Abo
  • IT-Karriere:

Clusterfuzz: Google legt Werkzeug zum Fuzzen in der Cloud offen

Mit Clusterfuzz sucht Google automatisiert nach Fehlern im Chromium-Code oder in anderen Open-Source-Programmen. Die Software läuft dafür in der Google-Cloud und steht jetzt selbst als Open-Source bereit. Theoretisch könnte sie damit auf andere Cloud-APIs portiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Bugs, deutsch: Käfer, werden Fehler in Software bezeichnet. Google nutzt diese Analogie ausgiebig in seiner Dokumentation.
Mit Bugs, deutsch: Käfer, werden Fehler in Software bezeichnet. Google nutzt diese Analogie ausgiebig in seiner Dokumentation. (Bild: Robert, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Beim sogenannten Fuzzing wird automatisiert nach Fehlern in Software gesucht, indem diese Software mit mehr oder weniger zufälligen Eingabedaten verwendet wird. So lassen sich oft sicherheitskritische Lücken entdecken. Das zeigte sich auch an der OpenSSL-Lücke Heartbleed, die durch Fuzzing erneut gefunden werden konnte. Da das Fuzzing aber teilweise sehr viele Ressourcen benötigt, hat Google diese auf seine Cloud ausgelagert und dafür Clusterfuzz entwickelt, das nun als Open-Source-Software bereitsteht.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Heilbronn

Die Idee von Clusterfuzz ist es, das Fuzzing kontinuierlich durchzuführen, soweit es geht zu skalieren und direkt in den Entwicklungsprozess zu integrieren. Google selbst hat Clusterfuzz für diese Zwecke für das Chromium-Projekt erstellt und nutzt dies dort seit Jahren. Die dafür bereitgestellte Infrastruktur in der Google-Cloud läuft auf über 25.000 CPU-Kernen.

Zusätzlich zu Chromium bietet Google mit dem Projekt OSS-Fuzz seit etwas mehr als zwei Jahren außerdem an, wichtige Open-Source-Projekte durch Fuzzing zu testen. Auch hierfür wird Clusterfuzz verwendet. Diese massive Rechenleistung ist in vielen Fällen tatsächlich aber nicht notwendig, da das Fuzzing mitunter bereits schon nach wenigen Minuten Fehler findet. Für riesige Projekte wie Chromium gilt das aber natürlich nicht so ohne weiteres.

Der Code zu Clusterfuzz steht auf Github unter der Apache-2-Lizenz bereit. Noch ist der Code aber eng an viele weitere Google-Werkzeuge angebunden, so dass für einen produktiven Einsatz etwa noch Googles Cloud Platform genutzt werden muss. Außerdem wird bisher nur Monorail als Bugtracker unterstützt, weil Chromium dies nutzt. Dank der Offenlegung des Codes könnte Clusterfuzz wohl aber auch auf andere Werkzeuge und Software-Schnittstellen portiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

dopall 08. Feb 2019

Google Cloud ist richtig aber in diesem Zusammenhang nicht spezifisch genug. Interessant...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /