• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Hoster: Github Enterprise verbessert Team-Verwaltung

Die aktuelle Version 2.16 des Enterprise-Angebots von Code-Hoster Github gibt den Administratoren von Entwicklerteams einfachere Verwaltungsmöglichkeiten. Ebenso hat der Dienst einige Entwicklerfunktionen verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
Github Enterprise bringt Neuerungen für Admins.
Github Enterprise bringt Neuerungen für Admins. (Bild: Github)

Der Code-Hosting-Dienst und Anbieter für Kollaborationswerkzeuge zur Softwareentwicklung Github hat die Version 2.16 seines Enterprise-Angebots veröffentlicht. Erst vor rund zwei Wochen hatte der inzwischen zu Microsoft gehörende Anbieter ein neues Modell für seinen Enterprise-Dienst angekündigt, bei dem sowohl das Cloud-Angebot Software-as-a-Service als auch der Enterprise-Server zum Selbsthosten als ein einheitliches Produkt betrachtet werden. Github Enterprise 2.16 bietet nun für alle diese Kunden unter anderem bessere Verwaltungswerkzeuge.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

So soll die Administration nun einfacher und vor allem über mehrere sogenannte Github-Organisationen hinweg zusammenhängend gestaltet werden können. Admins der Instanz sowie die Verantwortlichen für die einzelnen Organisationen können nun eigene Regeln festlegen, inwiefern die anderen Beteiligten der Projekte eigene öffentliche oder private Repositorys anlegen dürfen. Dies kann natürlich auch komplett unterbunden werden.

Ebenso kann nun festgelegt werden, ob Projektbeteiligte Einladungen an externe Entwickler verschicken dürfen. Der von vielen Entwicklern genutzte sogenannte Force Push erscheint darüber hinaus nun im Zeitstrahl der Aktivitäten, so dass Projektbetreuer einen besseren Überblick darüber erhalten.

Zusätzlich können Vorlagen für Issues nun etwas weiter automatisiert werden, in dem etwa vorgegebene Titel, Label und zugewiesene Entwickler festgelegt werden können. Code-Kommentare werden nun als veraltet markiert, falls sich der fragliche Code zwischenzeitlich verändert hat. Neue Server-Instanzen von Github Enterprise nutzen künftig auch den einheitlichen und von Github selbst betriebenen NTP-Pool. Weitere Details finden sich in den Release-Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 6,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 3,58€

Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /