CMS: Kirby gründet eine neue Firma

Nein, gemeint ist nicht Nintendos pinke Videospielfigur, sondern der Webentwickler Bastian Allgeier und sein datenbankloses CMS Kirby.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Über den Marktanteil des CMS in Japan ist nichts bekannt.
Über den Marktanteil des CMS in Japan ist nichts bekannt. (Bild: Branden Skeli/Unsplash)

Die Firma hinter dem CMS Kirby hat sich neu gegründet. Die Bastian Allgeier GmbH wird durch die Content Folder GmbH & Co. KG ersetzt. Das teilte das Kirby-Team seinen Kunden am 15. März in einer E-Mail mit. Der Wechsel spiegelt wider, dass Gründer und Entwickler Bastian Allgeier mittlerweile nicht mehr alleine an dem Projekt arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Gruppenleiter für Embedded Softwareentwicklung (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Der Marktanteil von Kirby ist gerade im Vergleich zu dominanten Systemen wie Wordpress verschwindend gering. Das Magazin Net schätzte ihn 2018 auf 5 Prozent, W3 Techs kommt auf gerade einmal 0,1 Prozent. Dennoch hält sich das Projekt seit mittlerweile zehn Jahren. Seit 2017 arbeitet Allgeier in Vollzeit an Kirby.

Das Geschäftsmodell von Kirby basiert auf einer einfachen Lizenzierung. Eine Lizenz kostet 99 Euro pro mit Kirby betriebener Webseite. Kirby wird etwa von dem Kartografiemagazin Katapult, für die Onlinepräsenz der kostenlosen Zeitung Strassenfeger oder von der Webseite der Streamingsoftware OBS Studio eingesetzt.

Im Unterschied zu Wordpress oder Joomla verwendet Kirby keine Datenbanken. Stattdessen sind alle Daten in einfachen Textdateien und Ordnern strukturiert. Der Programmcode selbst ist trotz der kommerziellen Nutzung auf Github als Open Source verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /