• IT-Karriere:
  • Services:

CM6-Serie: Toshiba/Kioxia bringt PCIe-4.0-SSD im U.3-Format

Toshiba Memory, das bald als Kioxia bekannt werden wird, hat eine Enterprise-SSD vorgestellt, die PCIe in der Version 4.0 unterstützt. Die SSD im U.3-Format darf ein bis drei Mal pro Tag überschrieben werden und schafft mehr als 6 GByte/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshibas neue U.3-SSD.
Toshibas neue U.3-SSD. (Bild: Toshiba/Kioxia)

Toshiba hat seine erste PCIe-4.0-SSD vorgestellt. Die SSD der CM6-Serie arbeitet mit vier PCIe-Lanes und unterstützt das NVMe-Protokoll 1.4. Technische Details gibt es bisher nur wenige. Toshiba gibt an, dass die SSD beim Lesen sequentiell 6,4 GByte pro Sekunde erreicht. Toshibas eigener Bics-Speicher wird verwendet.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
  2. open*i GmbH, Stuttgart

Geplant ist es, die SSD in Größen zwischen 800 GByte und 30 TByte auf den Markt zu bringen. Wie üblich bei solchen Enterprise-Produkten fehlt eine Preisangabe. Der Flashspeicher steckt in einem herkömmlichen 2,5-Zoll-Gehäuse mit zwei Anschlüssen für die Redundanz. Im neuen Ruler-Format gibt es sie noch nicht.

Laut Toshiba wird es zwei Varianten der CM6-SSD geben. Eine ist für besonders häufiges Schreiben geeignet und für drei vollständige Schreibvorgänge pro Tag spezifiziert. Das andere Modell ist für einen vollständigen Schreibvorgang vorgesehen.

Weitere Informationen hat The SSD Review bekommen, das bei der Vorstellung dabei war. Den Informationen zufolge entspricht die SSD dem U.3-Format und nicht etwa einer U.2-SSD. U.3 ist auch bekannt als SFF-TA-1001. Es wird zudem der aktuelle 96-Layer-Bics-Speicher verwendet. Bei der Anbindung wird es etwas unklar. Die CM6-SSD soll 2 x 2 Lanes verwenden. Die CD6-SSD 1 x 4 Lanes. Letztere wird von Toshiba aber nicht per Pressemitteilung angekündigt. Die Spezifikation von SFF-TA-1001 sieht hier unterschiedliche Beschaltungen vor.

Wann die SSD auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt. Vermutlich wird sich die Firma bis dahin schon umbenannt haben. Zum 1. Oktober 2019 ist geplant, den Namen Toshiba aufzugeben. Das gilt auch für Tochterfirmen, die Toshiba bisher nicht als Namen verwendet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)
  2. 4,86€
  3. 17,99

saubermann 30. Aug 2019

Eine etwas griffigere Erläuterung (da ich keine Links posten darf): "quarchcom/blogs/what...


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /