• IT-Karriere:
  • Services:

CNTK: Microsofts Spracherkennung erreicht menschliches Niveau

Das System zum Erkennen von gesprochener Sprache von Microsoft sei bei einem Standard-Test inzwischen ähnlich gut wie professionell geschulte Menschen. Das Forscherteam nutzt dafür Microsofts Open-Source-Toolkit CNTK, hat bei einigen Gesprächen aber noch große Schwierigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser.
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser. (Bild: Marcin Wichary, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Digitale Assistenten, mit denen Nutzer sprechen können, werden immer häufiger in Consumer-Hardware eingesetzt, wenn auch mit teils eher ernüchterndem Erlebnis. Ein Forscherteam von Microsoft berichtet allerdings, dass es mit seinem maschinellen System zur Spracherkennung in einem Standard-Test inzwischen eine ähnlich gute Fehlerrate erreiche wie Menschen, die damit beauftragt worden sind, Gespräche zu transkribieren.

Stellenmarkt
  1. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  2. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp

Microsoft vergleicht das Ergebnis seines Systems dabei allerdings nicht mit der häufig zitierten Fehlerrate von Menschen beim sogenannten Switchboard-Test, die mit 4 Prozent angegeben wird. Das Team vergleicht dagegen sein Ergebnis mit einem eigens für die Transkription beauftragten Team. Je nach Sorgfalt weichen die menschlichen Fehlerraten hierbei teils deutlich voneinander ab und liegen üblicherweise zwischen knapp 4 Prozent und etwa 9 Prozent. Microsoft gibt für seine maschinelle Erkennung eine Fehlerrate von 5,9 Prozent an.

Ergebnis abhängig von Gesprächsart

Bei dem Switchboard-Test werden Gespräche analysiert, bei denen zwei Personen ein vorgegebenes Thema miteinander besprechen. Das vereinfacht die maschinelle Analyse, da in dem zugrundeliegenden Sprachmodell ähnliche Worte verknüpft werden können wie etwa schnell und flott (fast und quick). In einer vergleichsweise offenen Diskussion zweier Personen ohne vorgegebenes Thema, dem sogenannten Call-Home-Test, ist die Fehlerrate sowohl von Mensch als auch Maschine bei knapp über 11 Prozent. Auch hier schneide das System von Microsoft genauso gut oder teils etwas besser ab als die Menschen.

Mensch und Maschine machen der Analyse zufolge auch teilweise ähnliche Fehler. So werden zum Beispiel die Verben is und was verwechselt, ebenso wie die Artikel a und the sowie die Worte in und and. Zur Umsetzung des Modells und der Durchführung der eigentlichen Tests verwendet Microsoft sein selbsterstelltes Deep-Learning-Toolkit CNTK (Computational Network Toolkit), das seit Anfang des Jahres als Open Source auf Github bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 48,99€
  3. 3,29€

jacki 21. Okt 2016

Naja die Software kann schon auch Dinge wie Zusammenhänge, Lücken füllen, usw. usw...

igor37 20. Okt 2016

Die von Blackberry unterstützt mehrere aktive Sprachen gleichzeitig. Zumindest mit...

Kleine Schildkröte 20. Okt 2016

Ich hab in den letzten zwei Jahrzehnten soviele Versprechen von großen IT-Firmen gehört...

divStar 20. Okt 2016

Das würdest du auch nicht müssen. 1 PC oder Controller, der den Datenstrom entgegen...

Nikolai 19. Okt 2016

Laut Netz liegt die Fehlerquote bei der Google _Offline_-Erkennung bei 13,5%. (https...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /