• IT-Karriere:
  • Services:

COD: Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare

Kurz vor dem Start eines Betatests für alle Plattformen erklärt Activision das neue Crossplay-Modell. Spieler von Call of Duty: Modern Warfare auf Windows-PC, PS4 und Xbox One können auch dann miteinander spielen, wenn sie unterschiedliche Eingabegeräte nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Antwort von Call of Duty: Modern Warfare
Antwort von Call of Duty: Modern Warfare (Bild: Activision)

Am 19. oder 21. September 2019 startet der Betatest für Activisions großen Egoshooter der Saison, einen Monat vor der Veröffentlichung des fertigen Spiels. Das Remake von Call of Duty: Modern Warfare wird dann einen interessanten Test bestehen müssen: Spieler auf PC, Xbox One und PS4 sollen reibungslos miteinander spielen können.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Köln

In einer offiziellen Mitteilung hat Activision genauer erklärt, wie das Crossplay-Feature funktionieren wird. Spieler erhalten umfangreiche Kontrollmöglichkeiten. Grundsätzlich können sich alle miteinander vernetzen; auch deswegen brauchen Spieler aller Plattformen einen Account der offiziellen COD-Webseite. Dann soll es sogar möglich sein, Spieler unabhängig von Spielkonsole oder PC als Freund einzutragen.

Drei Punkte sollen die Scharmützel halbwegs fair halten: Erstens erklärt Activision, die Wahl des Controllers werde in das Balancing einbezogen. Unabhängig von der Plattform ist deswegen auch das Spiel mit Maus und Tastatur - oder mit Controller - erlaubt. Zweitens werden Spieler in den Lobbys nach Kontrollschema filtern können. Drittens wird das Crossplay-Feature zwar in allen Multiplayer-Modi angeboten, aber nicht im Ranked Play oder in Turnieren.

Mit Call of Duty: Modern Warfare legt Activision einen der erfolgreichsten Teile der langjährigen Egoshooter-Serie neu auf. Kontrovers wurde vor allem der Einzelspieler-Modus der damaligen Version aufgenommen, der Kriegsverbrechen und eine Atombomben-Explosion aus der Egoperspektive zeigt. Auch das neue Spiel soll sehr realistisch wirken.

Für Vorbesteller von Call of Duty: Modern Warfare beginnt der offene Betatest am 19., für alle anderen Spieler am 21. September 2019. Enden soll er am 23. September. Das fertige Spiel soll dann am 25. Oktober für PC, PS4 und Xbox One erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

trinkhorn 19. Sep 2019

Ich denke du musst da nichts ausschalten ob abstöpseln. Normalerweise kann man bei den...

KillerKowalski 19. Sep 2019

Crossplay schön und gut, aber alleine wegen Maus und Tastaturunterstützung auf Konsole...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

    •  /