Abo
  • IT-Karriere:

Sind Elektroautos nur etwas für Reiche?

Derzeit nicht zu leugnen ist die Tatsache, dass noch kein Elektroauto auf dem Markt zur Verfügung steht, das bei Preis und Reichweite mit einem Verbrenner mithalten kann. Große Elektroautos seien daher nur ein Vergnügen für Reiche, die sich am liebsten solche Fahrzeuge als Zweit- oder Drittwagen in die Garage stellen würden, kritisiert daher Wolf. Für einkommensschwache Autofahrer sei diese Art der Elektromobilität hingegen noch nicht verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Dieser Einwand ist zweifellos richtig, wenn die Reichweite als Kriterium genommen wird. Aber es ist leider auch ein Teil des Problems, dass die bisherige Mobilität auf Basis fossiler Energie viel zu günstig war und die Folgeschäden, die bei der Klimaerwärmung überhaupt noch nicht abzusehen sind, nicht berücksichtigt und eingepreist wurden. Von den vielen anderen negativen Folgen wie Verkehrstoten, Flächenverbrauch, Zersiedelung sowie Lärm und Abgasen ganz abgesehen. Die Regierungen sollten daher nicht nur die Elektroautos und Ladeinfrastruktur fördern, sondern auch andere ökologische Mobilitätsformen, wie beispielsweise die schienengebundene Elektromobilität. Zudem können neue Mobilitätsangebote wie elektrisches Carsharing dazu führen, dass vor allem in den Städten auf den Privatbesitz eines Autos leichter verzichtet werden kann.

Elektromobilität erst am Anfang

Übersehen wird dabei auch, dass die Entwicklung der Elektromobilität erst ganz am Anfang steht. Das räumt selbst Tesla-Chef Elon Musk ein. Möglicherweise stehen künftig andere Akkutechniken zur Verfügung, die eine günstigere und ressourcenschonendere Produktion mit mehr Kapazität ermöglichen. Dafür muss es aber zunächst eine ausreichende Nachfrage geben, damit Regierungen und Unternehmen entsprechende Forschungsmittel bereitstellen.

Doch selbst bei dem heutigen Stand der Technik muss man festhalten: Jedes Verbrennerauto, das noch produziert und verkauft wird, verlängert die Abhängigkeit vom Öl. Jedes produzierte Elektroauto besitzt hingegen das Potenzial, noch viele Jahre mit Ökostrom angetrieben zu werden. Immerhin lag der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromproduktion in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 bei 44 Prozent, was die CO2-Emissionen um 15 Prozent von 136 Millionen Tonnen auf 116 Millionen Tonnen senkte.

Elektroautos als Teil der Energiewende

Darüber hinaus können die Elektroautos perspektivisch als Strompuffer im Netz dienen, was einen wichtigen Baustein bei der Energiewende darstellen könnte. Auch ausgediente Autobatterien lassen sich dafür nutzen, bevor deren Bestandteile recycelt werden. Das alles sind Vorteile, die schon heute für batteriebetriebene Elektroautos sprechen. Von der Tatsache, dass die Autos im Gegensatz zu Verbrennern nicht die Luft in den Städten verpesten, einmal ganz abgesehen.

Zweifellos können Elektroautos nicht alleine "die Umwelt retten". Erst recht können sie nicht die weltweiten Verkehrsprobleme lösen, solange der motorisierte Individualverkehr nicht insgesamt eingeschränkt oder besser gesteuert wird. Dennoch bleiben Argumente, um einen Verbrenner durch ein Elektroauto zu ersetzen. Die vorgebrachte Kritik überzeugt nicht in dem Maße, um diese Form der Elektromobilität als Irrweg oder Sackgasse zu bezeichnen.

 Kommt das Stromnetz an seine Grenzen?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 2,99€
  3. 4,19€

Clown 10:38 / Themenstart

Stimmt. Allerdings hat die "Jeder ist sich selbst der Nächste"-Mentalität einen sehr gro...

Doubleslash 18. Jul 2019 / Themenstart

Habe ihn mir schon vor ein paar Tagen zum Lesen vorgemerkt und bin jetzt erst dazu...

Clown 18. Jul 2019 / Themenstart

Naja, grundsätzlich hast Du schon recht. Ja, allerdings muss dafür wieder jeede Menge...

Clown 18. Jul 2019 / Themenstart

Etwas anderes habe weder ich noch die von mir verlinkte Quelle behauptet. Bei den...

Clown 18. Jul 2019 / Themenstart

Ich hab Dich gar nicht verstanden :) Das Problem ist dann wohl eher das Halbwissen der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /