Abo
  • Services:
Anzeige
Cobots: Zäune stören
Cobots: Zäune stören (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Einfache Bedienung

Der JL1 etwa hat einen Touchscreen, über den der Nutzer ihm Anweisungen erteilen kann. Der Bionic Cobot hat mehrere Tasten, über die eine Programmierung per Hand möglich ist: Der Mensch führt den Roboterarm und zeigt ihm so, welche Bewegungen er ausführen soll.

  • Kollege Roboter: Mensch und Roboter sollen zusammenarbeiten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter assistiert dem Menschen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Bionic Cobot von Festo wird mit Druckluft betrieben. Seine Bewegungen sind sanft, damit er Menschen nicht verletzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Octopus Gripper besteht aus weichem Silikon. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gesteuert wird der Bionic Cobot über eine grafische Oberfläche. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der kollaborative Greifer Co-act JL1 von Schunk -  er wurde mit dem Hermes Award 2017 ausgezeichnet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Co-acts sind mit Sensoren und intelligenter Software ausgestattet, die dafür sorgen, dass kein Mensch verletzt wird. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das US-Unternehmen Rethink Robotics ist mit Baxter - hier auf der Iros 2015 in Hamburg - ein Vorreiter der Cobots. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der kollaborative Greifer Co-act JL1 von Schunk - er wurde mit dem Hermes Award 2017 ausgezeichnet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Daneben gibt es die Möglichkeit, den Bionic Cobot per Computer zu steuern - ohne dass dafür Programmierkenntnisse nötig sind: Die Aktionen, die der Roboter durchführen kann, sind in der Bedienungsoberfläche durch Icons repräsentiert. Per Drag-and-Drop stellt der Nutzer Abläufe zu einer Sequenz zusammen, testet in dem Programm, ob das funktioniert und lässt den Roboter dann arbeiten.

Anzeige

Kuka und Rethink Robotics sind Vorreiter

Zu den Vorreitern auf diesem Gebiet gehört neben dem Augsburger Roboterhersteller Kuka das US-Unternehmen Rethink Robotics, das dieses Jahr zum zweiten Mal in Hannover vertreten ist (Halle 17, Stand C23). Es wurde 2008 von Rodney Brooks gegründet, einem ehemaligen Professor für Robotik am Massachusetts Institute of Technology, und dem Gründer des Roboterherstellers iRobot, der mit Robotern für die Armee und den Haushalt erfolgreich ist.

Als iRobot nach einem Produzenten für seine Roboter suchte, fiel Brooks auf, dass in der Elektronikbranche immer noch sehr viel Arbeit per Hand erledigt wird. So kam er auf die Idee, Roboter zu entwickeln, die mit dem Menschen zusammenarbeiten können. 2012 stellte er Baxter vor, 2015 kamen Sawyer und Intera 5 dazu.

"Wir bauen Roboter, die in bereits vorhandene Arbeitsplätze passen", sagte Produktmanager Brian Benoit vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. Auch Rethink Robotics setzt auf einfache Bedienbarkeit: "Das senkt die Barriere für die Leute, den Roboter zu trainieren. Man muss kein Experte sein. Wer ein Mobiltelefon bedienen kann, kann auch diese Roboter bedienen."

 Der Roboter darf den Menschen nicht verletzen

eye home zur Startseite
Prinzeumel 28. Apr 2017

Das gibt es doch schon für alle angehängten. Nur muss man aktuell noch den Schein wahren...

Themenstart

Prinzeumel 28. Apr 2017

...ich auch...aber sensitive roboter sind nun nix neues. KUKA hat solche dinger auch...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 18 EUR, TV-Serien reduziert, Box-Sets reduziert)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    NuTSkuL | 07:13

  2. Re: Ist doch ganz einfach ...

    NaruHina | 06:59

  3. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  4. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53

  5. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel