Abo
  • Services:

Clusterfuzz: Google legt Werkzeug zum Fuzzen in der Cloud offen

Mit Clusterfuzz sucht Google automatisiert nach Fehlern im Chromium-Code oder in anderen Open-Source-Programmen. Die Software läuft dafür in der Google-Cloud und steht jetzt selbst als Open-Source bereit. Theoretisch könnte sie damit auf andere Cloud-APIs portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bugs, deutsch: Käfer, werden Fehler in Software bezeichnet. Google nutzt diese Analogie ausgiebig in seiner Dokumentation.
Mit Bugs, deutsch: Käfer, werden Fehler in Software bezeichnet. Google nutzt diese Analogie ausgiebig in seiner Dokumentation. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Beim sogenannten Fuzzing wird automatisiert nach Fehlern in Software gesucht, indem diese Software mit mehr oder weniger zufälligen Eingabedaten verwendet wird. So lassen sich oft sicherheitskritische Lücken entdecken. Das zeigte sich auch an der OpenSSL-Lücke Heartbleed, die durch Fuzzing erneut gefunden werden konnte. Da das Fuzzing aber teilweise sehr viele Ressourcen benötigt, hat Google diese auf seine Cloud ausgelagert und dafür Clusterfuzz entwickelt, das nun als Open-Source-Software bereitsteht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Medion AG, Essen

Die Idee von Clusterfuzz ist es, das Fuzzing kontinuierlich durchzuführen, soweit es geht zu skalieren und direkt in den Entwicklungsprozess zu integrieren. Google selbst hat Clusterfuzz für diese Zwecke für das Chromium-Projekt erstellt und nutzt dies dort seit Jahren. Die dafür bereitgestellte Infrastruktur in der Google-Cloud läuft auf über 25.000 CPU-Kernen.

Zusätzlich zu Chromium bietet Google mit dem Projekt OSS-Fuzz seit etwas mehr als zwei Jahren außerdem an, wichtige Open-Source-Projekte durch Fuzzing zu testen. Auch hierfür wird Clusterfuzz verwendet. Diese massive Rechenleistung ist in vielen Fällen tatsächlich aber nicht notwendig, da das Fuzzing mitunter bereits schon nach wenigen Minuten Fehler findet. Für riesige Projekte wie Chromium gilt das aber natürlich nicht so ohne weiteres.

Der Code zu Clusterfuzz steht auf Github unter der Apache-2-Lizenz bereit. Noch ist der Code aber eng an viele weitere Google-Werkzeuge angebunden, so dass für einen produktiven Einsatz etwa noch Googles Cloud Platform genutzt werden muss. Außerdem wird bisher nur Monorail als Bugtracker unterstützt, weil Chromium dies nutzt. Dank der Offenlegung des Codes könnte Clusterfuzz wohl aber auch auf andere Werkzeuge und Software-Schnittstellen portiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 10,99€
  2. 45,95€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 28,49€ (erscheint am 15.02.)

dopall 08. Feb 2019 / Themenstart

Google Cloud ist richtig aber in diesem Zusammenhang nicht spezifisch genug. Interessant...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  3. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /