Abo
  • IT-Karriere:

Code-Hoster: Github fragt Open-Source-Betreuer nach ihren Wünschen

Der Code-Hosting-Dienst Github startet eine Umfrage für Open-Source-Entwickler und -Projektbetreuer. Das Unternehmen will herausfinden, wo deren größte Herausforderungen liegen und diese möglicherweise durch Angebote in seinem Dienst verringern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die Open-Source-Nutzer von Github haben unterschiedliche Bedürfnisse. Github will herausfinden, welche.
Die Open-Source-Nutzer von Github haben unterschiedliche Bedürfnisse. Github will herausfinden, welche. (Bild: Github)

Trotz einiger lautstarker und weitreichender Boykottaufrufe gibt es auf Github auch nach der Übernahme durch Microsoft weiter sehr viele Open-Source-Projekte. Die bei dem Code-Hoster für Open Source zuständige Produktmanagerin Devon Zuegel will den Entwicklern dieser Projekte dabei helfen, diese "nachhaltiger" zu machen, wie sie in einer Ankündigung schreibt. Der erste Schritt hierbei ist es, einfach zu fragen, was die Entwickler und Betreuer für ihre Tätigkeit eigentlich benötigen.

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Die offensichtliche Idee ist wohl, darauf aufbauend Werkzeuge oder Angebote auf Github zu entwickeln, um bestimmte Abläufe im Open-Source-Entwicklungsprozess zu vereinfachen. Dazu besteht ein Teil des Blogposts aus einem kurzen Fragebogen. In ihm können sich Open-Source-Entwickler, aber auch Nutzer und Beobachter unter anderem dazu äußern, wie viel Zeit sie pro Woche in Open-Source-Software investieren, was sie für die dringendsten Probleme halten, mit denen sie in ihrem Open-Source-Projekt zu tun haben, und wie Github ihnen möglicherweise helfen kann, diese zu lösen.

Einige Beispiele für typische Probleme in der OSS-Entwicklung zählt Zuegler auch gleich selbst auf. Dazu gehören eine Überarbeitung der Betreuer bei zugleich hoher Verantwortung, wenn die Nutzerzahlen steigen, oder auch zu wenig Analysemöglichkeiten für die Software sowie unzureichende Ressourcen für deren Entwickler. Das soll sich nun offenbar ändern, womit Github noch weiter auf seine Nutzer zugeht. In der Vergangenheit gab aber es immer wieder kleinere und größere Reibungspunkte zwischen der Ausrichtung des Unternehmens Github und der Verwendung des Dienstes durch verschiedene Open-Source-Projekt.

Vor rund drei Jahren etwa beschwerten sich einige Projekte und Betreuer in einem offenen Brief, dass bestimmte geforderte Funktionen schlicht nicht umgesetzt wurden. Was Github dann aber letztlich löste, man orientiert sich nun stärker an den Bedürfnissen der Nutzer. Mit der Maintainers-Organisation gibt es außerdem eine private Gruppe verschiedener Open-Source-Betreuer, die sich so auf Github untereinander über ihre Aufgaben austauschen können. Diese Organisation ist mit Unterstützung durch das Github-Unternehmen aufgebaut worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 26,99€
  3. 1,72€
  4. 4,99€

Proctrap 21. Jan 2019

Ich hab das mal korrigiert:Wer Skype als main Chat Client nutzt ist selber Schuld.

luarix 20. Jan 2019

Beschwert haben sich eigentlich auch nur die ewig-gestrigen. Ein paar unbedeutende...

xUser 20. Jan 2019

Wofür braucht man den so etwas?

Sysiphos 19. Jan 2019

On Premise!=Open Source

0110101111010001 19. Jan 2019

Was bessere hätte GH und den username nicht passieren können.


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /