Abo
  • Services:

CNTK: Microsofts Spracherkennung erreicht menschliches Niveau

Das System zum Erkennen von gesprochener Sprache von Microsoft sei bei einem Standard-Test inzwischen ähnlich gut wie professionell geschulte Menschen. Das Forscherteam nutzt dafür Microsofts Open-Source-Toolkit CNTK, hat bei einigen Gesprächen aber noch große Schwierigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser.
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser. (Bild: Marcin Wichary, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Digitale Assistenten, mit denen Nutzer sprechen können, werden immer häufiger in Consumer-Hardware eingesetzt, wenn auch mit teils eher ernüchterndem Erlebnis. Ein Forscherteam von Microsoft berichtet allerdings, dass es mit seinem maschinellen System zur Spracherkennung in einem Standard-Test inzwischen eine ähnlich gute Fehlerrate erreiche wie Menschen, die damit beauftragt worden sind, Gespräche zu transkribieren.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Microsoft vergleicht das Ergebnis seines Systems dabei allerdings nicht mit der häufig zitierten Fehlerrate von Menschen beim sogenannten Switchboard-Test, die mit 4 Prozent angegeben wird. Das Team vergleicht dagegen sein Ergebnis mit einem eigens für die Transkription beauftragten Team. Je nach Sorgfalt weichen die menschlichen Fehlerraten hierbei teils deutlich voneinander ab und liegen üblicherweise zwischen knapp 4 Prozent und etwa 9 Prozent. Microsoft gibt für seine maschinelle Erkennung eine Fehlerrate von 5,9 Prozent an.

Ergebnis abhängig von Gesprächsart

Bei dem Switchboard-Test werden Gespräche analysiert, bei denen zwei Personen ein vorgegebenes Thema miteinander besprechen. Das vereinfacht die maschinelle Analyse, da in dem zugrundeliegenden Sprachmodell ähnliche Worte verknüpft werden können wie etwa schnell und flott (fast und quick). In einer vergleichsweise offenen Diskussion zweier Personen ohne vorgegebenes Thema, dem sogenannten Call-Home-Test, ist die Fehlerrate sowohl von Mensch als auch Maschine bei knapp über 11 Prozent. Auch hier schneide das System von Microsoft genauso gut oder teils etwas besser ab als die Menschen.

Mensch und Maschine machen der Analyse zufolge auch teilweise ähnliche Fehler. So werden zum Beispiel die Verben is und was verwechselt, ebenso wie die Artikel a und the sowie die Worte in und and. Zur Umsetzung des Modells und der Durchführung der eigentlichen Tests verwendet Microsoft sein selbsterstelltes Deep-Learning-Toolkit CNTK (Computational Network Toolkit), das seit Anfang des Jahres als Open Source auf Github bereitsteht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,37€
  2. 47,99€
  3. 33,99€
  4. 14,02€

jacki 21. Okt 2016

Naja die Software kann schon auch Dinge wie Zusammenhänge, Lücken füllen, usw. usw...

igor37 20. Okt 2016

Die von Blackberry unterstützt mehrere aktive Sprachen gleichzeitig. Zumindest mit...

Kleine Schildkröte 20. Okt 2016

Ich hab in den letzten zwei Jahrzehnten soviele Versprechen von großen IT-Firmen gehört...

divStar 20. Okt 2016

Das würdest du auch nicht müssen. 1 PC oder Controller, der den Datenstrom entgegen...

Nikolai 19. Okt 2016

Laut Netz liegt die Fehlerquote bei der Google _Offline_-Erkennung bei 13,5%. (https...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /