Abo
  • Services:

Clusterfuzz: Google legt Werkzeug zum Fuzzen in der Cloud offen

Mit Clusterfuzz sucht Google automatisiert nach Fehlern im Chromium-Code oder in anderen Open-Source-Programmen. Die Software läuft dafür in der Google-Cloud und steht jetzt selbst als Open-Source bereit. Theoretisch könnte sie damit auf andere Cloud-APIs portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bugs, deutsch: Käfer, werden Fehler in Software bezeichnet. Google nutzt diese Analogie ausgiebig in seiner Dokumentation.
Mit Bugs, deutsch: Käfer, werden Fehler in Software bezeichnet. Google nutzt diese Analogie ausgiebig in seiner Dokumentation. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Beim sogenannten Fuzzing wird automatisiert nach Fehlern in Software gesucht, indem diese Software mit mehr oder weniger zufälligen Eingabedaten verwendet wird. So lassen sich oft sicherheitskritische Lücken entdecken. Das zeigte sich auch an der OpenSSL-Lücke Heartbleed, die durch Fuzzing erneut gefunden werden konnte. Da das Fuzzing aber teilweise sehr viele Ressourcen benötigt, hat Google diese auf seine Cloud ausgelagert und dafür Clusterfuzz entwickelt, das nun als Open-Source-Software bereitsteht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Idee von Clusterfuzz ist es, das Fuzzing kontinuierlich durchzuführen, soweit es geht zu skalieren und direkt in den Entwicklungsprozess zu integrieren. Google selbst hat Clusterfuzz für diese Zwecke für das Chromium-Projekt erstellt und nutzt dies dort seit Jahren. Die dafür bereitgestellte Infrastruktur in der Google-Cloud läuft auf über 25.000 CPU-Kernen.

Zusätzlich zu Chromium bietet Google mit dem Projekt OSS-Fuzz seit etwas mehr als zwei Jahren außerdem an, wichtige Open-Source-Projekte durch Fuzzing zu testen. Auch hierfür wird Clusterfuzz verwendet. Diese massive Rechenleistung ist in vielen Fällen tatsächlich aber nicht notwendig, da das Fuzzing mitunter bereits schon nach wenigen Minuten Fehler findet. Für riesige Projekte wie Chromium gilt das aber natürlich nicht so ohne weiteres.

Der Code zu Clusterfuzz steht auf Github unter der Apache-2-Lizenz bereit. Noch ist der Code aber eng an viele weitere Google-Werkzeuge angebunden, so dass für einen produktiven Einsatz etwa noch Googles Cloud Platform genutzt werden muss. Außerdem wird bisher nur Monorail als Bugtracker unterstützt, weil Chromium dies nutzt. Dank der Offenlegung des Codes könnte Clusterfuzz wohl aber auch auf andere Werkzeuge und Software-Schnittstellen portiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

dopall 08. Feb 2019 / Themenstart

Google Cloud ist richtig aber in diesem Zusammenhang nicht spezifisch genug. Interessant...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
    3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

      •  /