Abo
  • IT-Karriere:

CMS: Magnolia 5.0 erhält vereinfachte Benutzeroberfläche

Mit einer neuen Benutzeroberfläche hat Magnolia sein Enterprise-CMS in Version 5 freigegeben. Die Benutzerschnittstelle ist vor allem für mobile Geräte optimiert worden, vereinfacht die Benutzung aber auch auf Desktopsystemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benutzeroberfläche Magnolia 5.0 ist auf mobile Geräte angepasst.
Die Benutzeroberfläche Magnolia 5.0 ist auf mobile Geräte angepasst. (Bild: Magnolia/Screenshot: Golem.de)

Die mit Magnolia 4.5 begonnenen Umbauarbeiten am Enterprise-CMS (Content Management System) sind weitgehend abgeschlossen. Magnolia 5 erhält in erster Linie eine vollkommen neue Benutzeroberfläche, die zwar für den Einsatz auf mobilen Geräten optimiert ist, die Arbeit auf Desktopsystemen aber ebenfalls erleichtern soll. Der reduzierten Benutzeroberfläche wurden Funktionen hinzugefügt, die die Arbeit erleichtern sollen, darunter Pulse und die Favoriten. Außerdem lässt sich Magnolia mit Apps weitgehend individualisieren. Die Benutzeroberfläche ist weitgehend touchoptimiert worden und deshalb auch auf Geräten mit kleinen Bildschirmen bis hin zu Smartphones nutzbar.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Auf der Benutzeroberfläche sind keine Dropdown-Menüs zu sehen. Stattdessen gibt es drei Icons, die jeweils auf Pulse, die Favoriten und die Apps zeigen. Über Pulse werden Aktionen, Änderungen sowie Kommentare oder Anfragen in Echtzeit angezeigt. Sie lassen sich kategorisieren, filtern und statistisch auswerten. Später sollen auch Systemnachrichten dort angezeigt werden. Magnolia 5.0 lässt sich zusätzlich durch einzelne Apps individualisieren, die ebenfalls über ein Icon auf der Benutzeroberfläche schnell aufgerufen werden können. Über die Favoriten lassen sich Arbeitsvorgänge priorisieren, etwa mit einem direkten Zugriff auf eine bestimmte Seite, die aktualisiert werden soll. Die Favoriten lassen sich als eine Art To-do-Liste konfigurieren.

Durch verknüpfte Funktionsaufrufe ist ein automatischer Wechsel zwischen Apps möglich. Die Apps sollen weitgehend von der Community oder Partnern beigesteuert werden, während Magnolia das CMS weiterentwickeln will. Die Apps werden über bereitgestellte Hooks in das Java-basierte Magnolia integriert. Die Apps basieren auf HTML 5. Magnolia beinhaltet dafür eine Entwicklungsplattform, die das Java-Framework Vaadin und das Google Web Toolkit (GWT) einsetzt. Das Backend bietet weiterhin eine Integration anderer Enterprise-Systeme und Webdienste, dafür stellen Entwickler von Spring Java Framework, Groovy und Ruby die entsprechenden Schnittstellen zur Verfügung.

Magnolia 5.0 soll Benutzern mit seinem strukturunabhängigen Contentbereich größere Personalisierungsmöglichkeiten jenseits der Seitenhierarchie bieten. Mit der reduzierten Benutzeroberfläche sollen sich Anwender weitgehend auf ihre Arbeit konzentrieren können.

In der Community-Version fehlt die Jboss-basierte Workflow-Engine. Außerdem ist die Enterrpise-Variante skalierbarer als die, die der Community zur Verfügung steht. Durch das zweigeteilte Modell sollen kleineren Entwicklern kaum Nachteile entstehen, große Firmen, die Magnolia in Enterprise-Umgebungen einsetzen wollen, sollen aber entsprechend zahlen. Zu den Kunden gehören unter anderem VW, EADS, Sony und die Middle East Broadcasting Center (MBC). Magnolia will weiterhin in die USA und nach Asien expandieren und sieht Magnolia 5.0 als Produkt, das als Basis für die nächsten zehn Jahre herhalten wird, wie der CTO bei Magnolia Boris Kraft Golem.de sagte.

Die Community Edition von Magnolia 5.0 steht auf der Webseite des Anbieters zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Chris Boettger 20. Jun 2013

Darum war die News neulich schon im RSS, dann online verschwunden und heute wieder da. :)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /