• IT-Karriere:
  • Services:

COD: Activision erklärt Crossplay für Modern Warfare

Kurz vor dem Start eines Betatests für alle Plattformen erklärt Activision das neue Crossplay-Modell. Spieler von Call of Duty: Modern Warfare auf Windows-PC, PS4 und Xbox One können auch dann miteinander spielen, wenn sie unterschiedliche Eingabegeräte nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Antwort von Call of Duty: Modern Warfare
Antwort von Call of Duty: Modern Warfare (Bild: Activision)

Am 19. oder 21. September 2019 startet der Betatest für Activisions großen Egoshooter der Saison, einen Monat vor der Veröffentlichung des fertigen Spiels. Das Remake von Call of Duty: Modern Warfare wird dann einen interessanten Test bestehen müssen: Spieler auf PC, Xbox One und PS4 sollen reibungslos miteinander spielen können.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Sigmaringen
  2. SICOS BW GmbH, Stuttgart

In einer offiziellen Mitteilung hat Activision genauer erklärt, wie das Crossplay-Feature funktionieren wird. Spieler erhalten umfangreiche Kontrollmöglichkeiten. Grundsätzlich können sich alle miteinander vernetzen; auch deswegen brauchen Spieler aller Plattformen einen Account der offiziellen COD-Webseite. Dann soll es sogar möglich sein, Spieler unabhängig von Spielkonsole oder PC als Freund einzutragen.

Drei Punkte sollen die Scharmützel halbwegs fair halten: Erstens erklärt Activision, die Wahl des Controllers werde in das Balancing einbezogen. Unabhängig von der Plattform ist deswegen auch das Spiel mit Maus und Tastatur - oder mit Controller - erlaubt. Zweitens werden Spieler in den Lobbys nach Kontrollschema filtern können. Drittens wird das Crossplay-Feature zwar in allen Multiplayer-Modi angeboten, aber nicht im Ranked Play oder in Turnieren.

Mit Call of Duty: Modern Warfare legt Activision einen der erfolgreichsten Teile der langjährigen Egoshooter-Serie neu auf. Kontrovers wurde vor allem der Einzelspieler-Modus der damaligen Version aufgenommen, der Kriegsverbrechen und eine Atombomben-Explosion aus der Egoperspektive zeigt. Auch das neue Spiel soll sehr realistisch wirken.

Für Vorbesteller von Call of Duty: Modern Warfare beginnt der offene Betatest am 19., für alle anderen Spieler am 21. September 2019. Enden soll er am 23. September. Das fertige Spiel soll dann am 25. Oktober für PC, PS4 und Xbox One erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,48€ (PC), 68,23€ (PS4) 69,99€ (Xbox One)
  2. (-87%) 2,50€
  3. 29,99€

trinkhorn 19. Sep 2019

Ich denke du musst da nichts ausschalten ob abstöpseln. Normalerweise kann man bei den...

KillerKowalski 19. Sep 2019

Crossplay schön und gut, aber alleine wegen Maus und Tastaturunterstützung auf Konsole...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /