Abo
  • Services:

Code.gov: US-Regierung startet Portal für Open-Source-Software

Open-Source-Projekte der US-Regierung und ihrer Behörden werden künftig auf einem einzigen Portal gesammelt und zur Verfügung gestellt. Die Webseite ist Teil einer neuen Richtlinie, die die Zusammenarbeit verbessern soll und damit Steuergelder einsparen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Regierung startet ihr eigenes Open-Source-Portal.
Die US-Regierung startet ihr eigenes Open-Source-Portal. (Bild: Jorge Elías, flickr.com)

Im Frühjahr dieses Jahres begann die US-Regierung eine Initiative, die zur Offenlegung von Software führen soll, die in den verschiedenen Behörden genutzt wird. Daraus entstand eine Richtlinie, die den genauen Umgang damit regeln soll. Den ersten großen Schritt nach Inkrafttreten der Richtlinie hat die US-Regierung nun umgesetzt und das Portal Code.gov gestartet.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. swb AG, Bremen

Die Webseite soll künftig als zentrale Anlaufstelle für sämtliche Open-Source-Projekte der US-Regierung und ihrer Behörden dienen. Dort finden sich bisher etwa 50 verschiedene Projekte von zehn Behörden und die Regierung geht davon aus, dass diese Anzahl noch deutlich zunehmen werde. Das schreibt zumindest der Federal Chief Information Officer Tony Scott in der Ankündigung.

Plattform für Code und weiterführende Dienste

Das Portal soll den Behörden zusätzlich zu dem Code noch weitere Werkzeuge und etablierte Methoden bereitstellen, um eine möglichst weitgehende Hilfestellung bei der Umsetzung der Richtlinie zu bekommen. So könne Code.gov zum Beispiel auch dafür genutzt werden, die intern genutzte Software zu inventarisieren, die nicht selbst erstellt worden ist und zum Beispiel von einem kommerziellen Dienstleister stammt.

Letztlich sollen die Richtlinie und auch das Portal die Kollaboration zwischen den Behörden verbessern, was unter anderem durch eine gemeinsamen Nutzung von Software erreicht werden soll. Das schließt explizit auch proprietären Code mit ein, auch wenn die US-Regierung offiziell bestrebt ist, so viel Code wie möglich als Open Source bereitzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

Atalanttore 06. Nov 2016

Für die Verwaltung der MS Windows und MS Office Lizenzen hat man bestimmt Verträge mit...

tearcatcher 04. Nov 2016

Betreff selbstredend (kwT)


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /