Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser.
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser. (Bild: Marcin Wichary, Flickr.com/CC-BY 2.0)

CNTK: Microsofts Spracherkennung erreicht menschliches Niveau

Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser.
Die Spracherkennung von Microsoft wird immer besser. (Bild: Marcin Wichary, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Das System zum Erkennen von gesprochener Sprache von Microsoft sei bei einem Standard-Test inzwischen ähnlich gut wie professionell geschulte Menschen. Das Forscherteam nutzt dafür Microsofts Open-Source-Toolkit CNTK, hat bei einigen Gesprächen aber noch große Schwierigkeiten.

Digitale Assistenten, mit denen Nutzer sprechen können, werden immer häufiger in Consumer-Hardware eingesetzt, wenn auch mit teils eher ernüchterndem Erlebnis. Ein Forscherteam von Microsoft berichtet allerdings, dass es mit seinem maschinellen System zur Spracherkennung in einem Standard-Test inzwischen eine ähnlich gute Fehlerrate erreiche wie Menschen, die damit beauftragt worden sind, Gespräche zu transkribieren.

Anzeige

Microsoft vergleicht das Ergebnis seines Systems dabei allerdings nicht mit der häufig zitierten Fehlerrate von Menschen beim sogenannten Switchboard-Test, die mit 4 Prozent angegeben wird. Das Team vergleicht dagegen sein Ergebnis mit einem eigens für die Transkription beauftragten Team. Je nach Sorgfalt weichen die menschlichen Fehlerraten hierbei teils deutlich voneinander ab und liegen üblicherweise zwischen knapp 4 Prozent und etwa 9 Prozent. Microsoft gibt für seine maschinelle Erkennung eine Fehlerrate von 5,9 Prozent an.

Ergebnis abhängig von Gesprächsart

Bei dem Switchboard-Test werden Gespräche analysiert, bei denen zwei Personen ein vorgegebenes Thema miteinander besprechen. Das vereinfacht die maschinelle Analyse, da in dem zugrundeliegenden Sprachmodell ähnliche Worte verknüpft werden können wie etwa schnell und flott (fast und quick). In einer vergleichsweise offenen Diskussion zweier Personen ohne vorgegebenes Thema, dem sogenannten Call-Home-Test, ist die Fehlerrate sowohl von Mensch als auch Maschine bei knapp über 11 Prozent. Auch hier schneide das System von Microsoft genauso gut oder teils etwas besser ab als die Menschen.

Mensch und Maschine machen der Analyse zufolge auch teilweise ähnliche Fehler. So werden zum Beispiel die Verben is und was verwechselt, ebenso wie die Artikel a und the sowie die Worte in und and. Zur Umsetzung des Modells und der Durchführung der eigentlichen Tests verwendet Microsoft sein selbsterstelltes Deep-Learning-Toolkit CNTK (Computational Network Toolkit), das seit Anfang des Jahres als Open Source auf Github bereitsteht.


eye home zur Startseite
jacki 21. Okt 2016

Naja die Software kann schon auch Dinge wie Zusammenhänge, Lücken füllen, usw. usw...

igor37 20. Okt 2016

Die von Blackberry unterstützt mehrere aktive Sprachen gleichzeitig. Zumindest mit...

Kleine Schildkröte 20. Okt 2016

Ich hab in den letzten zwei Jahrzehnten soviele Versprechen von großen IT-Firmen gehört...

divStar 20. Okt 2016

Das würdest du auch nicht müssen. 1 PC oder Controller, der den Datenstrom entgegen...

Nikolai 19. Okt 2016

Laut Netz liegt die Fehlerquote bei der Google _Offline_-Erkennung bei 13,5%. (https...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Köln
  2. Volkswagen AG, Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: bewerbungsfragen... mal zum self assessment. :-)

    amagol | 01:06

  2. Re: geschicktes Marketing

    ms (Golem.de) | 00:58

  3. Re: Warum der i3 ein Erfolg wird

    quasides | 00:58

  4. Re: 80% LTE Abdeckung

    Stepinsky | 00:56

  5. Re: CPU Befehlssätze

    ms (Golem.de) | 00:52


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel