Clubhouse: Bodo Ramelow mag Candy Crush

Der thüringische Ministerpräsident spielt gerne Casual Games in den Konferenzen der Ministerpräsidenten - was weniger dramatisch zu sein scheint, als es klingt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen
Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen (Bild: Martin Schutt/POOL/AFP via Getty Images)

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow nutzt in langen Konferenzen von Bund und Ländern ein Smartphone-Spiel, um den Kopf freizubekommen - und weist Kritik daran zurück. "Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush", sagte der Linken-Politiker am 24. Januar 2021 der dpa. Das sei für ihn eine Methode zu entspannen.

Stellenmarkt
  1. System Solution Architect (m/w/d)
    Best Secret GmbH, Aschheim bei München
  2. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei den teils zehn Stunden langen "Marathon-Sitzungen", wie Ramelow sagte, mit häufigen Unterbrechungen, sei dies kein Aufreger. Es sei auch kein Geheimnis. Der 64-Jährige hatte mit seinen Äußerungen in einer Talkrunde bei der Social-Media-App Clubhouse in der Nacht zum 23. Januar 2021 für Wirbel gesorgt. Ramelow sagte in der Runde, er spiele bei den Treffen der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel Candy Crush und schaffe dabei bis zu zehn Level.

Ramelows Auftritt hatte auch beim Kurznachrichtendienst Twitter für Aufregung gesorgt. Dabei ging es auch darum, dass Ramelow die Bundeskanzlerin als "Merkelchen" bezeichnet haben soll. Der Linke-Politiker monierte, es seien Versatzstücke aus der Talkrunde später aus dem Kontext gerissen worden. Das Thema der Talkrunde sei "Trash und Feuilleton" gewesen. "Wenn man über Trash redet, dann ist es trashig", sagte Ramelow. Wenn man das in einer anschließenden Debatte weglasse, finde er das komisch. "Wenn man daraus eine tiefernste Sache macht, dass es zeigt, wie die Politiker denken, wenn sie privat sind - das finde ich schwierig", sagte Ramelow.

Mit Blick auf Clubhouse äußerte Ramelow Datenschutzbedenken, weil Nutzer dazu aufgefordert würden, Zugriff auf ihre Kontakte zu erlauben. Auch, dass es die App bislang nur für iPhone-Nutzer gebe, stört Ramelow. "Und das darf nicht so bleiben, sonst wird das nicht mein Medium, wenn das so elitär bleibt."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Macher von Clubhouse, Paul Davison und Rohan Seth, haben am 24. Januar 2021 eine Android-App angekündigt. Wann die Android-Version der Anwendung allerdings erscheinen wird, ist bislang noch nicht bekannt.

Clubhouse erlebt aktuell einen Hype, unter anderem auch in Deutschland. Für die App interessieren sich neben Politikern auch Pressevertreter, wenngleich nicht alle glücklich sein dürften. Der stellvertretende Chefredakteur der Bild-Zeitung, Paul Ronzheimer, wurde ohne Angabe von Gründen gesperrt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


edison.cannon 26. Jan 2021

Hah, da haste mich aber erwischt. Bodo Ramelow vs Bernd Riexinger. Aber immerhin habe...

Legacyleader 25. Jan 2021

Diese Clubhouse Idee ist so brilliant mit allem was sie da machen. Daten sammeln, Nur...

Dystopinator 25. Jan 2021

und das wirklich schade daran, das parlament debatiert nicht mehr öffentlich, es macht...

narfomat 25. Jan 2021

wie der mann HANDELT und weniger, ob er in konferenzen handy spiele spielt. bin da...

Lanski 25. Jan 2021

Davon sollte man zumindest ausgehen, nach dem Bundestags-hack wurde da einiges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /