Abo
  • Services:

Der Roboter darf den Menschen nicht verletzen

Das erreicht Festo durch einen pneumatischen Antrieb. Der Bionic Cobot sei "der erste Sieben-Achsen-Roboter, der voll pneumatisch funktioniert", sagt Elias Knubben, Leiter des Corporate Bionic Projects bei Festo, im Gespräch mit Golem.de.

  • Kollege Roboter: Mensch und Roboter sollen zusammenarbeiten. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter assistiert dem Menschen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Bionic Cobot von Festo wird mit Druckluft betrieben. Seine Bewegungen sind sanft, damit er Menschen nicht verletzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Octopus Gripper besteht aus weichem Silikon. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Gesteuert wird der Bionic Cobot über eine grafische Oberfläche. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der kollaborative Greifer Co-act JL1 von Schunk -  er wurde mit dem Hermes Award 2017 ausgezeichnet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Co-acts sind mit Sensoren und intelligenter Software ausgestattet, die dafür sorgen, dass kein Mensch verletzt wird. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das US-Unternehmen Rethink Robotics ist mit Baxter - hier auf der Iros 2015 in Hamburg - ein Vorreiter der Cobots. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Bionic Cobot von Festo wird mit Druckluft betrieben. Seine Bewegungen sind sanft, damit er Menschen nicht verletzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Die Gelenke des Roboters bestehen aus zwei Druckkammern, die durch einen Flügel getrennt sind. Beide Kammern können unabhängig voneinander mit Druckluft beaufschlagt werden, um den Flügel in die eine oder die andere Richtung zu bewegen. Je nach dem Druckniveau ist die Bewegung sanft oder kraftvoll - da die Luft komprimierbar ist, lässt sich die Steifigkeit stufenlos einstellen.

Kraft bei minimaler Steifigkeit

"Wir versuchen grundsätzlich, jede Aufgabe mit der minimal möglichen Steifigkeit zu erledigen", sagt Knubben. Bei einer Kollision ist der Aufprall nicht so schlimm. Allerdings kann der Roboter auch Kraft aufwenden, wenn der Mensch an einem Bauteil arbeitet und der Roboter mit maximaler Kraft dagegenhalten muss. "Das können wir alles über die Druckniveaus steuern", erklärt Knubben.

Das Teil des Roboters, mit dem Menschen am ehesten in Kontakt kommen, ist der Greifer. Hier besteht also die größte Verletzungsgefahr. Schunk stellt in Hannover einen Greifer für Cobots vor, den Co-act JL1, der mit dem Hermes Award ausgezeichnet worden ist (Halle 17, Stand B26). Co-act steht für Collaborative Actuators , sie sind dafür geschaffen, dass der Mensch gefahrlos mit ihnen interagieren kann.

Der Greifer erkennt Werkstück und Mensch

Der Greifer JL1 ist unter anderem mit Kraftsensoren, verschiedenen Kameras und kapazitiven Sensoren ausgestattet. Eine intelligente Software wertet die Sensordaten aus und stoppt den Greifer, wenn ein Mensch ihm zu nahe kommt. Außerdem nutzt der Greifer die Sensoren für die Arbeit: So nutzt er die Kamera für die Objekterfassung und -erkennung. Wird ihm ein Objekt vorgegeben, kann er es suchen und aufnehmen.

Festo geht einen anderen Weg: Das Unternehmen hat seinen Greifer so gebaut, dass keine Verletzungsgefahr besteht: Der Octopus Gripper besteht aus weichem Silikon und wird mit Luft betrieben.

Doch ein Cobot muss nicht nur ungefährlich sein. Auch eine einfache Bedienung ist wichtig.

 Cobot: Nicht so grob, Kollege Roboter!Einfache Bedienung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Prinzeumel 28. Apr 2017

Das gibt es doch schon für alle angehängten. Nur muss man aktuell noch den Schein wahren...

Prinzeumel 28. Apr 2017

...ich auch...aber sensitive roboter sind nun nix neues. KUKA hat solche dinger auch...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /