Coda: Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

Coda ist eine Office-Software, bei der Tabellenzellen mit Namen statt A11:B13 angesprochen werden können. Dazu wurde eine eigene Skriptsprache entwickelt, die auch interaktive Elemente oder Drittanbieterdienste in Dokumente einfügt.

Artikel veröffentlicht am ,
In Coda werden Tabellenzellen per Name angesprochen.
In Coda werden Tabellenzellen per Name angesprochen. (Bild: Derek Gavey/CC-BY-SA 2.0)

Das Startup-Unternehmen Coda hat nach dreijähriger Entwicklungszeit die erste Betaversion seiner gleichnamigen Software vorgestellt. Coda soll als eine Alternative zu Bürosoftware wie Office 365 oder Google Docs positioniert werden. Der Ansatz ist jedoch etwas anders als bei den traditionellen Konkurrenzprodukten. Ein leeres Dokument wird nämlich je nach Wünschen für beliebige Zwecke genutzt. Es können Tabellenkalkulationen und einfach nur Klartext auf einer Seite dargestellt oder Bedienungselemente wie programmierbare Schieberegler und Echtzeitgrafiken eingefügt werden.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
  2. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

Coda verbindet also Tabellenkalkulation und Textverarbeitung in einem Programm und soll dabei dessen Bedienung einfacher gestalten. Das Unternehmen hat dazu eine eigene Skriptsprache entwickelt, über die ein Formular für verschiedene Zwecke erstellt werden kann. In einem Beispiel wird ein Bewertungsbogen für Bewerbungsgespräche mit interaktiven Reglern gezeigt. Ein weiteres Beispiel präsentiert ein Gantt-Diagramm für die Planung eines zeitkritischen Projekts.

Coda legt Wert auf möglichst einfache Bedienung. Ein Problem sei dabei die von den Machern "Schiffe versenken" genannte Art, Tabellenzellen anzusprechen. Statt A1:F3 können Zellen in Coda nach ihren gegebenen Namen angesprochen werden. Außerdem können Dienste von Drittanbietern in das Programm eingebettet werden. Die Methode GoogleDirections kann beispielsweise Navigationsdaten aus Google Maps abrufen. Es können auch mehrere Dokumente miteinander verknüpft und deren Daten untereinander abgerufen werden. Der Dienstleister Uber soll so etwa das Programm als eine Art Unternehmens-Wiki verwenden.

Eigene Skriptsprache erfordert Umstellung

Laut dem Tech-Magazin The Verge ist die von Coda eigens entwickelte Sprache zwar flexibel einsetzbar, doch lösen Konkurrenten wie zum Beispiel Trello die Konfiguration ihrer Skriptsprachen benutzerfreundlicher durch Buttons und Widgets. Daher sei es wahrscheinlich schwierig, die Software in vielen Büroumgebungen zu etablieren, da sie zusätzliche Einarbeitung erfordert.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    1.-3. November 2021, Online
  3. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Investoren sehen das anscheinend nicht so eng: Immerhin konnte Coda bereits 60 Millionen US-Dollar an Investitionen erhalten - obwohl das Produkt bisher noch nicht offiziell nutzbar ist. Für die geschlossene Beta können sich Interessierte auf der Produktseite anmelden. Momentan funktioniert das Programm aber nur als Dekstopversion. Die mobile Variante kann nur mit Leserechten geöffnet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

tehabe 24. Okt 2017

Das Konzept einer Tabellenkalkulation kommt mir sehr bekannt vor, in den 1990ern...

cu7003 24. Okt 2017

Sprechende Namen machen durchaus Sinn. Beispielsweise kann man Formeln einfacher lesen.

a.ehrenforth 24. Okt 2017

Heutzutage noch eine Desktop Office Software ohne mobile Versionen zu entwickeln, halte...

ikso 24. Okt 2017

Ich glaube nicht das jemand extra eine Skriptsprache erlernen möchte nur um damit...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /