Abo
  • Services:
Anzeige
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren.
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren. (Bild: Drupal.org)

CMS: Kritische Lücken im Update-Prozess von Drupal

Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren.
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren. (Bild: Drupal.org)

Die automatischen Updates von Drupal können so manipuliert werden, dass recht leicht Malware eingeschleust werden kann. Bekannt ist dies wohl schon seit Jahren, Lösungen dafür werden nun erneut diskutiert.

Wie andere Anwendungen bietet das Content-Management-System Drupal seinen Nutzern den komfortablen Dienst zur automatischen Update-Suche und Installation. Dieser Prozess könne aber so manipuliert werden, dass Malware mit Hintertüren für weitere Angriffe eingeschleust werden könne, schreibt Fernando Arnaboldi im Blog von Ioactive.

Anzeige

Demnach zeigt zwar Drupal 6 noch eine Warnung an, falls die automatische Aktualisierung fehlgeschlagen ist, in den Version 7 und 8 hingegen fehle diese Warnung. Drupal meldet stattdessen, dass keine Aktualisierungen vorlägen. Darüber hinaus sei die manuelle Prüfung nach Updates aus Drupal 6 und 7 heraus anfällig für eine sogenannte Cross-Site-Request-Forgery.

So könnten Angreifer jederzeit die Suche nach Updates gegen den Willen des Administrators forcieren und so sehr viel Netzwerkverkehr erzeugen. Ist die Anbindung des betroffenen Drupal-Hosts wesentlich kleiner als die der Update-Server von Drupal selbst könnte so ein Denial-of-Service (DoS) erzeugt werden. Ebenso könnte durch das gezielte Starten sehr vieler Abfragen auf verschiedenen Drupal-Instanzen ein DoS-Angriff auf die Update-Server von Drupal gestartet werden.

Unverschlüsselte, nicht-verifizierte Updates

Wesentlich schwerwiegender als die zwei genannten Probleme ist jedoch, dass die automatischen Updates bei Drupal laut Arnaboldi vollkommen unverschlüsselt übertragen werden und deren Integrität außerdem nicht überprüft wird. Über einen Man-in-the-Middle-Angriff könnte so Malware auf dem Hostrechner installiert werden.

Dies ist auch über den Update-Prozess einzelner Module für Drupal möglich. Mit der entsprechenden Schadsoftware könnten so die Zugangsdaten der Drupal-Datenbank ausgelesen werden. Arnaboldi zufolge diskutierte das Drupal-Team bereits im Jahr 2012 Angriffsszenarien, die sich aus dem schlecht gesicherten Update-Prozess ergeben. Nach einer erneuten Meldung des Problems durch den Sicherheitsforscher kümmere sich das Sicherheitsteam von Drupal nun aber um eine Lösung.


eye home zur Startseite
Karmageddon 10. Jan 2016

M.E. gab es keine automatische Aktualisierung in Drupal 6. Da musste man sowohl Module...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. AVS GmbH Datamanagement & Customer Care, Bayreuth
  4. AFRA GmbH, Erlangen, Forchheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,49€
  2. 29,00€
  3. 29,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Quantencomputer

    Nano-Kühlung für Qubits

  2. Rockstar Games

    Red Dead Redemption 2 auf Frühjahr 2018 verschoben

  3. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 soll ab Juni "butterweich" fahren

  4. Gratis-Reparaturprogramm

    Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr

  5. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  6. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  7. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  8. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  9. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  10. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Aber wieso?

    __destruct() | 10:51

  2. Re: Pay to Win?

    Muhaha | 10:50

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 10:47

  4. Re: Realitätsflucht

    theonlyone | 10:47

  5. Re: Melkmaschine

    Teebecher | 10:45


  1. 09:55

  2. 09:44

  3. 07:29

  4. 07:15

  5. 00:01

  6. 18:45

  7. 16:35

  8. 16:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel