Code-Hoster: Github darf Dienste im Iran anbieten

Als eines der wenigen IT-Angebote aus den USA steht Github künftig im Iran bereit. Zuvor hatte es damit immer wieder Probleme gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Github kann nun auch offiziell im Iran genutzt werden.
Github kann nun auch offiziell im Iran genutzt werden. (Bild: Github)

Der bekannte Code-Hoster Github hat eine Ausnahme-Genehmigung der US-Regierung erhalten, um seine Dienste auch im Iran anbieten zu dürfen. Das schreibt der Github-Chef Nat Friedman im Blog des Unternehmens. Dabei handelt es sich um einen eher ungewöhnlichen Vorgang, immerhin gelten unter anderem eben für Iran strenge Wirtschaftssanktionen der USA, an die sich Unternehmen in den USA halten müssen, was auch auf Github immer wieder zu Problemen geführt hat.

So gab es in den vergangen Jahren häufig Berichte darüber, dass die Github-Zugänge von Entwicklern gesperrt wurden, selbst wenn sich diese nur kurz etwa für Reisen im Iran aufgehalten haben. Die entsprechenden Zugangsbeschränkungen hatte Github zuletzt im Jahr 2019 an die für das Unternehmen geltende Rechtslage angepasst.

Friedman weist aber darauf hin, dass die öffentlichen Repositorys auf Github selbst immer im Iran verfügbar gewesen seien. Die nun gültige Ausnahmegenehmigung gelte für alle Dienste von Github für Privatpersonen und Unternehmen als Nutzer oder zahlende Kunden sowie für öffentliche und private Repositorys, heißt es im Github-Blog.

"Im Laufe von zwei Jahren konnten wir zeigen, wie die Verwendung von Github durch Entwickler den menschlichen Fortschritt, die internationale Kommunikation und die dauerhafte US-Außenpolitik zur Förderung der Redefreiheit und des freien Informationsflusses fördert", schreibt Friedman. Diese Argumentation hat die US-Regierung letztlich offenbar überzeugt, eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen.

Nunmehr will sich das Unternehmen laut Friedman für weitere Ausnahmegenehmigung von Sanktionen einsetzen und daran arbeiten, diese auch für die Krim und Syrien zu erhalten, um dort ebenfalls seine Dienste anbieten zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego-kompatibel
Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont

Der kleine, Lego-kompatible Klemmbaustein hat ein kleines Display eingebaut, auf dem ein funktionierender künstlicher Horizont läuft.

Lego-kompatibel: Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont
Artikel
  1. Dall-E: Bing Image Creator kann Bilder per KI generieren
    Dall-E
    Bing Image Creator kann Bilder per KI generieren

    Microsoft hat mit dem Bing Image Creator ein KI-gestütztes Tool vorgestellt, das Bilder innerhalb der Suchmaschine nach Texteingabe erstellt.

  2. E-Fuels: Kommt die elektronische Betankungsüberwachung?
    E-Fuels
    Kommt die elektronische Betankungsüberwachung?

    Offenbar will die EU-Kommission der FDP in Sachen E-Fuels entgegenkommen. Künftig könnten Autos bei falsch getanktem Sprit stehenbleiben.

  3. Recht auf Reparatur: Verbraucherschützer verlangen staatliche Zuschüsse
    Recht auf Reparatur
    Verbraucherschützer verlangen staatliche Zuschüsse

    Ein Recht auf Reparatur allein genügt den Verbraucherschützern nicht. An den Kosten soll sich der Staat beteiligen - zum Schutz der Umwelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Heute besonders viele MindStar-Tagesdeals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise [Werbung]
    •  /