COD: Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare

Kurz vor dem Start eines Betatests für alle Plattformen erklärt Activision das neue Crossplay-Modell. Spieler von Call of Duty: Modern Warfare auf Windows-PC, PS4 und Xbox One können auch dann miteinander spielen, wenn sie unterschiedliche Eingabegeräte nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Antwort von Call of Duty: Modern Warfare
Antwort von Call of Duty: Modern Warfare (Bild: Activision)

Am 19. oder 21. September 2019 startet der Betatest für Activisions großen Egoshooter der Saison, einen Monat vor der Veröffentlichung des fertigen Spiels. Das Remake von Call of Duty: Modern Warfare wird dann einen interessanten Test bestehen müssen: Spieler auf PC, Xbox One und PS4 sollen reibungslos miteinander spielen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Manager*in Crossmedialer Systembetrieb
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Informatiker als IT-Anwendungsbetreuer für SAP (d/m/w)
    degewo AG, Berlin-Tiergarten
Detailsuche

In einer offiziellen Mitteilung hat Activision genauer erklärt, wie das Crossplay-Feature funktionieren wird. Spieler erhalten umfangreiche Kontrollmöglichkeiten. Grundsätzlich können sich alle miteinander vernetzen; auch deswegen brauchen Spieler aller Plattformen einen Account der offiziellen COD-Webseite. Dann soll es sogar möglich sein, Spieler unabhängig von Spielkonsole oder PC als Freund einzutragen.

Drei Punkte sollen die Scharmützel halbwegs fair halten: Erstens erklärt Activision, die Wahl des Controllers werde in das Balancing einbezogen. Unabhängig von der Plattform ist deswegen auch das Spiel mit Maus und Tastatur - oder mit Controller - erlaubt. Zweitens werden Spieler in den Lobbys nach Kontrollschema filtern können. Drittens wird das Crossplay-Feature zwar in allen Multiplayer-Modi angeboten, aber nicht im Ranked Play oder in Turnieren.

Mit Call of Duty: Modern Warfare legt Activision einen der erfolgreichsten Teile der langjährigen Egoshooter-Serie neu auf. Kontrovers wurde vor allem der Einzelspieler-Modus der damaligen Version aufgenommen, der Kriegsverbrechen und eine Atombomben-Explosion aus der Egoperspektive zeigt. Auch das neue Spiel soll sehr realistisch wirken.

Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Vorbesteller von Call of Duty: Modern Warfare beginnt der offene Betatest am 19., für alle anderen Spieler am 21. September 2019. Enden soll er am 23. September. Das fertige Spiel soll dann am 25. Oktober für PC, PS4 und Xbox One erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trinkhorn 19. Sep 2019

Ich denke du musst da nichts ausschalten ob abstöpseln. Normalerweise kann man bei den...

KillerKowalski 19. Sep 2019

Crossplay schön und gut, aber alleine wegen Maus und Tastaturunterstützung auf Konsole...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernsehen
Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.
Eine Anleitung von Mathias Küfner

Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Bloomberg: Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
    Bloomberg
    Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern

    Eine Studie von Bloomberg New Energy Finance hat untersucht, wo mit die Elektromobilität größten Einsparungen von Erdöl gemacht werden. Das Ergebnis überrascht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /