Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser.
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser. (Bild: Marcin Wichary, Flickr.com/CC-BY 2.0)

CNTK: Microsofts Spracherkennung erreicht menschliches Niveau

Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser.
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser. (Bild: Marcin Wichary, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das System zum Erkennen von gesprochener Sprache von Microsoft sei bei einem Standard-Test inzwischen ähnlich gut wie professionell geschulte Menschen. Das Forscherteam nutzt dafür Microsofts Open-Source-Toolkit CNTK, hat bei einigen Gesprächen aber noch große Schwierigkeiten.

Digitale Assistenten, mit denen Nutzer sprechen können, werden immer häufiger in Consumer-Hardware eingesetzt, wenn auch mit teils eher ernüchterndem Erlebnis. Ein Forscherteam von Microsoft berichtet allerdings, dass es mit seinem maschinellen System zur Spracherkennung in einem Standard-Test inzwischen eine ähnlich gute Fehlerrate erreiche wie Menschen, die damit beauftragt worden sind, Gespräche zu transkribieren.

Anzeige

Microsoft vergleicht das Ergebnis seines Systems dabei allerdings nicht mit der häufig zitierten Fehlerrate von Menschen beim sogenannten Switchboard-Test, die mit 4 Prozent angegeben wird. Das Team vergleicht dagegen sein Ergebnis mit einem eigens für die Transkription beauftragten Team. Je nach Sorgfalt weichen die menschlichen Fehlerraten hierbei teils deutlich voneinander ab und liegen üblicherweise zwischen knapp 4 Prozent und etwa 9 Prozent. Microsoft gibt für seine maschinelle Erkennung eine Fehlerrate von 5,9 Prozent an.

Ergebnis abhängig von Gesprächsart

Bei dem Switchboard-Test werden Gespräche analysiert, bei denen zwei Personen ein vorgegebenes Thema miteinander besprechen. Das vereinfacht die maschinelle Analyse, da in dem zugrundeliegenden Sprachmodell ähnliche Worte verknüpft werden können wie etwa schnell und flott (fast und quick). In einer vergleichsweise offenen Diskussion zweier Personen ohne vorgegebenes Thema, dem sogenannten Call-Home-Test, ist die Fehlerrate sowohl von Mensch als auch Maschine bei knapp über 11 Prozent. Auch hier schneide das System von Microsoft genauso gut oder teils etwas besser ab als die Menschen.

Mensch und Maschine machen der Analyse zufolge auch teilweise ähnliche Fehler. So werden zum Beispiel die Verben is und was verwechselt, ebenso wie die Artikel a und the sowie die Worte in und and. Zur Umsetzung des Modells und der Durchführung der eigentlichen Tests verwendet Microsoft sein selbsterstelltes Deep-Learning-Toolkit CNTK (Computational Network Toolkit), das seit Anfang des Jahres als Open Source auf Github bereitsteht.


eye home zur Startseite
jacki 21. Okt 2016

Naja die Software kann schon auch Dinge wie Zusammenhänge, Lücken füllen, usw. usw...

igor37 20. Okt 2016

Die von Blackberry unterstützt mehrere aktive Sprachen gleichzeitig. Zumindest mit...

Kleine Schildkröte 20. Okt 2016

Ich hab in den letzten zwei Jahrzehnten soviele Versprechen von großen IT-Firmen gehört...

divStar 20. Okt 2016

Das würdest du auch nicht müssen. 1 PC oder Controller, der den Datenstrom entgegen...

Nikolai 19. Okt 2016

Laut Netz liegt die Fehlerquote bei der Google _Offline_-Erkennung bei 13,5%. (https...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  4. I.T.E.N.O.S. International Telecom Network Operation Services GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Schadensersatzpflicht für fahrlässige...

    Oktavian | 18:37

  2. Re: Kenne ich

    kotzwuerg | 18:34

  3. Re: Performance ist mies

    windbeutel | 18:34

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    kotzwuerg | 18:33

  5. Re: Lösung für Nutzer mit Root?

    Iruwen | 18:31


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel