Abo
  • IT-Karriere:

CMOS-Bildsensoren: Sony kauft einen Teil von Toshibas Halbleitersparte

Toshiba und Sony sind über den Verkauf eines Halbleiterwerks in Oita einig geworden. Die auf CMOS-Sensoren spezialisierte Fabrik geht für rund 140 Millionen Euro an Sony. Allerdings wird nur ein Teil der Mitarbeiter übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Sensorproduktion wird von Sony übernommen.
Toshibas Sensorproduktion wird von Sony übernommen. (Bild: Toshiba)

Sony übernimmt Toshibas Produktion von Bildsensoren. Entsprechende Gespräche über den Verkauf der Bildsensorensparte haben Sony und Toshiba schon im Oktober 2015 bekanntgegeben. Rund 140 Millionen Euro (19 Milliarden Yen) wird Sony an Toshiba zahlen. Damit dürfte Toshiba eine sehr hohe Strafe wegen Bilanzfälschungen begleichen können, die bei ungefähr 53 Millionen US-Dollar liegt. Allerdings befindet sich Toshiba allgemein in finanziellen Nöten und muss hohe Verluste ausweisen. Auch für das eigene Notebookgeschäft sucht Toshiba nach Partnern.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. enowa AG, Raum Düsseldorf, Raum München

Im Zuge der nun abgeschlossenen Verhandlungen übernimmt Sony die auf 300-mm-Wafern basierende Produktion in Oita, vorbehaltlich der Zustimmung der Regulierungsbehörden. Hauptsächlich werden dort Bildsensoren produziert, aber auch Speichercontroller. Sony will sich vor allem auf die Bildsensoren konzentrieren und dafür bestimmte Mitarbeiter von Toshiba übernehmen. Wie viele das sind, ist noch unklar. Insgesamt gibt es in dem Werk 1.100 Beschäftigte. Die Produktion von Bildsensoren ist allerdings nur ein kleiner Teil dessen, was Toshiba im Halbleiterbereich produziert.

Sowohl Toshiba als auch Sony haben in Oita jeweils Halbleiterwerke. Sony hat dort ein wichtiges Werk für die Playstation 3, das allerdings bald geschlossen werden soll. Die Mitarbeiter dort sollen sich später um Bildsensoren kümmern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 71,90€ + Versand
  3. 239,00€

Maximilian154 07. Dez 2015

Es wird von einem Start Up entwickelt, dass dann für X bis XXX Millionen gekauft wird...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

    •  /