• IT-Karriere:
  • Services:

CoD Modern Warfare im Technik-Test: Raytracing-Schatten flüssig wie nie

Call of Duty Modern Warfare nutzt DirectX Raytracing, um zusätzliche und realistischere Schatten für multiple Lichtquellen darzustellen. Die restliche Grafik, vor allem Materialien und volumetrische Beleuchtung, überzeugt ebenfalls - bei dennoch serientypisch hohen Bildraten.

Ein Test von veröffentlicht am
Ein Raytracing-Schatten an einem Frachtcontainer
Ein Raytracing-Schatten an einem Frachtcontainer (Bild: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)

Seit der Vorstellung von Nvidias Geforce RTX ging die Verbreitung von DirectX Raytracing relativ langsam voran, mit der Neuauflage von Call of Duty Modern Warfare (Test) wird DXR nun allerdings in einem Titel aus einer der populärsten Spielserien überhaupt unterstützt. Wir sind mit Captain Price losgezogen, um durch per Raytracing gerenderte Schatten zu schleichen.

Inhalt:
  1. CoD Modern Warfare im Technik-Test: Raytracing-Schatten flüssig wie nie
  2. Benchmarks der Raytracing-Schatten

Die PC-Version von Call of Duty Modern Warfare wurde erneut von Beenox erstellt (siehe Interview), das kanadischen Studio half Infinity Ward bereits beim Remake des originalen Call of Duty Modern Warfare. Die zugrunde liegende Engine ist eine drastische Weiterentwicklung der Iterationen der IW-Engine: Sie unterstützt am PC ausschließlich Direct3D 12 und kann auch dort ein Bild mit HDR10 (High Dynamic Range) ausgeben, was vor allem an entsprechenden Fernsehern schick aussieht - wir haben es kurz an unserem OLED ausprobiert.

Auf der Festplatte oder SSD belegt Call of Duty Modern Warfare satte 118 GByte, vor allem aufgrund der Audio- und Textur-Dateien. Leider gibt es keine Möglichkeit, über die Battle.net-Plattform die Kampagne oder den Mehrspielermodus einzeln zu laden. In Zukunft wird die Download-Menge aufgrund weiterer Maps nämlich steigen, denn Infinity Ward kalkuliert bereits mit bis zu 175 GByte insgesamt. Ladezeiten in der Kampagne gibt es nur initial, denn die Missionen sind mit hochauflösenden Zwischensequenzen verknüpft.

  • Ryzen 7 3700X, 16 GByte DDR4-3200, Win10 v1903, Geforce 441.08 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3700X, 16 GByte DDR4-3200, Win10 v1903, Geforce 441.08 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3700X, 16 GByte DDR4-3200, Win10 v1903, Geforce 441.08 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3700X, 16 GByte DDR4-3200, Win10 v1903, Geforce 441.08 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3700X, 16 GByte DDR4-3200, Win10 v1903, Geforce 441.08 (Bild: Golem.de)
  • Ryzen 7 3700X, 16 GByte DDR4-3200, Win10 v1903, Geforce 441.08 (Bild: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
  • Raytracing-Schatten aus (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)
Raytracing-Schatten an (Rechteinhaber: Infinity Ward, Screenshot: Golem.de)

Zu den grafischen Verbesserungen von Call of Duty Modern Warfare gehören Photogrammetrie und ein Kachel-basiertes Streaming für die Texturen und eine sehr viel höhere Geometriedichte, welche wichtig für Raytracing ist. Alle Materialien sind mit physischen Eigenschaften versehen (PBR - Physically Based Rendering), wodurch das Zusammenspiel mit der volumetrischen Beleuchtung überhaupt erst glaubhaft wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Spiegelungen stellt Infinity Ward klassisch dar, sprich - es handelt es um Screen-Space-Reflections. Alles, was sich außerhalb des Sichtfeldes der virtuellen Kamera befindet, verschwindet, wenn unsere Spielfigur nach unten blickt. Zudem fehlen dynamische Effekte in den Spiegelungen und vorbeirennende Charaktere verursachen Render-Fehler. Bisher gibt es nur einen Titel, der Spiegelungen per DirectX Raytracing berechnet, nämlich Battlefield 5. Bei Call of Duty Modern Warfare hingegen wurde eine Umsetzung der Schatten integriert, ähnlich wie bei Shadow of the Tomb Raider per Patch im März 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Benchmarks der Raytracing-Schatten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€
  4. (-10%) 17,99€

Serenity 05. Nov 2019 / Themenstart

Ich habe eine Ray-Tracing Grafikkarte und habe nahezu alle Raytracing Spiele...

ms (Golem.de) 31. Okt 2019 / Themenstart

Jupp, mein Fehler - korrigiere ich daheim, noch unterwegs. EDIT: getauscht!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /