• IT-Karriere:
  • Services:

Club3D: USB-A-Displaylink-Adapter mit 2x HDMI oder 2x Displayport

Von Club3D sind zwei Adapter angekündigt worden, die entweder zweimal Displayport 1.2 oder zweimal HDMI 2.0 anbieten. Per Displaylink, angeschlossen an USB 3.0 (Typ A), lassen sich so auch zwei 4K60-Displays ansteuern. Macs und Ubuntu werden ebenfalls unterstützt, jedoch teils mit Einschränkungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dual-Displayport-USB-Adapter
Dual-Displayport-USB-Adapter (Bild: Club3D)

Wer die Anzahl der 4K60-Displays erweitern möchte, kann das mit zwei Adaptern über USB 3.0 tun, sofern diese als USB Typ A ausgelegt sind. Club3D hat dafür Dual-HDMI-Adapter und einen Dual-Displayport-Adapter vorgestellt. Beide sind laut der Übersichtsseite in der Lage je zwei 4K60-Displays mit 4.096 x 2.160 (4K-DCI) mit 60 Hz anzusprechen. Der HDMI-Adapter arbeitet dafür mit der Version 2.0. Displayport liegt bei der Version 1.2. Aufgrund der höheren Bandbreite kann der Displayport-Adapter zudem ein Display mit 5.120 x 2.880 Pixeln ansprechen.

  • Club3D bietet Dual-HDMI ... (Bild: Club3D)
  • ... und Dual-Displayport via USB-Anschluss. (Bild: Club3D)
Club3D bietet Dual-HDMI ... (Bild: Club3D)
Stellenmarkt
  1. ivv GmbH, Hannover
  2. DE-CIX Management GmbH, Frankfurt

Zu beachten ist dabei, dass es sich nicht um den USB Alternate Mode handelt, sondern um Displaylink. Nachteile sind gerade in der Latenz zu erwarten. Das Ergebnis ist nicht so gut wie bei einer echten Grafikkarte. Club3D gibt keine Daten an, nennt nur pauschal eine geringe Latenz.

Club3D verspricht eine umfassende Betriebssystem-Unterstützung: So funktioniert der Adapter unter Windows, allerdings nur in der Version 10. Auch für MacOS gilt nur die aktuelle Version 10.12 alias Sierra als kompatible Version in der Liste. Das verwundert aber, denn MacOS Sierra gilt als hochgradig problematisch. Auch das Unternehmen Displaylink hält seine Warnung vor Sierra weiterhin aufrecht und nennt eine hohe Anzahl an Problemen. Laut Club3D werden Chrome OS und Ubuntu ebenfalls unterstützt. Details finden sich aber nur bei Displaylink. Demzufolge ist mit einer Funktionsfähigkeit unter Ubuntu 14.04 LTS und 16.04 LTS zu rechnen.

Die beiden Displaylink-Adapter sollen im Laufe des Juli 2017 ausgeliefert werden. Die Kosten liegen bei rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249€ (Bestpreis)
  2. (u. a. HyperX Fury Black RGB DIMM 16GB DDR4-3200 Kit für 91,90€, Razer Naga Trinity Gaming-Maus...
  3. (u. a. Lenovo IdeaPad Flex 3 Convertible-Chromebook 11,6 Zoll für 279€, Lenovo Tab M10 10,1 Zoll...
  4. 919€ (Bestpreis)

as (Golem.de) 04. Jul 2017

Hallo, Doch, natürlich gibt es die. Da läuft ja Displayport drüber, also kann ein...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /