Abo
  • Services:

Code-Audit: Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

Um weiter im Geschäft zu bleiben, wirbt Kaspersky nicht nur mit kostenfreien Virenscannern - sondern jetzt auch mit Transparenz. Mehrere Code-Reviews und Transparenzzentren sollen für mehr Vertrauen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Eugene Kaspersky
Firmengründer Eugene Kaspersky (Bild: Kaspersky)

Die in Moskau ansässige Sicherheitsfirma Kaspersky will Gerüchte um die angebliche Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten entkräften - und kündigt daher eine "Transparenzinitiative" an. Unabhängige Analysen des Codes und eine verbesserte Risikostrategie sollen die gewünschten Ziele erreichen.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Konkret kündigt das Unternehmen in einer Pressemitteilung an, dass zum 1. Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" beginnen soll. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen. Audits sind zwar durchaus ein sinnvolles Mittel - die Qualität der Untersuchungen ist jedoch nicht gleichbleibend und keine Garantie für sichere Software. Bei einem Audit von Truecrypt waren mehrere kritische Sicherheitslücken unentdeckt geblieben.

Interne Datenverarbeitung soll genau überwacht werden

Außerdem soll eine "unabhängige Bewertung" der "sicheren Lifecycle-Prozesse" sowie der Strategien zur Risikominimierung angestoßen werden, ebenfalls zum 1. Quartal des kommenden Jahres. Weiter sollen "zusätzliche Kontrollen" zur Überwachung der Datenverarbeitungspraxis im Unternehmen etabliert werden, auch diese sollen von einer unabhängigen Partei bestätigt werden.

Ähnlich wie auch das immer wieder mit Spionagevorwürfen konfrontierte chinesische Unternehmen Huawei will Kaspersky zudem Transparenzzentren einrichten. Eine solche Einrichtung von Huawei ist zum Beispiel in Großbritannien beheimatet, Kaspersky will weltweit gleich drei solcher Einrichtungen eröffnen - in Europa, Asien und den USA. Dort sollen vor Ort sicherheitsrelevante Themen "mit Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen" erörtert werden.

Auch die Bedingungen für Sicherheitsforscher will Kaspersky verbessern. Wer im Rahmen des Coordinated Disclosure Sicherheitslücken meldet, soll künftig mit bis zu 100.000 US-Dollar entlohnt werden. Kaspersky hatte zuletzt in den USA mit massiven Vorwürfen zu tun. Der Einsatz der Software in Bundesbehörden wurde verboten. Außerdem wurde nach Berichten israelischer Sicherheitskreise bekannt, dass die Software des Unternehmens die Malware eines NSA-Zulieferers erkannt hatte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

DarkWildcard 24. Okt 2017

Die Argumentation der USA ist Folgende:"Wir tun es und wir würden es tun also müssen die...

Tuxgamer12 23. Okt 2017

Man ließt ja viel von irgendwelchen Geheimdiensten, die irgendetwas gemacht haben...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /