Abo
  • IT-Karriere:

CMOS-Bildsensoren: Sony kauft einen Teil von Toshibas Halbleitersparte

Toshiba und Sony sind über den Verkauf eines Halbleiterwerks in Oita einig geworden. Die auf CMOS-Sensoren spezialisierte Fabrik geht für rund 140 Millionen Euro an Sony. Allerdings wird nur ein Teil der Mitarbeiter übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas Sensorproduktion wird von Sony übernommen.
Toshibas Sensorproduktion wird von Sony übernommen. (Bild: Toshiba)

Sony übernimmt Toshibas Produktion von Bildsensoren. Entsprechende Gespräche über den Verkauf der Bildsensorensparte haben Sony und Toshiba schon im Oktober 2015 bekanntgegeben. Rund 140 Millionen Euro (19 Milliarden Yen) wird Sony an Toshiba zahlen. Damit dürfte Toshiba eine sehr hohe Strafe wegen Bilanzfälschungen begleichen können, die bei ungefähr 53 Millionen US-Dollar liegt. Allerdings befindet sich Toshiba allgemein in finanziellen Nöten und muss hohe Verluste ausweisen. Auch für das eigene Notebookgeschäft sucht Toshiba nach Partnern.

Stellenmarkt
  1. endica GmbH, Karlsruhe
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Im Zuge der nun abgeschlossenen Verhandlungen übernimmt Sony die auf 300-mm-Wafern basierende Produktion in Oita, vorbehaltlich der Zustimmung der Regulierungsbehörden. Hauptsächlich werden dort Bildsensoren produziert, aber auch Speichercontroller. Sony will sich vor allem auf die Bildsensoren konzentrieren und dafür bestimmte Mitarbeiter von Toshiba übernehmen. Wie viele das sind, ist noch unklar. Insgesamt gibt es in dem Werk 1.100 Beschäftigte. Die Produktion von Bildsensoren ist allerdings nur ein kleiner Teil dessen, was Toshiba im Halbleiterbereich produziert.

Sowohl Toshiba als auch Sony haben in Oita jeweils Halbleiterwerke. Sony hat dort ein wichtiges Werk für die Playstation 3, das allerdings bald geschlossen werden soll. Die Mitarbeiter dort sollen sich später um Bildsensoren kümmern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,90€
  2. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  3. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  4. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)

Maximilian154 07. Dez 2015

Es wird von einem Start Up entwickelt, dass dann für X bis XXX Millionen gekauft wird...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /