Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Open-Source-Nutzer von Github haben unterschiedliche Bedürfnisse. Github will herausfinden, welche.
Die Open-Source-Nutzer von Github haben unterschiedliche Bedürfnisse. Github will herausfinden, welche. (Bild: Github)

Trotz einiger lautstarker und weitreichender Boykottaufrufe gibt es auf Github auch nach der Übernahme durch Microsoft weiter sehr viele Open-Source-Projekte. Die bei dem Code-Hoster für Open Source zuständige Produktmanagerin Devon Zuegel will den Entwicklern dieser Projekte dabei helfen, diese "nachhaltiger" zu machen, wie sie in einer Ankündigung schreibt. Der erste Schritt hierbei ist es, einfach zu fragen, was die Entwickler und Betreuer für ihre Tätigkeit eigentlich benötigen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Security
    Block Systems GmbH, Hamburg
  2. Systemadministrator (m/w/d) Schwerpunkt Microsoft 365
    Block Systems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die offensichtliche Idee ist wohl, darauf aufbauend Werkzeuge oder Angebote auf Github zu entwickeln, um bestimmte Abläufe im Open-Source-Entwicklungsprozess zu vereinfachen. Dazu besteht ein Teil des Blogposts aus einem kurzen Fragebogen. In ihm können sich Open-Source-Entwickler, aber auch Nutzer und Beobachter unter anderem dazu äußern, wie viel Zeit sie pro Woche in Open-Source-Software investieren, was sie für die dringendsten Probleme halten, mit denen sie in ihrem Open-Source-Projekt zu tun haben, und wie Github ihnen möglicherweise helfen kann, diese zu lösen.

Einige Beispiele für typische Probleme in der OSS-Entwicklung zählt Zuegler auch gleich selbst auf. Dazu gehören eine Überarbeitung der Betreuer bei zugleich hoher Verantwortung, wenn die Nutzerzahlen steigen, oder auch zu wenig Analysemöglichkeiten für die Software sowie unzureichende Ressourcen für deren Entwickler. Das soll sich nun offenbar ändern, womit Github noch weiter auf seine Nutzer zugeht. In der Vergangenheit gab aber es immer wieder kleinere und größere Reibungspunkte zwischen der Ausrichtung des Unternehmens Github und der Verwendung des Dienstes durch verschiedene Open-Source-Projekt.

Vor rund drei Jahren etwa beschwerten sich einige Projekte und Betreuer in einem offenen Brief, dass bestimmte geforderte Funktionen schlicht nicht umgesetzt wurden. Was Github dann aber letztlich löste, man orientiert sich nun stärker an den Bedürfnissen der Nutzer. Mit der Maintainers-Organisation gibt es außerdem eine private Gruppe verschiedener Open-Source-Betreuer, die sich so auf Github untereinander über ihre Aufgaben austauschen können. Diese Organisation ist mit Unterstützung durch das Github-Unternehmen aufgebaut worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /