Co-Working: Wework zieht Börsengang offiziell zurück

Nach Druck von Großaktionär Softbank und dem wohl nicht ganz freiwilligen Rücktritt von Gründer und CEO Neumann ist der Börsengang von Wework vorerst abgesagt. Die neuen Chefs sagen aber, er sei nur verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Börsengang von Wework ist offiziell nun verschoben.
Der Börsengang von Wework ist offiziell nun verschoben. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Der Co-Working-Anbieter Wework, der offiziell The We Company heißt, hat seinen geplanten Börsengang zurückgezogen, wie das Unternehmen in einer kurzen Nachricht mitteilt. Dies geschieht wohl vor allem auf Druck des Großaktionärs Softbank, der zuletzt auch für den Rücktritt von Gründer und CEO Adam Neumann gesorgt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Vor ungefähr drei Wochen gab es bereits erste Berichte darüber, dass Softbank darauf dränge, den Börsengang abzusagen, nachdem Wework seine Bewertung stetig gesenkt hatte. Diese soll für den Börsengang zuletzt unter 20 Milliarden US-Dollar gelegen haben, was einen enormen Rückgang gegenüber der Bewertung von 47 Milliarden US-Dollar bedeutet, bei der zuvor in diesem Jahr Kapital aufgenommen wurde. Der japanische Technologiekonzern Softbank und der von Saudi-Arabien unterstützte Vision Fund haben mehr als 10 Milliarden US-Dollar in den Anbieter von Büroflächen investiert. Im ersten Halbjahr 2019 hatte Wework bei einem Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar einen Verlust von 900 Millionen US-Dollar, wie aus dem Bericht für die Finanzaufsicht SEC zum Börsengang hervorgeht.

In der vergangenen Woche musste schließlich auch der Wework-Gründer Adam Neumann seinen Posten als CEO räumen. Auch das ist wohl auf Druck von Softbank hin geschehen. Anlass dafür dürfte ein Bericht des Wall Street Journals gewesen sein, der Neumann ein sehr fragwürdiges Verhalten vorwirft. So habe Neumann eigene Immobilien an das Unternehmen vermietet, fragwürdige eigene Geschäfte mit seinen Anteilen getätigt, sich Hunderte Millionen US-Dollar gegen seine Anteile geliehen oder einen Privat-Jet über das Unternehmen gekauft.

Die Posten des We-CEO teilen sich nun der bisherigen Finanzchef Artie Minson sowie der bisherige stellvertretender Vorsitzender Sebastian Gunningham. Die beiden sagten, Wework solle sich nun auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Außerdem sei der Börsengang nur verschoben und solle zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /