Code-Hoster: Gitlab soll Löschung inaktiver Projekte planen

Der Code-Hoster Gitlab will einem Medienbericht zufolge Geld sparen und Projekte löschen, die länger als ein Jahr nicht genutzt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki).
Das Gitlab-Maskottchen ist ein Marderhund (Tanuki). (Bild: Pixabay)

Der Code-Hoster Gitlab plant offenbar, gehostete Projekte seines kostenfreien Angebots zu löschen, sofern diese länger als ein Jahr inaktiv sind. Das berichtet das Magazin The Register unter Berufung auf Personen, die mit den Plänen vertraut seien, aber namentlich nicht genannt werden wollen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Demnach belaufen sich die Hosting-Kosten nur für diese alten Projekte auf ein Viertel der gesamten Kosten für das Hosting von Gitlab. Das automatisierte Löschen der Projekte könnte dem Unternehmen so bis zu 1 Million US-Dollar im Jahr an Kosten einsparen, heißt es weiter. Gitlab könnte dadurch seine Finanzen verbessern.

Umgesetzt werden soll der Plan bereits ab September 2022, wie The Register schreibt - also vergleichsweise kurzfristig. Das Löschen der Projekte soll wegen des zu erwartenden Widerstandes aus der Community heraus nicht direkt oder ohne vorherige Ankündigung erfolgen. Vielmehr sollen betroffene Nutzer Wochen oder gar Monate im Voraus darüber informiert werden. Ein einzelner Kommentar, Beitrag oder auch ein neuer Bug-Report in dem Projekt sollen zudem ausreichen, damit Projekte innerhalb der gesetzten Frist weiterhin als aktiv angesehen werden.

Das kostenfreie Code-Hosting-Angebot von Gitlab umfasst 5 GByte Speicherplatz, 10 GByte Datentransfer pro Monat, 400 Minuten CI/CD-Nutzung auf der Plattform sowie bis zu fünf Nutzer pro Namensraum. Die Begrenzung der Nutzerzahlen soll im Oktober dieses Jahres umgesetzt werden. Gitlabs eigenen öffentlichen Unternehmensrichtlinien zufolge dient das Gratisangebot als eine Art Werbung, damit Entwickler sich ohne Hürden an den Umgang mit Gitlab gewöhnen können. Außerdem würden aus zufriedenen Gratisnutzern häufig interne Befürworter des Angebots auch im Unternehmenskontext.

Nachtrag vom 5. August 2022, 8:53 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wohl aufgrund der Berichterstattung und zahlreicher Reaktionen darauf im Internet rückt Gitlab von seinen Plänen zur Löschung ab. Das Unternehmen schreibt auf Twitter: "Wir haben intern diskutiert, was mit inaktiven Repositories geschehen soll. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, ungenutzte Repos in den Objektspeicher zu verschieben. Nach der Implementierung werden sie immer noch zugänglich sein, aber nach einer langen Zeit der Inaktivität wird der Zugriff etwas länger dauern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Daniel89 08. Aug 2022 / Themenstart

Oder ihr schnappt euch einen Raspberry Pi oder irgendwas anderes und hostet den Kram als...

Tragen 04. Aug 2022 / Themenstart

Ja ist es weil wir es nicht brauchen. Dafür dass es 7 Entwickler sind würde ich schon...

gorden 04. Aug 2022 / Themenstart

Schon aber du darfst im Zweifel die Sachen aus den Builds nicht vergessen 20 mal...

gorden 04. Aug 2022 / Themenstart

Ich denke die Kosten sind für das Backup Management recht hoch nicht für die Reine...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Sicherheitslücken: Eine Million Patienten von Datenleck betroffen
    Sicherheitslücken
    Eine Million Patienten von Datenleck betroffen

    Das Gesundheitsportal Doccirrus wirbt mit einem Datensafe und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, doch Forscher konnten Daten aus Arztpraxen dennoch abrufen.

  3. LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
    LG OLED42C27LA im Test
    Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

    Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /