CMOS: Neuer Panasonic-Chip sieht im Dunkeln

Hell oder dunkel: Ein neuartiger CMOS-Chip von Panasonic erfasst sichtbares und infrarotes Licht. Er ist allerdings nicht für Digitalkameras gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild im Kombimodus: Umschalten ohne Einbußen bei der Auflösung.
Bild im Kombimodus: Umschalten ohne Einbußen bei der Auflösung. (Bild: Panasonic)

Sehen ohne Licht: Panasonic hat einen Chip vorgestellt, der im sichtbaren Licht und im nahen Infrarot-Spektrum (NIR) arbeitet. Er kann laut Panasonic ohne Einbußen bei der Auflösung zwischen beiden Bereichen von einem Bild zum nächsten umschalten.

  • Vergleich der beiden Modi: Farbabbildungsmodus (links) und NIR-Abbildungsmodus (Bild: Panasonic)
Vergleich der beiden Modi: Farbabbildungsmodus (links) und NIR-Abbildungsmodus (Bild: Panasonic)
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover
  2. Technology Generalist Business Innovation (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Der Chip kann demnach Bilder im Hellen und bei Dunkelheit aufnehmen. Gedacht ist er allerdings nicht für Digitalkameras, sondern für industrielle Anwendungen wie Fahrzeuge oder beim Maschinensehen, bei denen es auf schnelle und akkurate Erkennung ankommt.

Der Sensor basiert auf der CMOS-Technik und ist mit zwei Lagen aus einem organischen Material beschichtet. Die eine der beiden Schichten absorbiert sichtbares, die andere infrarotes Licht. Die beiden Schichten werden durch unterschiedliche elektrische Spannungen gesteuert. Das ermöglicht einen Betrieb in zwei Modi: Im Farbabbildungsmodus verarbeitet der Chip nur sichtbares Licht. Im NIR-Abbildungsmodus ist er für sichtbares und IR-Licht empfindlich.

Panasonic hat den Chip auf der International Solid-State Circuit Conference vorgestellt. Die Konferenz fand in dieser Woche in San Francisco statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /