Abo
  • Services:

CMS: Magnolia 5.0 erhält vereinfachte Benutzeroberfläche

Mit einer neuen Benutzeroberfläche hat Magnolia sein Enterprise-CMS in Version 5 freigegeben. Die Benutzerschnittstelle ist vor allem für mobile Geräte optimiert worden, vereinfacht die Benutzung aber auch auf Desktopsystemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Benutzeroberfläche Magnolia 5.0 ist auf mobile Geräte angepasst.
Die Benutzeroberfläche Magnolia 5.0 ist auf mobile Geräte angepasst. (Bild: Magnolia/Screenshot: Golem.de)

Die mit Magnolia 4.5 begonnenen Umbauarbeiten am Enterprise-CMS (Content Management System) sind weitgehend abgeschlossen. Magnolia 5 erhält in erster Linie eine vollkommen neue Benutzeroberfläche, die zwar für den Einsatz auf mobilen Geräten optimiert ist, die Arbeit auf Desktopsystemen aber ebenfalls erleichtern soll. Der reduzierten Benutzeroberfläche wurden Funktionen hinzugefügt, die die Arbeit erleichtern sollen, darunter Pulse und die Favoriten. Außerdem lässt sich Magnolia mit Apps weitgehend individualisieren. Die Benutzeroberfläche ist weitgehend touchoptimiert worden und deshalb auch auf Geräten mit kleinen Bildschirmen bis hin zu Smartphones nutzbar.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf der Benutzeroberfläche sind keine Dropdown-Menüs zu sehen. Stattdessen gibt es drei Icons, die jeweils auf Pulse, die Favoriten und die Apps zeigen. Über Pulse werden Aktionen, Änderungen sowie Kommentare oder Anfragen in Echtzeit angezeigt. Sie lassen sich kategorisieren, filtern und statistisch auswerten. Später sollen auch Systemnachrichten dort angezeigt werden. Magnolia 5.0 lässt sich zusätzlich durch einzelne Apps individualisieren, die ebenfalls über ein Icon auf der Benutzeroberfläche schnell aufgerufen werden können. Über die Favoriten lassen sich Arbeitsvorgänge priorisieren, etwa mit einem direkten Zugriff auf eine bestimmte Seite, die aktualisiert werden soll. Die Favoriten lassen sich als eine Art To-do-Liste konfigurieren.

Durch verknüpfte Funktionsaufrufe ist ein automatischer Wechsel zwischen Apps möglich. Die Apps sollen weitgehend von der Community oder Partnern beigesteuert werden, während Magnolia das CMS weiterentwickeln will. Die Apps werden über bereitgestellte Hooks in das Java-basierte Magnolia integriert. Die Apps basieren auf HTML 5. Magnolia beinhaltet dafür eine Entwicklungsplattform, die das Java-Framework Vaadin und das Google Web Toolkit (GWT) einsetzt. Das Backend bietet weiterhin eine Integration anderer Enterprise-Systeme und Webdienste, dafür stellen Entwickler von Spring Java Framework, Groovy und Ruby die entsprechenden Schnittstellen zur Verfügung.

Magnolia 5.0 soll Benutzern mit seinem strukturunabhängigen Contentbereich größere Personalisierungsmöglichkeiten jenseits der Seitenhierarchie bieten. Mit der reduzierten Benutzeroberfläche sollen sich Anwender weitgehend auf ihre Arbeit konzentrieren können.

In der Community-Version fehlt die Jboss-basierte Workflow-Engine. Außerdem ist die Enterrpise-Variante skalierbarer als die, die der Community zur Verfügung steht. Durch das zweigeteilte Modell sollen kleineren Entwicklern kaum Nachteile entstehen, große Firmen, die Magnolia in Enterprise-Umgebungen einsetzen wollen, sollen aber entsprechend zahlen. Zu den Kunden gehören unter anderem VW, EADS, Sony und die Middle East Broadcasting Center (MBC). Magnolia will weiterhin in die USA und nach Asien expandieren und sieht Magnolia 5.0 als Produkt, das als Basis für die nächsten zehn Jahre herhalten wird, wie der CTO bei Magnolia Boris Kraft Golem.de sagte.

Die Community Edition von Magnolia 5.0 steht auf der Webseite des Anbieters zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€

Chris Boettger 20. Jun 2013

Darum war die News neulich schon im RSS, dann online verschwunden und heute wieder da. :)


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /