CMS: Kritische Lücken im Update-Prozess von Drupal

Die automatischen Updates von Drupal können so manipuliert werden, dass recht leicht Malware eingeschleust werden kann. Bekannt ist dies wohl schon seit Jahren, Lösungen dafür werden nun erneut diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren.
Drupal-Nutzer sollten Updates vorerst nicht automatisch installieren. (Bild: Drupal.org)

Wie andere Anwendungen bietet das Content-Management-System Drupal seinen Nutzern den komfortablen Dienst zur automatischen Update-Suche und Installation. Dieser Prozess könne aber so manipuliert werden, dass Malware mit Hintertüren für weitere Angriffe eingeschleust werden könne, schreibt Fernando Arnaboldi im Blog von Ioactive.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales, Bayreuth, München
  2. Product Manager/in Manufacturing (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg, München
Detailsuche

Demnach zeigt zwar Drupal 6 noch eine Warnung an, falls die automatische Aktualisierung fehlgeschlagen ist, in den Version 7 und 8 hingegen fehle diese Warnung. Drupal meldet stattdessen, dass keine Aktualisierungen vorlägen. Darüber hinaus sei die manuelle Prüfung nach Updates aus Drupal 6 und 7 heraus anfällig für eine sogenannte Cross-Site-Request-Forgery.

So könnten Angreifer jederzeit die Suche nach Updates gegen den Willen des Administrators forcieren und so sehr viel Netzwerkverkehr erzeugen. Ist die Anbindung des betroffenen Drupal-Hosts wesentlich kleiner als die der Update-Server von Drupal selbst könnte so ein Denial-of-Service (DoS) erzeugt werden. Ebenso könnte durch das gezielte Starten sehr vieler Abfragen auf verschiedenen Drupal-Instanzen ein DoS-Angriff auf die Update-Server von Drupal gestartet werden.

Unverschlüsselte, nicht-verifizierte Updates

Wesentlich schwerwiegender als die zwei genannten Probleme ist jedoch, dass die automatischen Updates bei Drupal laut Arnaboldi vollkommen unverschlüsselt übertragen werden und deren Integrität außerdem nicht überprüft wird. Über einen Man-in-the-Middle-Angriff könnte so Malware auf dem Hostrechner installiert werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14.-15. Dezember 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26.-28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Dies ist auch über den Update-Prozess einzelner Module für Drupal möglich. Mit der entsprechenden Schadsoftware könnten so die Zugangsdaten der Drupal-Datenbank ausgelesen werden. Arnaboldi zufolge diskutierte das Drupal-Team bereits im Jahr 2012 Angriffsszenarien, die sich aus dem schlecht gesicherten Update-Prozess ergeben. Nach einer erneuten Meldung des Problems durch den Sicherheitsforscher kümmere sich das Sicherheitsteam von Drupal nun aber um eine Lösung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

  2. 5G: Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte
    5G
    Monatliches Datenvolumen pro Nutzer steigt auf 600 GByte

    Mit der Erhöhung steigt der Energiebedarf der Netzwerke um das Zehnfache, rechnet Huawei vor. Doch das lässt sich lösen, wenn auch nicht ganz einfach.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /