Code-Hoster: Github löscht Account ohne weitere Informationen

Der Code-Hoster Github hat den Entwickler-Account zu einem beliebten Indie-Spiel gelöscht. Zwar ist der Code inzwischen wiederhergestellt, eine Stellungnahme oder Informationen bleibt das Unternehmen aber immer noch schuldig.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Entwickler verlassen sich auf die Dienste von Github, das kann aber zum Problem werden.
Viele Entwickler verlassen sich auf die Dienste von Github, das kann aber zum Problem werden. (Bild: Mathias, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Entwickler des Indie-Spiels One Hour One Life, Jason Rohrer, berichtete vor wenigen Tagen, dass sein Account auf Github von dem Code-Hoster gelöscht worden sei - und damit auch die Daten zu mehr als fünf Jahren Arbeit an dem Spiel. Dies sei ohne jede weitere Information wie etwa eine E-Mail-Benachrichtigung geschehen. Im Forum zum Spiel schreibt Rohrer zudem, der Account sei schlicht verschwunden und der Zugriff darauf mit dem HTTP-Fehlercode 404 beantwortet worden.

Stellenmarkt
  1. Referentin / Referent für den Bereich Organisations- und Informationsmanagement (m/w/d)
    Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Köln
  2. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Der Vorgang sorgte auf Twitter und weiteren Community-Seiten wie Hackernews schnell für Aufsehen. Dies führte sogar dazu, dass Github-CEO Nat Friedman dem betroffenen Entwickler persönlich auf Twitter zu dem Vorgang antwortete. Auch wurde der Account mit den Repositories von Rohrer sehr schnell wiederhergestellt.

Abhängigkeit kann zu Problemen führen

Trotz der schnellen Lösung zeigt der Vorfall deutlich, wie abhängig Entwickler von dem zentralisierten Dienst des Code-Hosters sein können. Zwar ist vor allem der Code bei dem verwendeten Versionskontrollsystem Git dezentral gespeichert, und Rohrer hatte dafür auch viele Backups.

Doch andere Dienste der Infrastruktur des Spiels nutzen automatisch Github als Quelle und funktionierten nach der Löschung folglich nicht mehr. Ebenso gibt es keine einfache Möglichkeit, andere Daten aus den Github-Repositories wie etwa Pull-Requests oder die Diskussionen im Bug-Tracker extern zu sichern. Bei einer dauerhaften Löschung wären diese Daten verloren gegangen.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
  3. C++ 20: Concepts - Ranges - Coroutinen - Module
    14.-18. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Das für Rohrer größte Problem an der Sache ist aber das Verhalten von Github. Denn der Entwickler wurde über den Vorgang nicht informiert und von dem Hoster gibt es bis jetzt keine offizielle Erklärung zu dem Vorfall. Auf Twitter schrieb der Github-Chef lediglich, dass es eine Untersuchung gebe. Ebenso lehne Github Stellungnahmen in den Medien zu dem Fall ab, wie etwa das britische Magazin The Register schreibt.

Der Entwickler selbst vermutet, dass die vorübergehende Löschung seines Accounts durch eine internen Spam-Filter beim Github verursacht worden sein könnte, der den Account eben als Spam erkannt habe. Falls dies stimme, bleibe aber noch die Frage offen, warum Github auf Grund eines einzelnen Eintrags im Issue-Tracker gleich den gesamten Account lösche statt nur diesen Eintrag, so Rohrer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tet 10. Jun 2019

Zumindest mir ist eine späte umfassende Stellungnahme lieber als eine sofortige, bei der...

barfoo 09. Jun 2019

Man sieht... du hast es nicht geschnallt. Wundert mich nicht. Der typische Fachidiot halt.

Anonymer Nutzer 09. Jun 2019

Ähm... Ob kostenlos oder nicht - Wer meinen Code oder meine Daten hostet, hat mich...

gfa-g 09. Jun 2019

Die Untersuchung ist gut. Problematisch ist aber dass dieses Vorgehen (keine Erklärung...

Schnarchnase 08. Jun 2019

Das sollte witzig sein, aber ich hoffe ihr macht das auch alle. Ein Backup an einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Automatisiertes Fahren: Tesla zieht neueste Version von Full Self-Driving zurück
    Automatisiertes Fahren
    Tesla zieht neueste Version von Full Self-Driving zurück

    Die Betaversion 10.3 von Teslas Assistenzsystem Full Self-Driving wurde nach Fehlern wie falschen Kollisionswarnungen wieder zurückgezogen.

  2. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /