• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Open-Source-Nutzer von Github haben unterschiedliche Bedürfnisse. Github will herausfinden, welche.
Die Open-Source-Nutzer von Github haben unterschiedliche Bedürfnisse. Github will herausfinden, welche. (Bild: Github)

Trotz einiger lautstarker und weitreichender Boykottaufrufe gibt es auf Github auch nach der Übernahme durch Microsoft weiter sehr viele Open-Source-Projekte. Die bei dem Code-Hoster für Open Source zuständige Produktmanagerin Devon Zuegel will den Entwicklern dieser Projekte dabei helfen, diese "nachhaltiger" zu machen, wie sie in einer Ankündigung schreibt. Der erste Schritt hierbei ist es, einfach zu fragen, was die Entwickler und Betreuer für ihre Tätigkeit eigentlich benötigen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Die offensichtliche Idee ist wohl, darauf aufbauend Werkzeuge oder Angebote auf Github zu entwickeln, um bestimmte Abläufe im Open-Source-Entwicklungsprozess zu vereinfachen. Dazu besteht ein Teil des Blogposts aus einem kurzen Fragebogen. In ihm können sich Open-Source-Entwickler, aber auch Nutzer und Beobachter unter anderem dazu äußern, wie viel Zeit sie pro Woche in Open-Source-Software investieren, was sie für die dringendsten Probleme halten, mit denen sie in ihrem Open-Source-Projekt zu tun haben, und wie Github ihnen möglicherweise helfen kann, diese zu lösen.

Einige Beispiele für typische Probleme in der OSS-Entwicklung zählt Zuegler auch gleich selbst auf. Dazu gehören eine Überarbeitung der Betreuer bei zugleich hoher Verantwortung, wenn die Nutzerzahlen steigen, oder auch zu wenig Analysemöglichkeiten für die Software sowie unzureichende Ressourcen für deren Entwickler. Das soll sich nun offenbar ändern, womit Github noch weiter auf seine Nutzer zugeht. In der Vergangenheit gab aber es immer wieder kleinere und größere Reibungspunkte zwischen der Ausrichtung des Unternehmens Github und der Verwendung des Dienstes durch verschiedene Open-Source-Projekt.

Vor rund drei Jahren etwa beschwerten sich einige Projekte und Betreuer in einem offenen Brief, dass bestimmte geforderte Funktionen schlicht nicht umgesetzt wurden. Was Github dann aber letztlich löste, man orientiert sich nun stärker an den Bedürfnissen der Nutzer. Mit der Maintainers-Organisation gibt es außerdem eine private Gruppe verschiedener Open-Source-Betreuer, die sich so auf Github untereinander über ihre Aufgaben austauschen können. Diese Organisation ist mit Unterstützung durch das Github-Unternehmen aufgebaut worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Proctrap 21. Jan 2019

Ich hab das mal korrigiert:Wer Skype als main Chat Client nutzt ist selber Schuld.

luarix 20. Jan 2019

Beschwert haben sich eigentlich auch nur die ewig-gestrigen. Ein paar unbedeutende...

xUser 20. Jan 2019

Wofür braucht man den so etwas?

Sysiphos 19. Jan 2019

On Premise!=Open Source

0110101111010001 19. Jan 2019

Was bessere hätte GH und den username nicht passieren können.


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /