Abo
  • IT-Karriere:

CMS: Kritische Lücken im Update-Prozess von Drupal

Die automatischen Updates von Drupal können so manipuliert werden, dass recht leicht Malware eingeschleust werden kann. Bekannt ist dies wohl schon seit Jahren, Lösungen dafür werden nun erneut diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren.
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren. (Bild: Drupal.org)

Wie andere Anwendungen bietet das Content-Management-System Drupal seinen Nutzern den komfortablen Dienst zur automatischen Update-Suche und Installation. Dieser Prozess könne aber so manipuliert werden, dass Malware mit Hintertüren für weitere Angriffe eingeschleust werden könne, schreibt Fernando Arnaboldi im Blog von Ioactive.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. MicroNova AG, Wolfsburg

Demnach zeigt zwar Drupal 6 noch eine Warnung an, falls die automatische Aktualisierung fehlgeschlagen ist, in den Version 7 und 8 hingegen fehle diese Warnung. Drupal meldet stattdessen, dass keine Aktualisierungen vorlägen. Darüber hinaus sei die manuelle Prüfung nach Updates aus Drupal 6 und 7 heraus anfällig für eine sogenannte Cross-Site-Request-Forgery.

So könnten Angreifer jederzeit die Suche nach Updates gegen den Willen des Administrators forcieren und so sehr viel Netzwerkverkehr erzeugen. Ist die Anbindung des betroffenen Drupal-Hosts wesentlich kleiner als die der Update-Server von Drupal selbst könnte so ein Denial-of-Service (DoS) erzeugt werden. Ebenso könnte durch das gezielte Starten sehr vieler Abfragen auf verschiedenen Drupal-Instanzen ein DoS-Angriff auf die Update-Server von Drupal gestartet werden.

Unverschlüsselte, nicht-verifizierte Updates

Wesentlich schwerwiegender als die zwei genannten Probleme ist jedoch, dass die automatischen Updates bei Drupal laut Arnaboldi vollkommen unverschlüsselt übertragen werden und deren Integrität außerdem nicht überprüft wird. Über einen Man-in-the-Middle-Angriff könnte so Malware auf dem Hostrechner installiert werden.

Dies ist auch über den Update-Prozess einzelner Module für Drupal möglich. Mit der entsprechenden Schadsoftware könnten so die Zugangsdaten der Drupal-Datenbank ausgelesen werden. Arnaboldi zufolge diskutierte das Drupal-Team bereits im Jahr 2012 Angriffsszenarien, die sich aus dem schlecht gesicherten Update-Prozess ergeben. Nach einer erneuten Meldung des Problems durch den Sicherheitsforscher kümmere sich das Sicherheitsteam von Drupal nun aber um eine Lösung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

Karmageddon 10. Jan 2016

M.E. gab es keine automatische Aktualisierung in Drupal 6. Da musste man sowohl Module...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /