Abo
  • Services:

Cockpit angesehen: Die einfache Steuerzentrale für Linux-Server

Vier Mausklicks im Browser starten den abgestürzten Webserver neu, vier weitere schalten die Netzwerkschnittstellen des Fileservers per Bonding zusammen: Das Werkzeug Cockpit ermöglicht eine komfortable Steuerung von Linux-Servern. Im Gegenzug müssen Admins aber mit ein paar Einschränkungen leben.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Mit Cockpit soll die Verwaltung von Linux-Servern wesentlich vereinfacht werden.
Mit Cockpit soll die Verwaltung von Linux-Servern wesentlich vereinfacht werden. (Bild: Screenshot: Linux Magazin)

Mit Cockpit lässt sich ein Linux-System bequem per Browser administrieren und fernsteuern. Admins können damit unter anderem einen Blick in das Systemd-Journal werfen, die Auslastung prüfen oder Dienste starten und stoppen. Dank Responsive Design passt sich die Benutzeroberfläche zudem automatisch unterschiedlichen Bildschirmgrößen an, was wiederum einen komfortablen Zugriff über Smartphones ermöglicht.

  • Während Cockpit 0.27 die angemeldeten Hosts direkt auf der Startseite präsentiert... (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • ...muss in aktuellen Versionen zum »Dashboard« gewechselt werden. Die Bedienung der beiden Versionen unterscheidet sich jedoch nur marginal.  (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Auf dieser Übersichtsseite trägt Cockpit alle relevanten Informationen und Funktionen über das ausgewählte System zusammen, welche die... (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  •  ...alte Cockpit-Version unter Fedora 21 noch auf diese sowie die Seite hinter dem Menüpunkt »System Information« verteilt. (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Über den Button »Configure« (hier unter dem älteren Cockpit 0.27) lassen sich DNS-Server und Routing einrichten. (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Das per »adduser« über die Kommandozeile hinzugefügte Benutzerkonto taucht auch direkt in Cockpit auf (hier unter der Version 0.27). (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Für jede Aufgabe bemüht Cockpit eine eigene Komponente. (Bild: Screenshot Linux Magazin)
Während Cockpit 0.27 die angemeldeten Hosts direkt auf der Startseite präsentiert... (Bild: Screenshot Linux Magazin)
Inhalt:
  1. Cockpit angesehen: Die einfache Steuerzentrale für Linux-Server
  2. Verschlüsselter Zugriff auf bunte Oberfläche
  3. Funktionsstau, Rettungsanker und Fazit

Zudem kann jederzeit auf die Kommandozeile gewechselt werden, etwa um Webserver zu starten und neue Benutzerkonten anzulegen, die anschließend in der Webanwendung auftauchen. Darüber können auch mehrere Linux-Systeme verwaltet werden, indem Cockpit lediglich auf die übrigen Server aufmerksam gemacht wird, auf denen die Software allerdings ebenfalls laufen muss.

Mit diesem Funktionsumfang ähnelt das von Red Hat entwickelte Cockpit dem bekannten Webmin. Die laut Eigenwerbung einfach zu benutzende und "sehr leichtgewichtige" Benutzeroberfläche spricht vor allem weniger Erfahrene an. Cockpit eignet sich aber auch, um einen Heimserver beziehungsweise kleinere Firmennetzwerke zu verwalten. Das unter der LGPL 2.1 stehende Tool sollten Nutzern übrigens nicht mit dem fast namensgleichen Open IT Cockpit verwechseln.

All inclusive

Red Hat arbeitet seit nicht einmal ganz zwei Jahren an Cockpit. Zwar findet die Arbeit daran mittlerweile offen auf Github statt, doch ist dem Projekt seine Nähe zu Red Hat weiterhin anzumerken, beispielsweise an der verwendeten Distribution. So installieren Fedora 21 Server, Centos Atomic und RHEL Atomic das Tool zur Serververwaltung bereits vor. Fertige Pakete gibt es lediglich noch für Fedora 21 Workstation und Arch Linux.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Unter Fedora 21 Workstation installiert der Befehl yum install cockpit die Steuerzentrale. Nutzer von Arch Linux spielen das Paket cockpit über das Arch-User-Repository (AUR) ein. Die Fedora 21 beiliegende Cockpit-Version ist noch die Version 0.27 vom Herbst 2014, aktuell ist jedoch bereits die Version 0.63. Außer im kosmetischen Bereich hat diese sich bislang allerdings nicht sonderlich verändert.

Wer eine andere Distribution verwendet, etwa Ubuntu oder Debian, muss den Quellcode selbst übersetzen. Da Cockpit jedoch stark auf Fedora und insbesondere Systemd aufsetzt, gerät die Inbetriebnahme zu einem kleinen Hürdenlauf. So müssen zunächst die zahlreichen Abhängigkeiten in der cockpit.spec-Datei zusammengesucht werden. Wie die Software für Ubuntu 15.04 übersetzt wird, ist im Folgendem beispielhaft für andere Distributionen beschrieben.

Installation in Vivid Vervet

Um Cockpit unter Ubuntu 15.04 zu installieren, müssen zunächst alle benötigten Pakete eingespielt werden:

sudo apt-get install xsltproc libglib2.0-dev libjson-glib-dev libpolkit-agent-1-dev libkrb5-dev liblvm2-dev libgudev-1.0-dev libssh-dev libpam0g-dev libkeyutils-dev libpcp3-dev libpcp-import1-dev libpcp-pmda3-dev intltool xmlto libsystemd-journal-dev libsystemd-daemon-dev libxslt1-dev npm nodejs selinux-policy-dev checkpolicy selinux-policy-doc libdbus-1-dev

Anschließend wird der Code der letzten stabilen Cockpit-Version aus dem Github-Repository als .tar.bz«-Archiv heruntergeladen, entpackt und wie gewohnt übersetzt:

./configure
make
make install


Um sich später bei Cockpit anzumelden, muss abschließend noch der Root-Benutzer ein Passwort erhalten:

sudo passwd root

Auf Distributionen ohne Systemd lässt sich Cockpit aber gar nicht erst in Betrieb nehmen. Das betrifft neben früheren Ubuntu-Versionen auch Debian-Systeme bis einschließlich Version 7. Wer Cockpit per Hand installiert hat, muss es abschließend noch über das Systemd-Tool systemctl starten:

systemctl enable cockpit.socket
systemctl start cockpit.socket

Unter Fedora 21 Server, Centos Atomic und RHEL Atomic geschieht dies bereits automatisch.

Verschlüsselter Zugriff auf bunte Oberfläche 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

DaKine23 11. Jul 2015

Also ich sehe hier wurde reichlich geschrieben und das Programm wurde sich reichlich...

elcravo 10. Jul 2015

Was ist das Problem mit Nagios/Icinga? Scheinbar kannste es nicht bedienen und flamest...

User_x 10. Jul 2015

Hab selbst eine vm als honeypot ...das einzige was ich gesperrt gabe sind filesharing...

User_x 09. Jul 2015

Nach oben sind bekanntlich keine grenzen gesetzt (ilo, durch firewall etc). Hängt auch...

rugel 09. Jul 2015

Gerade logstash ist runter gefallen. Da kommt leider die Einschränkung von ElasticSearch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /