Abo
  • Services:

CNT: Nanoröhrchen haben zu viele Fehler für den Weltraumaufzug

Kohlenstoff-Nanoröhren gelten als Wundermaterial mit einer sehr hohen Zugfestigkeit. In der Praxis wird die aber nicht erreicht. Wissenschaftler haben untersucht, woran das liegt. Das Ergebnis wird Fans des Weltraumaufzugs nicht gefallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltraumaufzug (Symbolbild): Eine fehlerhafte Atombindung lässt das Seil reißen.
Weltraumaufzug (Symbolbild): Eine fehlerhafte Atombindung lässt das Seil reißen. (Bild: Nasa)

Ein einziges Atom kann den Weltraumfahrstuhl unmöglich machen: Wissenschaftler aus Hongkong haben untersucht, ob Nanoröhrchen aus Kohlenstoff dazu geeignet sind, ein Seil herzustellen, das lang genug ist für einen Aufzug ins Weltall.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Theoretisch sind diese Kohlenstoff-Nanoröhrchen (Carbon Nanotubes, CNT) stabil genug. Es sind Röhren, deren Wände eine wabenartige Struktur aus Sechsecken haben. Die entsteht, weil jedes Kohlenstoffatom drei Bindungen eingeht. Ein solches Gebilde hat Berechnungen zufolge eine Zugfestigkeit von 100 Gigapascal (GPa).

CNTs werden zu Fasern versponnen

Die CNTs werden zu großen Fasern versponnen, aus denen Seile hergestellt werden. Bisher ist jedoch nur gelungen, Seile mit einer Zugfestigkeit von 1 GPa herzustellen. Das Team der Polytechnischen Universität von Hongkong hat die Gründe dafür untersucht.

Die Wissenschaftler um Feng Ding simulierten ein CNT mit einem deplatzierten Atom: So wurden aus den regelmäßigen Sechsecken an einer Stelle ein Fünfeck und ein Siebeneck. Dieser Fehler reduziert die theoretisch mögliche Zugkraft um mehr als die Hälfte, auf 40 GPa.

Der Bruch löst eine Kettenreaktion aus

Diese Stelle ist dann der Schwachpunkt in dem CNT: Bricht eine der Kohlenstoffbindungen an dieser Stelle, können auch die Bindungen der benachbarten Sechsecke brechen, wodurch schließlich das Röhrchen bricht. Ist das CNT Teil einer Faser, wirkt sich der Bruch des einen auf die übrigen CNTs aus: Die Belastung auf diese wird größer, und sie reißen ebenfalls.

Selbst ein annähernd perfektes CNT sei nicht für die Herstellung eines außergewöhnlich starken Materials geeignet, resümieren die Forscher in der Fachzeitschrift ACS Nano. "Deshalb ist die Herstellung fehlerloser CNTs entscheidend, um die ideale Stärke der CNTs auszunutzen."

Viele CNTs haben Fehler

Das Problem aber sei, dass die CNTs aus der Massenfertigung in hohem Maße fehlerhaft seien, sagte Ding dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Hochwertige CNTs in großer Menge zu produzieren, sei hingegen schwierig.

Ein Seil für einen Weltraumfahrstuhl müsste eine Zugfestigkeit von etwa 50 GPa haben. Prinzipiell wären CNTs dafür gut geeignet. Allerdings nicht unter heutigen Bedingungen: Solange es keinen Durchbruch beim Herstellungsverfahren der CNTs gebe, sei der Bau eines Weltraumfahrstuhls praktisch unmöglich, sagte Ding.

Der Fahrstuhl braucht ein langes Seil

Das Seil für einen solchen Fahrstuhl müsste etwa 100.000 Kilometer lang sein. Dafür braucht es ein Material, das nicht unter seinem eigenen Gewicht reißt, das zudem noch stabil genug ist, um die Gondel, Climber genannt, zu tragen und zudem den äußeren Belastungen standzuhalten.

Manche Experten halten CNTs ohnehin nicht für das geeignete Material: Sie seien nicht stabil genug für ein solches Seil, sagte Volker Schmid vor einiger Zeit im Gespräch mit Golem.de. Schmid ist Leiter der Fachgruppe Internationale Raumstation (International Space Station, ISS) beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Seiner Ansicht nach sind Einkristallfasern aus Diamant das Material der Wahl. Diese können aber noch nicht in ausreichender Länge gezogen werden.

Egal ob CNT oder Diamant-Einkristall-Fasern: Der Weltraumfahrstuhl wird so schnell keine Realität.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Neuro-Chef 17. Aug 2016

Nicht Chuck Norris? Jetzt bin ich verwirrt :-(

M.P. 17. Jun 2016

Falsch: Sowohl Bodenstation, als auch Seil haben eine Winkelgeschwindigkeit, die der...

wolle40 16. Jun 2016

Und wo machst du die Seile fest?

M.P. 16. Jun 2016

Gravitation nimmt mit dem Quadrat des Radius ab. Fliehkraft nimmt bei gegebener...

chefin 16. Jun 2016

Ich denke das dürfte erst bei einer Detailbetrachtung des Projekts entscheiden werden...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /