Abo
  • Services:

Coda: Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

Coda ist eine Office-Software, bei der Tabellenzellen mit Namen statt A11:B13 angesprochen werden können. Dazu wurde eine eigene Skriptsprache entwickelt, die auch interaktive Elemente oder Drittanbieterdienste in Dokumente einfügt.

Artikel veröffentlicht am ,
In Coda werden Tabellenzellen per Name angesprochen.
In Coda werden Tabellenzellen per Name angesprochen. (Bild: Derek Gavey/CC-BY-SA 2.0)

Das Startup-Unternehmen Coda hat nach dreijähriger Entwicklungszeit die erste Betaversion seiner gleichnamigen Software vorgestellt. Coda soll als eine Alternative zu Bürosoftware wie Office 365 oder Google Docs positioniert werden. Der Ansatz ist jedoch etwas anders als bei den traditionellen Konkurrenzprodukten. Ein leeres Dokument wird nämlich je nach Wünschen für beliebige Zwecke genutzt. Es können Tabellenkalkulationen und einfach nur Klartext auf einer Seite dargestellt oder Bedienungselemente wie programmierbare Schieberegler und Echtzeitgrafiken eingefügt werden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)

Coda verbindet also Tabellenkalkulation und Textverarbeitung in einem Programm und soll dabei dessen Bedienung einfacher gestalten. Das Unternehmen hat dazu eine eigene Skriptsprache entwickelt, über die ein Formular für verschiedene Zwecke erstellt werden kann. In einem Beispiel wird ein Bewertungsbogen für Bewerbungsgespräche mit interaktiven Reglern gezeigt. Ein weiteres Beispiel präsentiert ein Gantt-Diagramm für die Planung eines zeitkritischen Projekts.

Coda legt Wert auf möglichst einfache Bedienung. Ein Problem sei dabei die von den Machern "Schiffe versenken" genannte Art, Tabellenzellen anzusprechen. Statt A1:F3 können Zellen in Coda nach ihren gegebenen Namen angesprochen werden. Außerdem können Dienste von Drittanbietern in das Programm eingebettet werden. Die Methode GoogleDirections kann beispielsweise Navigationsdaten aus Google Maps abrufen. Es können auch mehrere Dokumente miteinander verknüpft und deren Daten untereinander abgerufen werden. Der Dienstleister Uber soll so etwa das Programm als eine Art Unternehmens-Wiki verwenden.

Eigene Skriptsprache erfordert Umstellung

Laut dem Tech-Magazin The Verge ist die von Coda eigens entwickelte Sprache zwar flexibel einsetzbar, doch lösen Konkurrenten wie zum Beispiel Trello die Konfiguration ihrer Skriptsprachen benutzerfreundlicher durch Buttons und Widgets. Daher sei es wahrscheinlich schwierig, die Software in vielen Büroumgebungen zu etablieren, da sie zusätzliche Einarbeitung erfordert.

Investoren sehen das anscheinend nicht so eng: Immerhin konnte Coda bereits 60 Millionen US-Dollar an Investitionen erhalten - obwohl das Produkt bisher noch nicht offiziell nutzbar ist. Für die geschlossene Beta können sich Interessierte auf der Produktseite anmelden. Momentan funktioniert das Programm aber nur als Dekstopversion. Die mobile Variante kann nur mit Leserechten geöffnet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,29€
  2. 14,99€
  3. 59,99€
  4. 1,59€

tehabe 24. Okt 2017

Das Konzept einer Tabellenkalkulation kommt mir sehr bekannt vor, in den 1990ern...

cu7003 24. Okt 2017

Sprechende Namen machen durchaus Sinn. Beispielsweise kann man Formeln einfacher lesen.

a.ehrenforth 24. Okt 2017

Heutzutage noch eine Desktop Office Software ohne mobile Versionen zu entwickeln, halte...

ikso 24. Okt 2017

Ich glaube nicht das jemand extra eine Skriptsprache erlernen möchte nur um damit...


Folgen Sie uns
       


Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo)

Der adaptive Controller von Microsoft hilft Menschen mit Behinderung beim Spielen.

Xbox Adaptive Controller (Herstellervideo) Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /