Coast fürs iPad: Operas Neuinterpretation des Browsers

Opera hat einen von Grund auf neu entwickelten Browser für das iPad veröffentlicht: Coast. Dieser ist sehr schlicht gehalten und stellt die Inhalte in den Vordergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
Coast fürs iPad
Coast fürs iPad (Bild: Opera)

"Wir haben alles über Bord geworfen und ganz von vorn begonnen", so beschreibt Opera das Herangehen an seinen Tablet-Browser Coast, der etwas ganz Neues sein und sich deutlich von anderen Browsern für Tablets abheben soll. Er richte sich danach, wie Menschen mit ihren iPads interagieren, so Opera.

Stellenmarkt
  1. IT Services Technician (m/f/d)
    KLDiscovery Ontrack GmbH, Böblingen
  2. Administratorin / Administrator für Cloud-Dienste (m/w/d) am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

So fällt beispielsweise die URL-Zeile im Kopf der Seite weg, es gibt keine Schaltflächen für Vor und Zurück, keine Tabs und keine Bookmarks. Stattdessen stehen die Inhalte im Vordergrund, der eigentliche Browser ist meist gar nicht sichtbar. Wie das iPad, so hat auch der Browser nur wenige Knöpfe: Einer ruft den Homescreen auf, ein zweiter zeigt die zuletzt besuchten Seiten. Die übrige Bedienung erfolgt mittels Wischgesten.

Auf der Startseite zeigt Coast ein Suchfeld und einige Websites beziehungsweise App-Icons an. Dinge wie HTTPS wickelt Coast im Hintergrund ab, warnt aber unübersehbar, wenn eine Website verdächtig erscheint.

Die Idee für Coast hatte der Opera-Entwickler Huib Kleinhout, der heute das Coast-Team leitet. Statt Tabs gibt es bei Coast eine Übersicht der offenen Websites und Web-Apps, durch die hindurchgeblättert werden kann. Mit einem Wisch nach oben können Websites und Apps geschlossen werden. Wird eine Website erneut aufgerufen, öffnet sie sich genau in dem Zustand, in dem man sie verlassen hat.

  • Coast by Opera: neuer Browser fürs iPad (Bilder: Opera)
  • Coast by Opera: neuer Browser fürs iPad
Coast by Opera: neuer Browser fürs iPad (Bilder: Opera)
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Coast by Opera" steht ab sofort in Apples App Store kostenlos zum Download bereit. Unter dem Namen Ice war Operas neuer Tablet-Browser schon Anfang des Jahres bekanntgeworden, aber erst jetzt steht er zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Uschi12 10. Sep 2013

Du scheinst ernsthaft persönlich gekränkt worden zu sein, wenn du meinst so einen Quark...

Nephtys 10. Sep 2013

Es gibt die Möglichkeit zurück zu gehen. Es gibt nur keinen Zurückbutton. Um auf diesen...

abfallwoscht 09. Sep 2013

Das erinnert mich ziemlich an den Safari Browser von iOS 7. Quasi Fullscreen (bis auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /