Abo
  • Services:
Anzeige
Firmengründer Eugene Kaspersky
Firmengründer Eugene Kaspersky (Bild: Kaspersky)

Code-Audit: Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

Firmengründer Eugene Kaspersky
Firmengründer Eugene Kaspersky (Bild: Kaspersky)

Um weiter im Geschäft zu bleiben, wirbt Kaspersky nicht nur mit kostenfreien Virenscannern - sondern jetzt auch mit Transparenz. Mehrere Code-Reviews und Transparenzzentren sollen für mehr Vertrauen sorgen.

Die in Moskau ansässige Sicherheitsfirma Kaspersky will Gerüchte um die angebliche Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten entkräften - und kündigt daher eine "Transparenzinitiative" an. Unabhängige Analysen des Codes und eine verbesserte Risikostrategie sollen die gewünschten Ziele erreichen.

Anzeige

Konkret kündigt das Unternehmen in einer Pressemitteilung an, dass zum 1. Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" beginnen soll. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen. Audits sind zwar durchaus ein sinnvolles Mittel - die Qualität der Untersuchungen ist jedoch nicht gleichbleibend und keine Garantie für sichere Software. Bei einem Audit von Truecrypt waren mehrere kritische Sicherheitslücken unentdeckt geblieben.

Interne Datenverarbeitung soll genau überwacht werden

Außerdem soll eine "unabhängige Bewertung" der "sicheren Lifecycle-Prozesse" sowie der Strategien zur Risikominimierung angestoßen werden, ebenfalls zum 1. Quartal des kommenden Jahres. Weiter sollen "zusätzliche Kontrollen" zur Überwachung der Datenverarbeitungspraxis im Unternehmen etabliert werden, auch diese sollen von einer unabhängigen Partei bestätigt werden.

Ähnlich wie auch das immer wieder mit Spionagevorwürfen konfrontierte chinesische Unternehmen Huawei will Kaspersky zudem Transparenzzentren einrichten. Eine solche Einrichtung von Huawei ist zum Beispiel in Großbritannien beheimatet, Kaspersky will weltweit gleich drei solcher Einrichtungen eröffnen - in Europa, Asien und den USA. Dort sollen vor Ort sicherheitsrelevante Themen "mit Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen" erörtert werden.

Auch die Bedingungen für Sicherheitsforscher will Kaspersky verbessern. Wer im Rahmen des Coordinated Disclosure Sicherheitslücken meldet, soll künftig mit bis zu 100.000 US-Dollar entlohnt werden. Kaspersky hatte zuletzt in den USA mit massiven Vorwürfen zu tun. Der Einsatz der Software in Bundesbehörden wurde verboten. Außerdem wurde nach Berichten israelischer Sicherheitskreise bekannt, dass die Software des Unternehmens die Malware eines NSA-Zulieferers erkannt hatte.


eye home zur Startseite
DarkWildcard 24. Okt 2017

Die Argumentation der USA ist Folgende:"Wir tun es und wir würden es tun also müssen die...

Themenstart

Tuxgamer12 23. Okt 2017

Man ließt ja viel von irgendwelchen Geheimdiensten, die irgendetwas gemacht haben...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (-50%) 4,99€
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Installiert LineageOS...

    SanderK | 17:04

  2. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    nixalsverdrussbit | 17:01

  3. Re: Frontantrieb...

    Azzuro | 16:57

  4. Re: Ladeleistung

    M.P. | 16:52

  5. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    Sharra | 16:49


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel