Abo
  • Services:
Anzeige
CockroachDB nutzt sehr viele Ideen von Google.
CockroachDB nutzt sehr viele Ideen von Google. (Bild: Cockroach)

CockroachDB: Die Datenbank, die alles überleben soll

Wie Küchenschaben soll die Datenbank CockroachDB auch die schlimmsten Ausfälle überleben, daher der Name. Das Team von ehemaligen Google-Entwicklern reimplementiert dafür Ideen von Spanner, das bei Google intern Mapreduce und Bigtable ablöst.

Anzeige

"Primäres Designziel ist globale Konsistenz sowie die Überlebensfähigkeit, daher der Name", heißt es in der kurzen Beschreibung von CockroachDB. Cockroaches, auf Deutsch Schaben, überleben je nach Art viel höhere Strahlungsdosen als Menschen, mehrere Minuten Sauerstoffentzug oder auch das Abtrennen des Körpers. Die Datenbank soll dementsprechend Ausfälle der "Festplatten, Maschinen, Racks und Rechenzentren" mit minimaler Latenz aushalten.

Spanner als Ideengeber

Das skalierbare und verteilte Datenbanksystem wird, wie das US-Magazin Wired berichtet, derzeit fast ausschließlich von ehemaligen Google-Angestellten in deren Freizeit entwickelt. Wohl auch wegen dieser gemeinsamen Vergangenheit verwendet CockroachDB einige Ideen, die Google in Spanner benutzt, das Mapreduce und Bigtable ablösen soll. Die wohl herausragendste Funktion von Spanner, die Synchronisation dank verschiedener Zeitstempel, soll aber in CockroachDB so nicht umgesetzt werden.

4 Exabyte Speicher

Allerdings sollen wie mit den Verzeichnissen von Spanner in CockroachDB beliebige sogenannte Zonen für Daten angelegt werden können. Dadurch sollen sich Speichergeräte oder auch die Lage der Rechenzentren auswählen lassen, um "die Leistung und Erreichbarkeit der verteilten Datenbank zu optimieren".

Grundlegend basiert CockroachDB auf einer Key-Value-Map, wobei sowohl für den Schlüssel als auch für den dazugehörigen Wert Byte-Strings verwendet werden und kein Unicode. Mit diesem Ansatz ließen sich theoretisch 4 Exabyte an Daten speichern, so die Entwickler. Einzelne Intervalle der Map speichern ihre Daten im darunterliegenden RocksDB und werden auf mindestens drei verschiedene Knoten verteilt, die idealerweise in weit voneinander getrennten Rechenzentren stehen. Die Konsistenz der Daten soll über den Raft-Algorithmus erhalten bleiben.

Noch befindet sich CockroachDB eigenen Aussagen zufolge in der Alphaphase, da viele wichtige Eigenschaften noch nicht benutzbar sind. Dazu gehören Transaktionen, der Raft-Konsens oder auch das Auftrennen der Intervalle der Map. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, sollen Nutzer die Datenbank über einfache SQL-Anfragen als höchste Abstraktionsschicht steuern können.

CockroachDB wird hauptsächlich in der von Google initiierten Programmiersprache Go geschrieben und steht unter der Apache-Lizenz über Github zum Download bereit.


eye home zur Startseite
iRofl 23. Jul 2014

Nicht erweitern, sondern verwenden.

mambokurt 23. Jul 2014

Oder Sie kannten CDB gar nicht, oder es fehlte Feature 20193, oder Sie hatten einfach...

hwaescher 22. Jul 2014

Man kann zwar die DBs jetzt nicht wirklich vergleichen, aber wenn man folgende Fakten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  3. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel