CO2-Vorschriften: Volkswagen verlängert die Produktion des E-Golfs

Die Probleme mit dem ID.3 und die CO2-Vorschriften der EU haben Volkswagen wohl zum Umdenken gebracht: Der E-Golf soll weitergebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Golf
E-Golf (Bild: Volkswagen)

Um die CO2-Ziele der EU zu erreichen, muss Volkswagen offenbar den E-Golf weiter bauen. Das geht aus einem internen Dokument hervor, das dem Elektroautoverleiher und Youtubekanal Nextmove zugespielt wurde. Eigentlich sollte der ID.3 die Rolle des CO2-Einsparers übernehmen, doch es gibt Softwareprobleme bei der Produktion. Nun soll der E-Golf etwa bis September 2020 weiter gebaut werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Scrum Master (m/f/d) E2E
    Umicore AG & Co. KG, Hanau-Wolfgang
  2. Fachinformatiker*in (m/w/d) in der IT Infrastruktur
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

Die letzte Produktionswoche für den E-Golf soll dem Bericht nach die Kalenderwoche 45/2020 sein. Die letzten Bestellungen sollen am 2. Oktober 2020 möglich sein.

VW baute im Dezember 2019 den 100.000 E-Golf. Die Fahrzeugproduktion sollte eigentlich eingestellt werden, um die Einführung des ID-3 im Sommer 2020 zu ermöglichen. Der Konzern gibt nach Angaben von Nextmove derzeit großzügige Rabatte auf den E-Golf.

Schon Ende vergangenen Jahres wurde bekannt, dass VW ein massives Problem beim ID.3 hat. Beim Bau kann die Software, ohne die das Auto nicht fährt, nicht direkt installiert werden. Deshalb laufen die Fahrzeuge halb fertig vom Band und werden auf riesigen Parkplätzen zwischengelagert. Die Installation soll später von Hand erfolgen. VW hält derweil an der Auslieferung im Sommer fest. Ob es dennoch zu einer Verzögerung aufgrund der Corona-Krise kommt, lässt sich nicht vorhersagen. Derzeit ruht die Produktion von Volkswagen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das elektrische Einstiegsmodell E-Up von Volkswagen verkauft sich unterdessen sehr gut. Im ersten Quartal 2020 wurden 20.000 Stück bestellt.

Volkswagen will bis 2028 weltweit knapp 70 vollelektrische Modelle auf den Markt bringen. Ob dies angesichts der Corona-Krise möglich ist, lässt sich noch nicht absehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 08. Apr 2020

Ich zitiere mich mal selbst: "Dann würde das Unternehmen auf diese Million...

DeepSpaceJourney 08. Apr 2020

Ich sehe ja jetzt schon, wie günstig Benzin wieder ist. Schöne Zeit. Dann wird es nur...

ZyRa 06. Apr 2020

Danke EU für die ganzen Luftpumpen die hier nur noch rumfahren. Spaßfaktor = 0 Hauptsache...

Icahc 06. Apr 2020

Die Batteriezellen stammen von Samsung SDI. Erst bei den neuen ID Modellen verwendet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Hi-Fi Rush angespielt: Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats
    Hi-Fi Rush angespielt
    Schwungvoll zuschlagen im Takt der Beats

    Die erste Überraschung des Spielejahres 2023 sorgt für gute Laune: In Hi-Fi Rush kloppen wir uns zu Musik. Golem.de hat es ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /