• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hoster: Github löscht Account ohne weitere Informationen

Der Code-Hoster Github hat den Entwickler-Account zu einem beliebten Indie-Spiel gelöscht. Zwar ist der Code inzwischen wiederhergestellt, eine Stellungnahme oder Informationen bleibt das Unternehmen aber immer noch schuldig.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Entwickler verlassen sich auf die Dienste von Github, das kann aber zum Problem werden.
Viele Entwickler verlassen sich auf die Dienste von Github, das kann aber zum Problem werden. (Bild: Mathias, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Entwickler des Indie-Spiels One Hour One Life, Jason Rohrer, berichtete vor wenigen Tagen, dass sein Account auf Github von dem Code-Hoster gelöscht worden sei - und damit auch die Daten zu mehr als fünf Jahren Arbeit an dem Spiel. Dies sei ohne jede weitere Information wie etwa eine E-Mail-Benachrichtigung geschehen. Im Forum zum Spiel schreibt Rohrer zudem, der Account sei schlicht verschwunden und der Zugriff darauf mit dem HTTP-Fehlercode 404 beantwortet worden.

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Der Vorgang sorgte auf Twitter und weiteren Community-Seiten wie Hackernews schnell für Aufsehen. Dies führte sogar dazu, dass Github-CEO Nat Friedman dem betroffenen Entwickler persönlich auf Twitter zu dem Vorgang antwortete. Auch wurde der Account mit den Repositories von Rohrer sehr schnell wiederhergestellt.

Abhängigkeit kann zu Problemen führen

Trotz der schnellen Lösung zeigt der Vorfall deutlich, wie abhängig Entwickler von dem zentralisierten Dienst des Code-Hosters sein können. Zwar ist vor allem der Code bei dem verwendeten Versionskontrollsystem Git dezentral gespeichert, und Rohrer hatte dafür auch viele Backups.

Doch andere Dienste der Infrastruktur des Spiels nutzen automatisch Github als Quelle und funktionierten nach der Löschung folglich nicht mehr. Ebenso gibt es keine einfache Möglichkeit, andere Daten aus den Github-Repositories wie etwa Pull-Requests oder die Diskussionen im Bug-Tracker extern zu sichern. Bei einer dauerhaften Löschung wären diese Daten verloren gegangen.

Das für Rohrer größte Problem an der Sache ist aber das Verhalten von Github. Denn der Entwickler wurde über den Vorgang nicht informiert und von dem Hoster gibt es bis jetzt keine offizielle Erklärung zu dem Vorfall. Auf Twitter schrieb der Github-Chef lediglich, dass es eine Untersuchung gebe. Ebenso lehne Github Stellungnahmen in den Medien zu dem Fall ab, wie etwa das britische Magazin The Register schreibt.

Der Entwickler selbst vermutet, dass die vorübergehende Löschung seines Accounts durch eine internen Spam-Filter beim Github verursacht worden sein könnte, der den Account eben als Spam erkannt habe. Falls dies stimme, bleibe aber noch die Frage offen, warum Github auf Grund eines einzelnen Eintrags im Issue-Tracker gleich den gesamten Account lösche statt nur diesen Eintrag, so Rohrer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  2. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...
  3. 399,99€

Tet 10. Jun 2019

Zumindest mir ist eine späte umfassende Stellungnahme lieber als eine sofortige, bei der...

barfoo 09. Jun 2019

Man sieht... du hast es nicht geschnallt. Wundert mich nicht. Der typische Fachidiot halt.

Anonymer Nutzer 09. Jun 2019

Ähm... Ob kostenlos oder nicht - Wer meinen Code oder meine Daten hostet, hat mich...

gfa-g 09. Jun 2019

Die Untersuchung ist gut. Problematisch ist aber dass dieses Vorgehen (keine Erklärung...

Schnarchnase 08. Jun 2019

Das sollte witzig sein, aber ich hoffe ihr macht das auch alle. Ein Backup an einem...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Alloy Elite 2 im Test: Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung
Alloy Elite 2 im Test
Voll programmierbare Tastatur mit Weihnachtsbaumbeleuchtung

HyperX verbaut in seiner neuen Gaming-Tastatur erstmals eigene Schalter und lässt der RGB-Beleuchtung sehr viel Raum. Die Verarbeitungsqualität ist hoch, der Preis angemessen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Ergonomische Tastatur im Test Logitech erfüllt auch kleine Wünsche
  2. Keyboardio Atreus Programmierbare ergonomische Mini-Tastatur für unterwegs
  3. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

    •  /