnehmen will, ist noch nicht bekannt oder absehbar. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, ist das Unternehmen zuletzt mit etwa 6 Milliarden US-Dollar bewertet worden. Die Pläne zum Börsengang waren seit längerem bekannt, da das Unternehmen seine strategischen Ziele transparent veröffentlicht. Ursprünglich geplant war der Börsengang eigentlich bereits für den Herbst 2020. Das Unternehmen hat aber erst jetzt die formalen Unterlagen für den kommenden Börsengang eingereicht.

Wie aus dem Börsenprospekt hervorgeht, hat Gitlab im vergangenen Geschäftsjahr 2021 Einnahmen von 152 Millionen US-Dollar erwirtschaften können. Den Verlust im gleichen Zeitraum beziffert das Unternehmen auf rund 192 Millionen US-Dollar. Für die vergangenen sechs Monate bis zum 31. Juli dieses Jahres nennt Gitlab einen Umsatz von rund 108 Millionen US-Dollar. Das entspreche einem Wachstum von 69 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /