• IT-Karriere:
  • Services:

Code-Audit: Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

Um weiter im Geschäft zu bleiben, wirbt Kaspersky nicht nur mit kostenfreien Virenscannern - sondern jetzt auch mit Transparenz. Mehrere Code-Reviews und Transparenzzentren sollen für mehr Vertrauen sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmengründer Eugene Kaspersky
Firmengründer Eugene Kaspersky (Bild: Kaspersky)

Die in Moskau ansässige Sicherheitsfirma Kaspersky will Gerüchte um die angebliche Zusammenarbeit mit russischen Geheimdiensten entkräften - und kündigt daher eine "Transparenzinitiative" an. Unabhängige Analysen des Codes und eine verbesserte Risikostrategie sollen die gewünschten Ziele erreichen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Konkret kündigt das Unternehmen in einer Pressemitteilung an, dass zum 1. Quartal 2018 eine "unabhängige Überprüfung des Quellcodes des Unternehmens" beginnen soll. "Ähnliche Überprüfungen der Softwareaktualisierungen und der Bedrohungserkennungsregeln des Unternehmens" sollen folgen. Audits sind zwar durchaus ein sinnvolles Mittel - die Qualität der Untersuchungen ist jedoch nicht gleichbleibend und keine Garantie für sichere Software. Bei einem Audit von Truecrypt waren mehrere kritische Sicherheitslücken unentdeckt geblieben.

Interne Datenverarbeitung soll genau überwacht werden

Außerdem soll eine "unabhängige Bewertung" der "sicheren Lifecycle-Prozesse" sowie der Strategien zur Risikominimierung angestoßen werden, ebenfalls zum 1. Quartal des kommenden Jahres. Weiter sollen "zusätzliche Kontrollen" zur Überwachung der Datenverarbeitungspraxis im Unternehmen etabliert werden, auch diese sollen von einer unabhängigen Partei bestätigt werden.

Ähnlich wie auch das immer wieder mit Spionagevorwürfen konfrontierte chinesische Unternehmen Huawei will Kaspersky zudem Transparenzzentren einrichten. Eine solche Einrichtung von Huawei ist zum Beispiel in Großbritannien beheimatet, Kaspersky will weltweit gleich drei solcher Einrichtungen eröffnen - in Europa, Asien und den USA. Dort sollen vor Ort sicherheitsrelevante Themen "mit Kunden, vertrauenswürdigen Partnern und staatlichen Einrichtungen" erörtert werden.

Auch die Bedingungen für Sicherheitsforscher will Kaspersky verbessern. Wer im Rahmen des Coordinated Disclosure Sicherheitslücken meldet, soll künftig mit bis zu 100.000 US-Dollar entlohnt werden. Kaspersky hatte zuletzt in den USA mit massiven Vorwürfen zu tun. Der Einsatz der Software in Bundesbehörden wurde verboten. Außerdem wurde nach Berichten israelischer Sicherheitskreise bekannt, dass die Software des Unternehmens die Malware eines NSA-Zulieferers erkannt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pumpkin Jack für 12,49€, GTFO für 20,49€, Total War Warhammer - Dark Gods Edition für...
  2. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  3. Verkaufsstart: 29.10., 14 Uhr
  4. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...

DarkWildcard 24. Okt 2017

Die Argumentation der USA ist Folgende:"Wir tun es und wir würden es tun also müssen die...

Tuxgamer12 23. Okt 2017

Man ließt ja viel von irgendwelchen Geheimdiensten, die irgendetwas gemacht haben...


Folgen Sie uns
       


Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte)

Zwei Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang eines der wichtigsten Betriebssysteme.

Die Entstehung von Unix (Golem Geschichte) Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /