Eigenverantwortung treibt mehr an als ein Chef

Im Gespräch mit beiden Kollektiven wird deutlich, wie groß ihre Zufriedenheit durch diese Herangehensweise ist. Den Vorgesetzten, der Entscheidungen trifft und auf die Einhaltung von Deadlines pocht, vermissen die Kollektive nicht. "Eigenverantwortung ist für zumindest die Menschen, die jetzt bei uns arbeiten glaube ich der schlimmere Treiber als den Chef", so Zint. Eine Falle, in die er selbst getappt ist: Bevor er in die Elternzeit ging, steckte der Entwickler selbst in einer Crunch-Phase.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz, Konstanz
  2. First Level Supporter (m/w/d)
    AIA AG, Düsseldorf
Detailsuche

Trotz des Teams fühle sich die Arbeit "ein bisschen nach Selbstständigkeit an", sagt er. Der Draht zu den Kunden ist direkter, die intrinsische Motivation am Erfolg der Genossenschaft kann in die Überstunden treiben. Dessen sei man sich bewusst. "Es gibt Start-ups, da brüstet man sich damit, dass man am Wochenende im Büro war, nachts kokst und Sonntag noch ein paar Stunden abliefert", sagt Zint. "Bei uns gibt es eine Kultur, die diese Crunch-Mentalität bremsen soll, statt sie zu befördern."

Zum Beispiel durch flexible Arbeitszeiten. Bei Ctrl.Alt.Coop gibt es keinen Maximal-, sondern einen Mindesturlaub. Auch Afeefa gibt keine festen Stunden vor, die Mitarbeiter schaffen müssen. Zwar gibt es ein Büro und ein paar regelmäßige Termine, ansonsten können alle ihre Stunden aber selbst bestimmen. Das erlaubt etwa Angestellten mit Kindern, so zu arbeiten, wie ihre Lebensumstände es zulassen.

"Dass der Geschäftsführer überflüssig wird, ist eine Utopie"

Das Wirtschaftsmagazin Business Insider stellte angesichts dessen gerade sogar die Frage, ob es an der Zeit sei, einfach das gesamte Mittelmanagement abzuschaffen und spricht dabei spezifische Probleme der Arbeitsweise in den USA an. In Deutschland sieht die Lage etwas anders aus: Hierzulande gibt es ohnehin viel weniger von diesen Zwischen-Chefs.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Führungspersonal kann sich trotzdem entspannen. "Dass der Geschäftsführer überflüssig wird, ist eine Utopie", sagt Zint - allein schon, weil das deutsche Rechtssystem von jedem Unternehmen einen Vorstand verlangt. Technisch gesehen hat sogar die Eingetragene Genossenschaft Ctrl.Alt.Coop also Chefs, die im Falle etwa einer Insolvenz haftbar wären. Und er könnte natürlich auch ein Veto einlegen, wenn die Angestellten demokratisch eine unbezahlbare Lohnerhöhung beschließen würden. "Das ist ein sehr hypothetisches Szenario", sagt Vaseva.

Hinter kleinen, idealistischen Unternehmen wie Ctrl.Alt.Coop und dem Afeefa Kollektiv steht eine größere Bewegung. Gruppen wie die Purpose Stiftung oder die Stiftung Verantwortungseigentum setzen sich dafür ein, diese mehr auf den Zweck eines Unternehmens als die Profitmaximierung ausgerichtete Geschäftsform auch rechtlich zu etablieren.

Wie lange es skaliert, bleibt abzuwarten

Bis zu welcher Größe das hierarchielose Arbeiten skaliert, darin sind sich Jonatan Zint von Ctrl.Alt.Coop und Felix Schönfeld vom Afeefa Kollektiv uneins. Die Dresdener wollen vorerst in ihrer gefundenen Nische bleiben. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das was wir machen, über zehn Leute hinaus wächst", sagt Schönfeld. "Die Arbeitsweise kann sicher skalieren, aber ich weiß nicht ob das für das Feeling gilt."

Bei Ctrl.Alt.Coop hingegen ist man bereit, weiter zu wachsen - und ist überzeugt, dass das auch funktioniert. "Zu zweit saßen wir am Küchentisch und haben geredet, zu dritt am ersten Konferenztisch", sagt Zint. "Jetzt sind wir mehr als zehn Leute und haben einen ordentlichen Jahresumsatz. Wir sind relevant, eine Agentur und eine richtige."

Würde man noch größer, kämen halt einfach neue Circles dazu. "Klar, unsere Organisationsform muss sich wieder verändern, wenn wir weiter wachsen. Ich habe eine Herzensüberzeugung, dass das bis in die zigtausende skalierbar ist", ist Jonatan Zint sich sicher. "Man muss halt immer wieder seine Methoden anpassen. Und das haben wir gemacht bis jetzt."

Themen wie dieses beschäftigen jede IT-Führungskraft. Golem.de stellt im Newsletter Chefs von Devs alle zwei Wochen CTOs und ihre Arbeit vor - der kann hier kostenlos abonniert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wie trifft man Entscheidungen ohne Chef?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


amagol 11. Jul 2022 / Themenstart

Ja, oder die beruehmten $1 Gehaelter von Leuten wie Steve Jobs :)

Karchen 10. Jul 2022 / Themenstart

Ich glaube, hier liegt ein Missverständnis vor. Demokratie ist eine ständige Suche nach...

lunarix 01. Jul 2022 / Themenstart

Versucht man das nicht sowieso - möglichst lukrative Aufträge zu ergattern? Also meiner...

sigii 30. Jun 2022 / Themenstart

Sehe da ehrlich gesagt keinen Vorteil darin. Am Ende soviel Geld auf dem Tisch zu lassen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Elektromobilität: Wohnmobile werden unter Strom gesetzt
    Elektromobilität
    Wohnmobile werden unter Strom gesetzt

    Auf dem Caravan-Salon in Düsseldorf werden die ersten Wohnmobile mit Elektroantrieb gezeigt. Doch die Branche tut sich schwer mit der Antriebswende.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

  3. Quadcopter Pixy: Snap stellt fliegende Kamera ein
    Quadcopter Pixy
    Snap stellt fliegende Kamera ein

    Nur vier Monate nach der Einführung ist für die Snap Pixy Schluss: Der Snap-CEO streicht die Weiterentwicklung der Drohne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Computeruniverse bestellbar • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /