Abo
  • IT-Karriere:

Cockpit angesehen: Die einfache Steuerzentrale für Linux-Server

Vier Mausklicks im Browser starten den abgestürzten Webserver neu, vier weitere schalten die Netzwerkschnittstellen des Fileservers per Bonding zusammen: Das Werkzeug Cockpit ermöglicht eine komfortable Steuerung von Linux-Servern. Im Gegenzug müssen Admins aber mit ein paar Einschränkungen leben.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin
Mit Cockpit soll die Verwaltung von Linux-Servern wesentlich vereinfacht werden.
Mit Cockpit soll die Verwaltung von Linux-Servern wesentlich vereinfacht werden. (Bild: Screenshot: Linux Magazin)

Mit Cockpit lässt sich ein Linux-System bequem per Browser administrieren und fernsteuern. Admins können damit unter anderem einen Blick in das Systemd-Journal werfen, die Auslastung prüfen oder Dienste starten und stoppen. Dank Responsive Design passt sich die Benutzeroberfläche zudem automatisch unterschiedlichen Bildschirmgrößen an, was wiederum einen komfortablen Zugriff über Smartphones ermöglicht.

  • Während Cockpit 0.27 die angemeldeten Hosts direkt auf der Startseite präsentiert... (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • ...muss in aktuellen Versionen zum »Dashboard« gewechselt werden. Die Bedienung der beiden Versionen unterscheidet sich jedoch nur marginal.  (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Auf dieser Übersichtsseite trägt Cockpit alle relevanten Informationen und Funktionen über das ausgewählte System zusammen, welche die... (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  •  ...alte Cockpit-Version unter Fedora 21 noch auf diese sowie die Seite hinter dem Menüpunkt »System Information« verteilt. (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Über den Button »Configure« (hier unter dem älteren Cockpit 0.27) lassen sich DNS-Server und Routing einrichten. (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Das per »adduser« über die Kommandozeile hinzugefügte Benutzerkonto taucht auch direkt in Cockpit auf (hier unter der Version 0.27). (Bild: Screenshot Linux Magazin)
  • Für jede Aufgabe bemüht Cockpit eine eigene Komponente. (Bild: Screenshot Linux Magazin)
Während Cockpit 0.27 die angemeldeten Hosts direkt auf der Startseite präsentiert... (Bild: Screenshot Linux Magazin)
Inhalt:
  1. Cockpit angesehen: Die einfache Steuerzentrale für Linux-Server
  2. Verschlüsselter Zugriff auf bunte Oberfläche
  3. Funktionsstau, Rettungsanker und Fazit

Zudem kann jederzeit auf die Kommandozeile gewechselt werden, etwa um Webserver zu starten und neue Benutzerkonten anzulegen, die anschließend in der Webanwendung auftauchen. Darüber können auch mehrere Linux-Systeme verwaltet werden, indem Cockpit lediglich auf die übrigen Server aufmerksam gemacht wird, auf denen die Software allerdings ebenfalls laufen muss.

Mit diesem Funktionsumfang ähnelt das von Red Hat entwickelte Cockpit dem bekannten Webmin. Die laut Eigenwerbung einfach zu benutzende und "sehr leichtgewichtige" Benutzeroberfläche spricht vor allem weniger Erfahrene an. Cockpit eignet sich aber auch, um einen Heimserver beziehungsweise kleinere Firmennetzwerke zu verwalten. Das unter der LGPL 2.1 stehende Tool sollten Nutzern übrigens nicht mit dem fast namensgleichen Open IT Cockpit verwechseln.

All inclusive

Red Hat arbeitet seit nicht einmal ganz zwei Jahren an Cockpit. Zwar findet die Arbeit daran mittlerweile offen auf Github statt, doch ist dem Projekt seine Nähe zu Red Hat weiterhin anzumerken, beispielsweise an der verwendeten Distribution. So installieren Fedora 21 Server, Centos Atomic und RHEL Atomic das Tool zur Serververwaltung bereits vor. Fertige Pakete gibt es lediglich noch für Fedora 21 Workstation und Arch Linux.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main

Unter Fedora 21 Workstation installiert der Befehl yum install cockpit die Steuerzentrale. Nutzer von Arch Linux spielen das Paket cockpit über das Arch-User-Repository (AUR) ein. Die Fedora 21 beiliegende Cockpit-Version ist noch die Version 0.27 vom Herbst 2014, aktuell ist jedoch bereits die Version 0.63. Außer im kosmetischen Bereich hat diese sich bislang allerdings nicht sonderlich verändert.

Wer eine andere Distribution verwendet, etwa Ubuntu oder Debian, muss den Quellcode selbst übersetzen. Da Cockpit jedoch stark auf Fedora und insbesondere Systemd aufsetzt, gerät die Inbetriebnahme zu einem kleinen Hürdenlauf. So müssen zunächst die zahlreichen Abhängigkeiten in der cockpit.spec-Datei zusammengesucht werden. Wie die Software für Ubuntu 15.04 übersetzt wird, ist im Folgendem beispielhaft für andere Distributionen beschrieben.

Installation in Vivid Vervet

Um Cockpit unter Ubuntu 15.04 zu installieren, müssen zunächst alle benötigten Pakete eingespielt werden:

sudo apt-get install xsltproc libglib2.0-dev libjson-glib-dev libpolkit-agent-1-dev libkrb5-dev liblvm2-dev libgudev-1.0-dev libssh-dev libpam0g-dev libkeyutils-dev libpcp3-dev libpcp-import1-dev libpcp-pmda3-dev intltool xmlto libsystemd-journal-dev libsystemd-daemon-dev libxslt1-dev npm nodejs selinux-policy-dev checkpolicy selinux-policy-doc libdbus-1-dev

Anschließend wird der Code der letzten stabilen Cockpit-Version aus dem Github-Repository als .tar.bz«-Archiv heruntergeladen, entpackt und wie gewohnt übersetzt:

./configure
make
make install


Um sich später bei Cockpit anzumelden, muss abschließend noch der Root-Benutzer ein Passwort erhalten:

sudo passwd root

Auf Distributionen ohne Systemd lässt sich Cockpit aber gar nicht erst in Betrieb nehmen. Das betrifft neben früheren Ubuntu-Versionen auch Debian-Systeme bis einschließlich Version 7. Wer Cockpit per Hand installiert hat, muss es abschließend noch über das Systemd-Tool systemctl starten:

systemctl enable cockpit.socket
systemctl start cockpit.socket

Unter Fedora 21 Server, Centos Atomic und RHEL Atomic geschieht dies bereits automatisch.

Verschlüsselter Zugriff auf bunte Oberfläche 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

DaKine23 11. Jul 2015

Also ich sehe hier wurde reichlich geschrieben und das Programm wurde sich reichlich...

elcravo 10. Jul 2015

Was ist das Problem mit Nagios/Icinga? Scheinbar kannste es nicht bedienen und flamest...

User_x 10. Jul 2015

Hab selbst eine vm als honeypot ...das einzige was ich gesperrt gabe sind filesharing...

User_x 09. Jul 2015

Nach oben sind bekanntlich keine grenzen gesetzt (ilo, durch firewall etc). Hängt auch...

rugel 09. Jul 2015

Gerade logstash ist runter gefallen. Da kommt leider die Einschränkung von ElasticSearch...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /