Abo
  • Services:

Coast fürs iPad: Operas Neuinterpretation des Browsers

Opera hat einen von Grund auf neu entwickelten Browser für das iPad veröffentlicht: Coast. Dieser ist sehr schlicht gehalten und stellt die Inhalte in den Vordergrund.

Artikel veröffentlicht am ,
Coast fürs iPad
Coast fürs iPad (Bild: Opera)

"Wir haben alles über Bord geworfen und ganz von vorn begonnen", so beschreibt Opera das Herangehen an seinen Tablet-Browser Coast, der etwas ganz Neues sein und sich deutlich von anderen Browsern für Tablets abheben soll. Er richte sich danach, wie Menschen mit ihren iPads interagieren, so Opera.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

So fällt beispielsweise die URL-Zeile im Kopf der Seite weg, es gibt keine Schaltflächen für Vor und Zurück, keine Tabs und keine Bookmarks. Stattdessen stehen die Inhalte im Vordergrund, der eigentliche Browser ist meist gar nicht sichtbar. Wie das iPad, so hat auch der Browser nur wenige Knöpfe: Einer ruft den Homescreen auf, ein zweiter zeigt die zuletzt besuchten Seiten. Die übrige Bedienung erfolgt mittels Wischgesten.

Auf der Startseite zeigt Coast ein Suchfeld und einige Websites beziehungsweise App-Icons an. Dinge wie HTTPS wickelt Coast im Hintergrund ab, warnt aber unübersehbar, wenn eine Website verdächtig erscheint.

Die Idee für Coast hatte der Opera-Entwickler Huib Kleinhout, der heute das Coast-Team leitet. Statt Tabs gibt es bei Coast eine Übersicht der offenen Websites und Web-Apps, durch die hindurchgeblättert werden kann. Mit einem Wisch nach oben können Websites und Apps geschlossen werden. Wird eine Website erneut aufgerufen, öffnet sie sich genau in dem Zustand, in dem man sie verlassen hat.

  • Coast by Opera: neuer Browser fürs iPad (Bilder: Opera)
  • Coast by Opera: neuer Browser fürs iPad
Coast by Opera: neuer Browser fürs iPad (Bilder: Opera)

"Coast by Opera" steht ab sofort in Apples App Store kostenlos zum Download bereit. Unter dem Namen Ice war Operas neuer Tablet-Browser schon Anfang des Jahres bekanntgeworden, aber erst jetzt steht er zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Uschi12 10. Sep 2013

Du scheinst ernsthaft persönlich gekränkt worden zu sein, wenn du meinst so einen Quark...

Nephtys 10. Sep 2013

Es gibt die Möglichkeit zurück zu gehen. Es gibt nur keinen Zurückbutton. Um auf diesen...

abfallwoscht 09. Sep 2013

Das erinnert mich ziemlich an den Safari Browser von iOS 7. Quasi Fullscreen (bis auf...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /